„Fans werden hauptsächlich durch Erfolg gemacht“. Auch beim TSV 1860 München?

„Fans werden hauptsächlich durch Erfolg gemacht“ war neulich der Aufmacher für einen Artikel in einem großen TSV 1860-Blog. Um zu sehen, ob diese Aussage im Allgemeinen und für den TSV 1860 im Besonderen richtig ist, müssen wir an dieser Stelle etwas in die Tiefe gehen.

Ein Fan; Lateinisch: Fanaticus – von der Gottheit ergriffen, in rasende Begeisterung versetzt; Englisch:: fanatic – eifernd, sich rücksichtslos einsetzend, schwärmerisch) ist ein Mensch, der längerfristig eine leidenschaftliche Beziehung zu einem für ihn externen, öffentlichen, entweder personalen, kollektiven, gegenständlichen, abstrakten oder sportlichen Fanobjekt hat und in die emotionale Beziehung zu diesem Objekt Ressourcen wie Zeit und/oder Geld investiert – Wikipedia

Die lateinische Definition gefällt mir persönlich besser als die Englische. “Von der Gottheit ergriffen und in rasende Begeisterung versetzt” – das passt doch zu unseren Löwen. Auch wenn diese uns manchmal durchaus eher zum Rasen bringen anstatt uns in Begeisterung zu versetzen.

Den Satz mit der „emotionalen Beziehung“ und den „investierten Ressourcen wie Zeit und Geld“ kann vermutlich jeder Löwenfan unterschreiben.

Fan eines Vereins – wegen des Erfolgs?

Natürlich, Erfolg bringt Fans. Oder Zuschauer. Ein schönes Beispiel ist hier RB Leipzig. Wegen der “tollen” Tradition oder Vereinshistorie ist hier vermutlich kaum jemand zum Anhänger von RB geworden. Der Zuschauerschnitt lag in der sächsischen Metropole vor Corona bei rund 40 000. Das ganze rund zehn Jahre nach Gründung des „Vereins“. Beispiele, wo der Erfolg die Stadien füllt, gab und gibt es genug. Fraglich ist, ob auf diese Besucher die oben genannte Definition des Fan-Seins zutrifft.

Nicht umsonst gibt es auch das Wort “Erfolgsfan”. Bei den Löwen findet man davon eher weniger.

TSV 1860-Fan – wegen des Erfolgs?

Bei 1860 würde ich für einen Großteil der Fans die Frage „1860-Fan wegen des Erfolgs?“ verneinen. Sicherlich gibt es Leute, die zu Zeiten der Meisterschaft Fans von den Löwen wurden. Oder Löwen wurden, weil Vater oder Opa zu diesen Zeiten ihr Herz an die Löwen verloren hatten.

Tatsache ist aber, dass bereits zwei Jahre später in München die sportliche Wachablösung begann. Seit dem Jahre 1968 – also seit über fünfzig Jahren – gibt es in München einen Verein, der vor dem TSV 1860 steht. Die meiste Zeit davon eine, zwei oder sogar drei Ligen höher.

Gibt es nur noch Löwenfans aus der Generation 50+? Sicherlich nicht. Ich selber bin 43 Jahre alt. Löwen-Fan geworden in der Bayernliga-Zeit. Der Erfolg war damals nicht der ausschlaggebende Faktor. Dennoch, wenn ich heute ins Stadion gehe oder auswärts fahre, bin ich sogar noch einer vom älteren Semester. Die Löwen haben Nachwuchs – und das reichlich.

Nach dem Absturz in Liga vier – Rekordzahl bei den Mitgliedern

2017 stürzten die Löwen in Liga vier ab. Sie besannen sich auf ihre Wurzeln und kehrten zurück ins Städtische Stadion an der Grünwalder Straße. Im Volksmund war, ist und bleibt es das Sechzgerstadion. Raus aus einer modernen Arena, zurück ins Viertel nach Giesing. Tat das der Liebe der Fans zu ihren Löwen einen Abbruch? Im Gegenteil. Unzählige traten beim TSV 1860 München als Mitglied ein, sicherlich nicht wegen des Erfolges.

Wer den Erfolg über alles andere setzt, hat die DNA des TSV 1860 nicht verstanden

Natürlich, jeder möchte sportlich erfolgreiche Löwen. Nach dem Streifzug durch die Bundesliga, den Derbysiegen und den Fahrten im Europacup war die vierte Liga ein Stich in meine Löwenseele. Selbstverständlich wünsche ich mir sehnlichst, mit den Löwen wieder durch Europa zu reisen und Derbies gegen eine erste Mannschaft der Seitenstraßler zu gewinnen.

Mein Löwen-Fan sein hängt davon jedoch nicht ab. Mitgliederzahl und Dauerkartenverkauf sprechen eine deutliche Sprache, dass es bei vielen Tausend anderen ebenso aussieht. Sicherlich, andere Vereine haben mehr Anhänger, Mitglieder und Sympathisanten.

Die leidenschaftlicheren Fans, mit einer unerschütterlichen Liebe, Treue und Begeisterungsfähigkeit für einen traditionsreichen Verein hat der TSV 1860. Solange sich Menschen für diese Werte noch begeistern können, wird es immer genug Löwen-Fans geben. Fans, die diese Bezeichnung auch verdienen. Egal ob alte Kutte, junger Ultra, Stehhallen-Besucher oder Veteran auf der Haupttribüne.

Da sind tausende Löwen, die ihren Verein l(i)eben. Ihn zu etwas Besonderem machen. Diese Werte auch weiter vermitteln.

Wenn die Löwen ihre Werte nicht wegen dem vermeintlichen sportlichen Erfolg verkaufen. Wer das nicht kapiert, hat die DNA des TSV 1860 nicht verstanden!

 

3 KOMMENTARE

  1. das wäre auch meine Frage gewesen !
    der reale Endpunkt dieser Forderung nach “immer mehr” ist für mich das Seitenstrassler-Gschwerl; wenn eine Meisterschaft nur noch eine Zahl, in der CL “nur” noch der Sieg zählt oder du auch noch den 6. oder x-ten Titel auch noch gewinnen musst, um irgendwie so eine Art Glücksgefühl zu empfinden;
    und was kommt danach oder als Nächstes???
    wie arm und traurig, was ist da dagegen ein Nachmittag in Giasing,am Grünspitz mit all den Chaoten, die ´60 ausmachen ??
    ich würd nie tauschen…..back home in Giasing forever

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here