Was war das heute Nachmittag nur für ein wundervolles Fußballfest im schönsten Stadion der Welt? Mit sage und schreibe 6:0 schickte der TSV 1860 den SC Freiburg II zurück in den Breisgau. Dass Mitte der ersten Hälfte auch mal eine Schwächphase zu verzeichnen war, gerät ob des hohen Sieges fast in Vergessenheit. Egal: Das war Balsam für die Löwenseele!

Dosenöffner Stefan Lex

Wie schon unter der Woche gegen Schalke 04 war es Stefan Lex, der zum 1:0 für Münchens große Liebe einnetzte. Dressel hatte unsere Nummer 7 per Steilpass in Szene gesetzt und der Eittinger vollstreckte mit seinem ersten Ligator der laufenden Saison zur Führung (18.).

Danach machten sich auch die Gäste offensiv bemerkbar, doch Hiller entschärfte Kehrers Geschoss (23.) und verhinderte den Ausgleich. Nur drei Minuten später die nächste Chance für Freiburg, doch Lang fälschte den Ball zur Ecke ab. In dieser Phase kam von 1860 offensiv zu wenig, Freiburg konnte dem Spiel jedoch keine Wende geben, denn auch Wagner wurde im letzten Moment entscheidend gestört.

Mölders erhöht noch vor der Pause

So kam es, wie es kommen musste: Die Löwen befreiten sich wieder, spielten nach vorne und kamen in der 42. Minute zum 2:0. Deichmann spielte auf Lex und der legte perfekt auf Mölders ab, der den Ball nur noch ins lange Ecke schieben musste. Ein wahnsinnig wichtiger Treffer kurz vor der Pause.

Überhaupt bleibt festzuhalten, dass Sascha Mölders heute im Vergleich zu vor ein paar Wochen deutlich mehr Einsatz zeigte und auch eine beachtliche Zweikampfquote aufweisen konnte. Der Kapitän ging mit gutem Beispiel voran und Sechzig spielte sich alsbald in einen Rausch.

Torrausch in Giesing

Zwar vergab Deichmann in der 53. Minute noch die Vorentscheidung, doch Greilinger sorgte in der 56. Minute mit dem 3:0 für klare Verhältnisse. Der Steinhart-Ersatz spielte mit Mölders Doppelpass und traf per sattem Schuss ins lange Eck. Die ohnehin prächtige Stimmung im Sechzgerstadion wurde weiter angeheizt und nur zwei Zeigerumdrehungen später schepperte es erneut. Ecke Wein, Lex am kurzen Pfosten und von dessen Kopf schlug der Ball zum vierten Mal im Gehäuse der Gäste ein.

Freiburg versuchte weiterhin, auch offensiv am Spiel teilzunehmen, die Tore aber erzielte der TSV 1860. In der 70. Minute durfte sich auch Marcel Bär in die Torschützenliste eintragen und weils so schön war, kam auch der eingewechselte Kevin Goden noch zu seinem Premierentreffer. 6:0 nach 72 Minuten – unfassbar!

TSV 1860 schlägt SC Freiburg II mit 6:0

In der letzten Viertelstunde ließen es die Löwen dann etwas ruhiger angehen. Verständlich, denn ein schöneres Ergebnis auf der Anzeigetafel ist kaum vorstellbar, oder? Mit dem Sieg überholte 1860 den SC Freiburg II und liegt nun auf Platz 13 der Tabelle.

 

5 3 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelU21 der Löwen unterliegt auch bei Schwaben Augsburg
Nächster ArtikelKöllner zeigt sich auf Pressekonferenz erwartungsgemäß zufrieden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments