Tim Linsbichler wird heute 22 Jahre jung!

Erst Postler, dann Rapidler!

Der gebürtige Wiener wechselte im Alter von zehn Jahren innerhalb seiner Geburtststadt vom Post SV zum SK Rapid. Dort wurde er sechs Jahre lang im NLZ des österreichischen Rekordmeisters ausgebildet. Nach weiteren vier Jahren in den U-Teams der TSG Hoffenheim kam er Mitte September 2020 zum TSV 1860.

Geduld bei den Löwen gefragt

Bei den Löwen musste er sich allerdings ziemlich lange gedulden, ehe er zu seinem ersten Einsatz in der Profimannschaft kam. Eine Schambeinentzündung warf den 193 cm langen Mittelstürmer immer wieder zurück. Am 11. August 2021 stand Linsi endlich erstmals in der Startelf. Beim Totopokal-Erstrundenspiel beim Kreisligisten SV Birkenfeld musste der Pechvogel aber nach einer guten halben Stunde wegen einer Knieprellung schon wieder vom Feld. Nur elf Tage später reisten die Löwen in der nächsten Pokalrunde zum oberfränkischen Bezirksligisten BSC Saas Bayreuth und die Nummer 22 erzielte kurz vor der Pause mit einem Doppelpack wichtige Tore zum 3:0-Endstand. Sein erstes Drittligaspiel für Sechzig stieg dann am 4. September auf Giesings Höhen gegen den SV Meppen, als Michael Köllner dem heutigen Jubilar vier Minuten vor dem Abpfiff für Marcel Bär in die Partie brachte.

Der neue Publikumsliebling?

Es folgten weitere (Kurz-)Einsätze, zuletzt über 70 Minuten beim Jahresabschluss in Würzburg, als Linsbichler in ungewohnter Rolle hinter den beiden Spitzen Bär und Lex agierte. Im Trainingslager in Belek zum Auftakt des Fußballjahres 2022 kristallisierte sich  die Rolle des Publikumslieblings für den “Wiener Buam” bei 1860 heraus, worüber sechzger.de natürlich berichtete.

Der LÖWENBOMBER zeigt beim Spiel in Dortmund deutlich seine Zuneigung.

Wir wünschen unserem heutigen Geburtstagskind, dass sein Weg bei 1860 so erfolgreich weitergeht, wie im letzten halben Jahr. Und dass er vielleicht schon morgen im Spiel gegen Wehen Wiesbaden sein erstes Ligator für die Löwen markieren kann!

Ois Guade, Linsi!

0 0 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelSechzig um Sieben: Olympiastadion soll Ausweichspielstätte werden
Nächster ArtikelWeitere Ausfälle beim SV Wehen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments