2008 wechselte Marco Hiller als 11-Jähriger von seinem Stammverein FC Grün-Weiß Gröbenzell zum TSV 1860 und hat sich seit Jahren als Stammkeeper in der 3. Liga etabliert. Im Interview mit der AZ schwärmt Hiller von der Personalpolitik der Löwen, träumt vom Aufstieg und kann sich vorstellen, den TSV 1860 nie zu verlassen.

Löwen-Torwart Marco Hiller im Interview

Angesprochen auf den aktuellen Tabellenstand erklärt der 25-Jährige, dass man bislang “so viel nicht falsch gemacht haben” kann. Trotzdem gehe es nun darum, so weiterzumachen und sich nicht auf dem bisher Erreichten auszuruhen. Als Grund für den Höhenflug erachtet Marco Hiller im Interview mit der AZ vor allem die Personalpolitik.

“Wir haben ein gutes Team, neun super Neuzugänge. Unsere Wechsel haben immer frischen Wind reingebracht. In den letzten Jahren waren wir auf der Bank vergleichsweise nicht so gut besetzt, muss man sagen. Jetzt hatten wir zwar einige Verletzte, aber konnten das gut kompensieren.”

Als Beispiel nannte er den Ausfall des letztjährigen Torschützenkönigs Marcel Bär, der von Fynn Lakenmacher und Meris Skenderovic jedoch gut aufgefangen werden konnte.

Der Traum von der 2. Bundesliga

Der gute Saisonstart lässt nicht nur die Fans des TSV 1860 vom Aufstieg träumen. Auch Marco Hiller schielt insgeheim auf die 2. Liga.

“Wenn wir so weitermachen, schaue ich in 20 oder knapp 30 Spieltagen auch noch mal gerne auf die Tabelle. (…) Lieber jetzt konstant punkten, dann wird heuer unser Jahr!”

Ein Heimsieg gegen den vermeintlich direkten Konkurrenten FC Ingolstadt 04 am Samstag wäre da natürlich Gold wert.

“Verein, Fans, Stadt, Umgebung – alles passt!”

Und wenn es wieder nicht mit dem Aufstieg klappt? An Angeboten aus der 2. Bundesliga dürfte es Marco Hiller, der seinen Vertrag erst im März verlängert hat, nicht mangeln. Dennoch stellt der Ur-Löwe fest:

“Früher hieß es immer: Haching hat eine Wohlfühloase und bei Sechzig herrscht Chaos. Dabei fühle ich mich hier schon lange sehr wohl: Verein, Fans, Stadt, Umgebung – alles passt! Ich wüsste nicht, wieso ich die Löwen irgendwann verlassen sollte.”

Sowas hört liest man natürlich gerne! Dennoch hoffen wir natürlich, dass es endlich mit dem Sprung in die 2. Liga klappt, um Hiller weitere Argumente für einen Verbleib in Giesing an die Hand zu geben.

5 2 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelRüdiger Rehm: “Sechzig ist verwundbar”
Nächster ArtikelVIP Location “Oktoberfest” bei VfL Osnabrück – TSV 1860
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn ich zurück Denke,wie er in der Regionalliga angefangen hat,und jetzt eine wahnsinnige Entwicklung. Er ist einfach nicht mehr wegzudenken bei Sechzig. Freue mich schon morgen auf das Spiel im Stadion. Auf drei Punkte und einen starken Hiller im Tor.

Da möchte ich gerne ergänzen, dass er diese Entwicklung, in meinen Augen, komplett Michael Köllner und seinem Trainerteam zu verdanken hat.
Auch er ist damit allerdings sicherlich auf den Zetteln einiger Scouts, es kann also jederzeit ein zu gutes Angebot kommen.
Möge er uns noch lange mit seinen Paraden erfreuen und ein Garant für erfolgreiche Löwen bleiben. ELIL Killer-Hiller!