Die Löwinnen traten heute zu einem Testspiel bei der Spielgemeinschaft Post SV / ESV München im Sportpark Nymphenburg an. Nach ihrem Turniersieg letzte Woche lockten die 1860-Frauen ca. 180 Zuschauer nach Laim. Diese sahen einen 8:2 Kantersieg der 1860-Frauen.

Die Motivation im Kreis wirkte gut: Die Löwinnen schossen 2 Tore in der Anfangsphase

Giftige Löwinnen stellen die Weichen schon in der Anfangsphase auf Sieg

Bei schwülwarmen Temperaturen brauchten die 1860-Frauen keine Anlaufzeit, um voll im Spiel zu sein. Bereits nach 7 Minuten erzielte Stürmerin Carmen Znika das 1:0. Drei Minuten später folgte das 2:0 durch Sandra Böhnke mit einem schönen Heber über die etwas zu weit aus ihrem Tor geeilte Torhüterin der Heimmannschaft. Danach wurde das Spiel etwas ausgeglichener. Jedoch konnte die Löwinnen in der 31. Minute durch Laura Kreuzer auf 3:0 erhöhen.

Im Gegenzug gelang Hausherrinnen dann der Anschlusstreffer. Die Spielerin mit der Nummer 96 umdribbelte sehenswert vier Geisinger Verteidigerinnen und umkurvte auch auch noch die Torfrau der Löwinnen, so dass es in der 33. Minute 3:1 stand.

Schnelle Reaktion der 1860-Frauen

Wer nun dachte, dass die SG PSV/ESV München eine Aufholjagd starten würde, sah sich getäuscht. Nur drei Minuten später erzielte Laura Kreuzer erneut durch einen wunderbaren Heber das 4:1 und stellte den alten Abstand wieder her. Sehr zur Freude des mitgereisten Anhangs legten die 1860-Frauen vor der Pause noch einen drauf und gingen mit 5:1 in Führung. Lisa Ellbrunner traf mit einem platzierten Flachschuss ins rechte untere Eck.

Die mitgereisten Fans zeigten sich zufrieden mit der Leistung der 1860-Frauen

Auch in Durchgang 2 dominieren die 1860-Frauen

Die Löwinnen begannen wie in der ersten Hälfte: Bereits nach 4 Minuten in Durchgang 2 erzielten sie das 6:1. Lisa Elbrunner wurde durch einen langen Ball hervorragend eingesetzt, umdribbelte zwei gegnerische Abwehrspielerinnen und setzte den Ball humorlos in die Maschen. In der 60. Minute war es dann erneut Carmen Znika, die auf 7:1 erhöhen konnte. Allerdings gehören 90% des Treffers Cheyenne Krieger, die im Strafraum mehrere Gegenspielerinnen aussteigen ließ und noch an der Keeperin des PSV/ESV scheiterte. Allerdings war Znika zur Stelle und schob den Ball zum zweiten Mal über die Linie.

Solide Defensivarbeit der 1860-Frauen

Nur zwei Minuten später gelang der Heimelf etwas Ergebniskosmetik. Per schönem Weitschuss wurde das 7:2 erzielt. Danach verflachte das Spiel – sicher auch etwas temperaturbedingt – und es tat sich bis in die Schlußphase nicht mehr viel. Kurz vor Ende der Spielzeit konnte die Löwen-Torfrau zwei Mal herrlich gegen alleine auf sie zustürmende Stürmerinnen parieren.

Den Kantersieg der 1860-Frauen machte dann Sekunden vor dem Abpfiff Cheyenne Krieger per Foulelfmeter endgültig fest. Nach einem Foul an Carmen Znika verwandelte sie sicher zum 8:2 Endstand.

Genossen den verdienten Jubel der 1860-Fans

Danach ließen sich die 1860-Frauen ausgiebig von ihren Fans bejubeln. Am nächsten Samstag um 13:00h geht es beim SV Adelshofen Nassenhausen weiter. Wer keine Tickets für die Profis ergattern kann, hat somit eine gute Alternative.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments