Am Samstag geht es für die Löwen zum Drittliga-Meister und Aufsteiger 1. FC Magdeburg. “Wir wissen, was wir können und wollen dort gewinnen”, gab Cheftrainer Michael Köllner bei der heutigen Löwen-Runde vor dem schweren Auswärtsspiel die Marschrichtung vor. Der TSV 1860 muss allerdings auf den erkrankten Leo Morgalla verzichten. Die Löwen wollen Party-Crasher in Magdeburg sein.

Köllner erwartet schwieriges Spiel

Michael Köllner gab sich locker und gelöst in der Presserunde vor dem Auswärtsspiel in Magdeburg am kommenden Samstag. Wenn es um 14 Uhr in der MDCC-Arena losgeht, erwartet der Übungsleiter aber ein schwieriges Spiel: “Das wird natürlich ganz anders als gegen Havelse. Magdeburg ist sicherlich das schwierigste Stadion in der 3. Liga. Aber wir werden den richtigen Plan haben.” Zunächst gilt es den krankheitsbedingten Ausfall von Leo Morgalla zu kompensieren. “Der Leo Morgalla hat sich sehr gut entwickelt. Wir werden uns aber nicht in die Abhängigkeit eines 17-Jährigen begeben. Wir haben mit Lang oder Salger sicher Optionen”, so Köllner. Sonst kann der Trainer auf alle Spieler zurückgreifen – außer auf die Langzeitverletzten. Philipp Steinhart ist wieder fit und steht im Kader gegen Magdeburg.

Löwen als Party-Crasher?

Der 1. FC Magdeburg hat den Aufstieg schon längst unter Dach und Fach. Schon am Freitag werden die Meisterkicker im Rathaus geehrt. Nach der Partie gegen den TSV 1860 wird dann noch die Meisterfeier vollzogen werden. Die Stimmung wird im Stadion ausgelassen und euphorisch sein. “Das Stadion wird brodeln. Aber wir müssen unser Spiel durchbringen”, meinte Köllner. Werden die Löwen am Samstag zum Party-Chrasher? Mit einem Sieg würde nicht nur der vierte Platz gefestigt, man würde auch Kaiserslautern unter Druck setzen, die am Sonntag in Köln spielen.

Zwei starke Offensiven

“Es sind zwei geile Spiele zum Ende dieser besonderen Saison. Die wollen wir beide gewinnen. Dann werden wir sehen, wofür es am Schluss reicht”, so der Löwen-Trainer. “Wir waren nach der Vorrunde auf Platz 14, jetzt können wir das beste Rückrundenteam werden. Das ist eine Leistung.” Am Samstag werden sich zwei starke Offensiven gegenüberstehen. Michael Köllner ist zuversichtlich – auch wenn der Gegner sehr stark ist: “Magdeburg ist das Maß aller Dinge. Aber wir brauchen uns nicht zu verstecken. Wir wissen, was wir können.”

Zuversichtliche Töne auf der PK zum Magdeburg-Spiel

Am Rande der PK äußerte sich auch Sportchef Günther Gorenzel über die Personalplanungen für die kommende Saison: “Wir werden uns nach dem letzten Spiel gegen Dortmund dazu äußern. Aber wir haben Möglichkeiten geschaffen, um uns gut zu verstärken.”

3.7 3 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelAtik gegen Bär – das direkte Duell um die Torjägerkanone
Nächster ArtikelFrauen des TSV 1860 München haben Aufstieg vor Augen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments