Bevor der TSV 1860 München heute abend in Heimstetten sein erstes Testspiel in der Saison 2021/22 bestreitet, blicken wir in Sechzig um Sieben zurück auf die Meldungen des vergangenen Tages. Langsam aber sicher nimmt das Geschehen bei den Löwen wieder an Fahrt auf.

Volle Fußballstadien in Zeiten von Corona?

Bei der EM gibt es zurzeit völlig ungewohnte Bilder zu beobachten: volle oder zumindest gut gefüllte Stadien. Ein Unding in Zeiten von Corona finden viele Zuschauer vor den Fernsehgeräten. Stephan Tempel hat da allerdings eine andere Meinung und diese gestern kundgetan.

Neues vom Futsal beim TSV 1860

Der Hallensport Futsal ruht zurzeit könnte man meinen – doch dem ist bei weitem nicht so. Schon bald stehen die wenigen Spiele des Futsal-Teams beim TSV 1860 München auf dem Programm. Dabei geht es um nicht weniger als den anvisierten Aufstieg, doch die Urlaubssaison macht der Mannschaft zu schaffen. Was die langfristigen Ziele des Trainers sind wie sich die Sparte aufgestellt hat und wann die Spiele sind, lest ihr in unserem Artikel.

Rekordsieg der Löwen

Sechzig geteilt durch 2 und dann noch minus 1: so viele Tore sieht man wohl selten. Vor 18 Jahren erzielten die Löwen diese Anzahl allerdings in nur einem Spiel. Da hat sich das Eintrittsgeld aber durchaus gelohnt…

Weiterer LöwenPartner für den TSV 1860 München gefunden

Während die Mannschaft erst langsam wieder auf Touren kommt, denkt jemand beim TSV 1860 München gar nicht erst daran, eine Pause einzulegen. Gestern konnte Geschäftsführer Marc-Nicolai Pfeifer den nächsten neuen LöwenPartner präsentieren. Das Unternehmen Belfor unterstützt ab sofort die Löwen. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage des TSV 1860 München.

Wir hoffen natürlich, dass der neue Sponsor in seinem Tätigkeitsfeld der Schadensanierung nicht bei den Löwen selbst tätig werden muss. 🙂

Das Unternehmen Belfor ist neuer LöwenPartner beim TSV 1860 München
Von links nach rechts: Roman Eberle (Regionalleiter), Marc-Nicolai Pfeifer, Josef Wallner (Bereichsleiter Projektgeschäft)

Bereits gestern konnte Pfeifer die erfreuliche Verlängerung mit Trachten Angermaier bekannt geben. Trotz einem weiteren Jahr ohne Wiesn geht der Ausstatter bereits in das siebte Jahr als LöwenPartner.

Dressel zu Darmstadt: Angebot liegt vor

Nach wie vor nicht vom Tisch ist ein Wechsel von Dennis Dressel in die 2.Bundesliga. Den Junglöwen soll es zum SV Darmstadt 98 ziehen und dieser hat dem TSV 1860 nun offenbar ein Kaufangebot vorgelegt. 200.000€ ist Dressel den Hessen wert. Das dürfte bei weitem noch nicht die von Günther Gorenzel erwähnte Schmerzgrenze sein, bei der man schwach werden würde. Stand jetzt bleibt Dressel also aller Voraussicht nach ein Löwe, falls das Angebot nicht noch einmal nachgebessert wird.

Weitreichende Lockerungen auf den bayerischen Fußballplätzen

Langsam bessert sich die Situation auf den bayerischen Sportplätzen. Ab dem morgigen Donnerstag wird die Anzahl der erlaubten Stehplätze verdoppelt. Gar verdreifacht wird die Gesamtzuschauerzahl auf 1.500. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Bedenkt man allerdings, dass in Innenräumen weiterhin mehr Personen erlaubt sind (nämlich bis zu 2.000), ist die Lockerung allerdings bei Weitem nicht zufriedenstellend.

Für das heutige Testspiel des TSV 1860 München kommt die Lockerung zu spät, es bleibt bei den erlaubten 500 Zuschauern.

Erstes Testspiel des TSV 1860 in Heimstetten

Die glücklichen 500 freuen sich auf den heutigen Anstoß, der bereits um 18:00 Uhr erfolgen wird. Es dürfte der erste Einsatz für die Neuzugänge Bär, Deichmann und Goden werden. Möglicherweise kommt auch Nathan Wicht zum Einsatz, der als Junglöwe zu den Profis befördert wurde. Nicht dabei sind hingegen Greilinger, Wein und Willsch. Alle drei werden verletzungsbedingt auch nicht mit ins Trainingslager reisen.
Der TSV 1860 überträgt das Spiel live und kostenlos für alle auf seinem Youtube-Kanal. Kommentiert wird die Partie von Rainer Kmeth und Felix Hiller.

News aus der 3.Liga

Schwere Verletzung bei Lucas Röser

Dass Testspiele nicht immer nur hilfreich sind, zeigt ein aktuelles Beispiel vom 1.FC Kaiserslautern. Dort hat sich Lucas Röser beim souveränen 8:0-Sieg gegen den Verbandsligisten das Kreuzband gerissen und wird dem FCK monatelang fehlen. Der Stürmer, der in der letzten Saison zu Türkgücü ausgeliehen wurde, muss sich sogar einer Operation unterziehen.

Planungen für den Saisonstart

Während in Bayern aktuell auf 1.500 Zuschauer erhöht wird, planen die Drittligisten teilweise mit deutlich höheren Auslastungen. Der SV Meppen, der glücklich doch noch die Klasse halten konnte, möchte vor bis zu 6.500 Zuschauern spielen. Das entspricht einer Auslastung von 50% in der Hänsch-Arena. Noch mehr Fans plant Eintracht Braunschweig ein, hier sollen es bis zu 7.000 sein. Die Auslastung würde hier dann allerdings bei 30% liegen, was auch dem aktuellen Signal aus der Politik entspricht. Das würde für Meppen weit weniger Zuschauer bedeuten, nämlich 4.100. Aufsteiger Havelse könnte hingegen im Ausweichspielort Hannover bis zu 14.700 Fußballfans empfangen.
Spannend bleibt, ob bis zum Beginn der Spielzeit Ende Juli weitere Lockerungen in Bayern verkündet werden. Die 30% aus Niedersachsen würden im Grünwalder Stadion eine Zuschauerzahl von 4.500 bedeuten.

Ajani zum MSV

Einen Wechsel innerhalb der Liga gibt es heute beim MSV Duisburg zu verkünden. Von Wehen Wiesbaden kommt Marvin Ajani und unterschreibt für zwei Jahre. Der 27-Jährige freut sich auf seine neue Aufgabe und ist mit seinem neuen Verein direkt ins Trainingslager gereist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here