Vorgestern Abend fand die Mitgliederversammlung der Fußballabteilung statt. Dabei trat ein interessantes Geschäftsgebahren der KGaA zu Tage: Nachwuchsspieler müssen für Tickets der Profispiele zahlen.

Nachwuchsspieler müssen für Profi-Spiele des TSV 1860 München Eintritt zahlen

Im Rahmen der Fragerunde antwortete Kassenwart Kurt Renner, auf eine Frage nach der finanziellen Förderung des Jugendfußballs durch die KGaA, dass der Geldfluss im umgekehrter Richtung stattfindet: “Von der KGaA erhalten wir Rechnungen. Rechnungen für Spiele der Profis, die unsere Nachwuchsspieler besuchen wollen”. NLZ-Leiter Manfred Paula hält diese Praxis für “beispiellos”. Wir sind doch immer wieder überrascht bis sprachlos, welche Geldquellen Marc-Nicolai Pfeifer auftut…

Nono Koussou besucht Montessori Schule

Der Aufsteiger von 2018 kickt derzeit noch beim TSV Ampfing und in der Traditionsmannschaft des TSV 1860. Letzte Woche berichtete er Schülern der Montessori Schule München über seinen Werdegang, seinen aktuellen Job als Fußballtrainer und seine Auftritte als Model.

Auswärtssieg der Futsaler

Die Futsaler von 1860 konnten beim ASV Neuenheim einen 6:1-Auswärtssieg feiern. Damit liegt der Aufsteiger aktuell mit einem Spiel auf Rang drei der Regionalliga.

Neues Shirt im e.V.-Shop

Exquisierter Neuzugang im Shop des e.V.! Mit einem historischen Wappen des TSV 1860 München geschmückt findet Ihr das neueste T-Shirt der “FAUSTKAMPFRIEGE” von 1860.

TSV 1860 Faustkampfriege Shirt Titelbild
e.V-Shirt “Faustkampfriege 1860”

Das gute Stück könnt Ihr für 60/2 Euro hier bestellen. Es gibt sicher nicht wenige Löwen, die sich über das T-Shirt unter dem Weihnachtsbaum oder im Nikolausstiefel freuen würden.

News aus der dritten Liga

SV Meppen: Rückendeckung für Krämer

Trotz Überwinterung auf einem Abstiegsplatz und mageren sechs Punkten aus den letzten 13 Spielen halten die Verantwortlichen im Emsland an Trainer Stefan Krämer fest. Nach Geschäftsführer Roland Maul stärkte auch Sportvorstand Heiner Beckmann dem Trainer den Rücken.

Mietkostenzuschuss für Dynamo Dresden fraglich

Die Stadt Dresden bezuschusst die Betriebskosten der Dynamos jährlich mit 1,5 Mio. €. Normalerweise ist Abstimmung hierzu eine Formsache, nun lässt Stadtrat Torsten Schulze Dynamo-Geschäftsführer Jürgen Wehlend im Dresdner Sportausschuss antreten. Der Stadtrat möchte den Zuschuss verringern, nachdem der Sportetat der Stadt Dresden um 400.000 € gekürzt wurde. Außerdem kritisiert er, dass Dynamo eine zu geringe Stadionsauslastung habe und über genügend Eigenkapital verfüge, um einen größeren Teil der Betriebskosten zu zahlen. Was wohl das Bewertungsamt der Landeshauptstadt München über Betriebskostenzuschüsse denkt?

Schulden von Türkgücü wohl höher als bisher bekannt

Bisher ging man von einem Verlust in Höhe von 4 Mio. € in der Saison 20/21 bei Türkgücü aus. Im Rahmen der Insolvenz kamen nun neue Zahlen auf den Tisch, aktuell ist von 5,3 Mio. € Miesen die Rede. Trotzdem verpflichteten die Neuperlacher weiterhin munter hochpreisige Spieler, so dass sich die Summe des Verlustes am 31.12.2021 bereits auf über 8 Mio. € belief. Außerdem wurde bekannt, dass Investor Hasan Kivran wohl etwa 11 Mio. € in das Projekt gesteckt haben soll.

Das war es dann an News rund um den TSV 1860 München und die dritte Liga für heute morgen. Habt einen schönen Tag, liebe Löwinnen und Löwen!

5 6 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelEx-Löwe Kodjovi Koussou besucht Montessori Schule in München
Nächster ArtikelMarius Wörl zum ersten Mal im Nationaltrikot im Einsatz
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Es ist schon erschreckend zu sehen, wie sehr Verein und KGaA zweierlei Dinge sind. Nachzulesen unter: https://www.wochenanzeiger.de/article/248314.html

Da scheint die Rivalität KGaA und eV größer zu sein als die zwischen den Blauen und den Roten. Es wird mir zunehmend unverständlicher, warum der eV dann die KgaA überhaupt noch unterstützt oder vielleicht sogar noch am Leben hält.

Sehe ich nicht so. Das ist doch seit 2017 die vereinbarte Praxis. Der Verein kümmert sich um den Nachwuchs, die KGaA hält den Profifußball am Leben.

Grad entdeckt: die Spielzeit beim Testspiel in Hoffenheim beträgt laut der TSG 2×60 minuten.

https://tickets.tsg-hoffenheim.de/shop/104/link/event/2649?_ga=2.76138012.820018032.1669275773-926597445.1669275773

Offensichtlich will man quasi 2 Testspiele mit unterschiedlichen Mannschaften unterbringen. Macht ja auch durchaus Sinn, wenn eh zur Halbzeit komplett durchgewechselt wird.

Newcastle, hoffenheim… was kommt als Nächstes? Paris? Wolfsburg? Bayern?

Last edited 5 Tage zuvor by Andi

Leipzig. Gegen die spielen die Jugendteams ja eh schon regelmäßig. 🙂

Das stimmt wohl.Häufiger is da evtl nur noch DFG Bad Aibling und der FC Orlando als Gegner.Aber is ja auch ok mal gegen Teams aus anderen Bundesländern.

Wacker Burghausen, 15 vs 15. Spiel eng machen, dafür nur 25 Minuten.

Testspiele müssen ja Sinn ergeben.