Die SV Ried sorgt für die erste Punkteteilung in der Vorbereitung des TSV 1860 München. Mittwoch steht das nächste Testspiel im Kalender. Die U11 und U21 konnten derweil bessere Ergebnisse erzielen. Auch von der Konkurrenz in der 3.Liga gibt es wieder einiges zu berichten.

Löwen spielen Unentschieden gegen Ried

Bereits am Freitag stand der TSV 1860 München nach der Ankunft in Windischgarsten dem ersten Gegner gegenüber. Die SV Ried aus der österreichischen Bundesliga sorgte dafür, dass die Löwen ihr erstes Vorbereitungsspiel nicht mit einem Sieg beendeten. Zunächst aber sorgte ein Gewitter für eine Verspätung von einer Stunde. Dann konnte es losgehen, bis zum ersten Treffer mussten sich die Zuschauer aber noch gedulden. Kurz vor der Pause war es Erik Tallig, der einmal mehr seine gute Form unterstrich und die Führung erzielte. Diese hielt dann auch bis kurz vor Schluss, doch die Österreicher konnten doch noch den Ausgleich erzielen.

TSV 1860 U21 siegt auch in Ampfing

Zweiter Test, zweiter Sieg: der TSV 1860 II konnte auch sein Testspiel gegen den Landesligisten TSV Ampfing siegreich gestalten. Die Gastgeber konnten dabei zunächst in Führung gehen. Doch zunächst erzielte Kevin Goden den Ausgleich, ehe Samir Neziri kurz vor Schluss das 2:1 für die Löwen erzielte. Der nächste Test ist für kommenden Mittwoch beim Kirchheimer SC (Anstoß 19:30 Uhr) terminiert.

U11 gewinnt Merkur-Cup – und verzichtet auf Preis

Auch die Junglöwen waren am Wochenende erfolgreich unterwegs. Die U11 siegte unter anderem gegen den SE Freising, den ESV München und gleich zwei Mal gegen den FC Puchheim. Schlussendlich bedeutete dies den Bezirksfinalsieg im Merkur Cup. Dafür bekam die U11 des TSV 1860 München ausgerechnet Karten für die Erlebniswelt eines anderen Münchner Vereins. Konsequenterweise wurde auf diesen Preis verzichtet und die Karten an den Drittplatzierten weitergegeben.

Die Unruhe beim TSV 1860 an der Grünwalder Straße

Aktion und Reaktion, Ursache und Wirkung – diese Schlagworte fassen noch einmal die momentane Lage bei den Löwen zusammen. Neben der sportlichen Vorbereitung beschäftigen die Löwenfans momentan verschiedene weitere Themen. Die Ursache ist dabei allerdings an der Grünwalder Straße selbst zu finden – und nicht bei sechzger.de oder einem vermeintlich harmlosen T-Shirt.

Köllner: “Nicht alles richtig gemacht”

Ein weiterer Streitpunkt ist das vereinbarte Testspiel mit dem englischen Erstligisten Newcastle United. Sportlich eine tolle Gelegenheit für den TSV 1860 München, moralisch ist die Ansetzung jedoch äußerst fragwürdig. Das kritisierten Fans mit einem Spruchband im Trainingslager. Trainer Michi Köllner nahm mittlerweile Stellung zu dem Thema und verglich die Löwen dabei indirekt mit Newcastle. Man habe “in der Vergangenheit auch nicht alles richtig gemacht”. Was genau der 52-Jährige damit meint, ist ein kleines Rätsel. Christian Jung hat sich auf die Suche nach einer Antwort gemacht.

Auch der FSV Mainz 05 hat ein Testspiel mit Newcastle vereinbart – und auch in Mainz verursacht diese Meldung Unverständnis in der Anhängerschaft. Teile der Fans haben den Verein aufgefordert, die Ansetzung zurück zu nehmen. Darüber berichtet mittlerweile der kicker.

News aus der 3.Liga

Aue in Trefflaune – Dresden mit 0:0 gegen belgischen Erstligisten

Erzgebirge Aue zeigte sich am Wochenende treffsicher und sorgte für einen Sieg mit sage und schreibe 29 Toren. Alleine Jastremski erzielte acht Tore, zahlreiche Mannschaftskollegen trugen sich ebenfalls in die Torschützenliste ein. Bereits in der ersten Halbzeit fielen 14 Treffer.

Dynamo Dresden hingegen freute sich über ein torloses Unentschieden. Denn der Gegner war nicht – wie im Fall von Aue – ein Kreisligist, sondern St-Truiden aus Belgien. Im vergangenen Jahr belegte der Verein Platz 9, sodass man in Dresden durchaus zufrieden ist und das Trainingslager erfolgreich abgeschlossen wurde.

Finanzielle Unterstützung für Zwickau

Aufatmen beim FSV: die Stadt unterstützt den Drittligisten wie vermutet und wendete damit eine Pleite der Stadion-Gesellschaft mit möglicherweise weitreichenden Folgen ab. Insgesamt 200.000€ bekommt der Stadionbetreiber. Die Zukunft ist damit bis Ende des Jahres gesichert.

Weitere Transfers in Liga 3

Gleich die nächsten Einnahmen konnten die Schwäne aus Zwickau wegen einem Spieler verbuchen. Max Reinthaler schließt sich künftig Wehen Wiesbaden an, die Höhe der Ablösesumme ist dabei nicht bekannt. In Wiesbaden ist er Neuzugang Nummer vier.

Dynamo Dresden hingegen ist in der holländischen ersten Liga fündig geworden. Von Feyernoord Rotterdam kommt der 22-jährige Christian Conteh. Er wird für ein Jahr ausgeliehen und wechselt an die Elbe. Passenderweise kommt er ursprünglich etwas weiter flussaufwärts aus Hamburg und verbrachte seine Jugend unter anderem bei St.Pauli, bevor der Wechsel nach Holland über die Bühne ging.

3 2 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelTestspiel gegen Newcastle und die Fehler der Vergangenheit. Was meint Köllner?
Nächster ArtikelU21: Kevin Goden trifft beim Sieg der Amateure beim TSV Ampfing
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Auf die Suche nach einer Antwort machen in Punkto “Was meint Köllner mit…” – Bei aller Liebe und Respekt, aber was ein Herr Jung im besagten Beitrag gemacht hat, sind Theorien aufgestellt. Auf die Suche hat sich hier keiner begeben…

Was soll das wieder? Solange Herr Köllner nicht selber aufklärt, was er meint, muss ein Artikel darüber zwangsläufig Spekulationen anstellen, was gemeint gewesen sein könnte. Das hat eigentlich auch jeder verstanden, dass das kein Aneinanderreihen von Fakten ist bzw. sein kann.