Sieg Nummer vier in Folge: der TSV 1860 München schwimmt weiter auf der Erfolgswelle. Gegen den SC Verl reichte ein Treffer von Julian Guttau, auch weil die Gastgeber zahlreiche Möglichkeiten ausließen. Durch ein weiteres Spiel zu null haben die Löwen nun – trotz Platz 12 – eine Bestmarke in der Liga inne. Außerdem gibt es zum Start in eine neue Woche einen Blick auf die Konkurrenz und ihre Leistungen am 27.Spieltag.

Giesinger Gedanken nach dem Auswärtssieg in Verl

Vierter Sieg in Folge, seit acht Spielen ungeschlagen: es läuft einfach bei den Löwen unter Argirios Giannikis. Da darf man ruhig einmal für ein paar Stunden die Nebengeräusche beim TSV 1860 Nebengeräusche sein lassen und sich über die gute, sportliche Leistung freuen. Am besten geht das in diesem Fall mit der Verknüpfung eines Songs. Die Giesinger Gedanken nach dem Sieg in Verl gibt es dieses Mal mit Wolfgang Petry-Bezug.

Fotogalerie nach dem Sieg des TSV 1860 beim SC Verl

Neben dem Spielbericht oder einem Artikel zur Pressekonferenz nach dem Spiel gab es gestern auch bereits die besten Eindrücke aus der Sportclub Arena. In der Video- und Fotogalerie zur Partie gibt es Aufnahmen vom Geschen auf dem Platz, der Theke oder dem leeren Stadion weit vor Anpfiff.

TSV 1860 mit bester Defensive der 3.Liga

Erfreulich war in Verl auch, dass die Löwen gegen einen offensivstarken Gegner ohne Gegentreffer blieben. Da Unterhaching und Dresden jeweils Gegentreffer kassierten, sind die Löwen nun die Mannschaft mit der besten Defensive der 3.Liga. Lediglich 27 Tore hat der TSV 1860 in ebenso vielen absolvierten Spielen kassiert.

Erfolgreiches Wochenende für U17 und U19

Grund zum Jubeln gab es nicht nur für die Profis, sondern auch im Jugendbereich. Sowohl die U17 (gegen den 1.FC Kaiserslautern) als auch die U19 (zu Gast in Ingolstadt) konnten ihre Spiele in den Bundesligen gewinnen und sammelten damit wichtige Punkte. Die A-Jugend erzielte den entscheidenden Treffer erst kurz vor Schluss.

News aus der 3.Liga

Der 27.Spieltag

Die ersten drei Teams haben am Wochenende allesamt Punkte liegen gelassen. Regensburg (0:0 gegen Aue), Ulm (ebenfalls torlos gegen Ingolstadt) sowie Dresden (2:2 gegen Essen) punkteten am 27.Spieltag jeweils nur einfach. Ärgste Verfolger des Spitzentrios sind die nicht aufstiegsberechtigte Zweitvertretung von Borussia Dortmund, Preußen Münster sowie Rot-Weiss Essen. Im Tabellenkeller musste Waldhof Mannheim gestern eine ganz bittere Niederlage gegen den SC Freiburg II hinnehmen. Halle hingegen jubelte über wichtige Punkte beim Heimsieg gegen den VfB Lübeck.

Die Löwen belegen nach dem Sieg in Verl Rang 12 und haben nun bereits 14 Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

5 1 vote
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
black_belt_blues

Apropos Heimsieg Halle gegen Lübeck:
Tarsis Bonga mit Note 1,5 in der Kicker-Elf des Tages.
Freut mich für ihn, denn er hatte es nicht gerade leicht bei uns.

Vorstopper

Da bekommt er, anders als bei uns vernünftige
Einsatzzeiten, dann kommt auch eine gewisse Sicherheit ins Spiel. Siehe Lakenmacher bei uns. Aber das ist Vergangenheit.

Posicelli

Eine so schnelle Wende hätte ich unserem neuen Trainer nicht zugetraut. Muss mich revidieren. Ich war, als ich den Namen hörte, sogar etwas sauer. Hatte mich für einen erfahrenen Trainer ausgesprochen. Ich entschuldige mich für meine Unkenntnis und Zweifel. Umso mehr freue ich ich mich über die Entwicklung der Mannschaft.

black_belt_blues

Irren ist menschlich. Dafür musst du dich keineswegs entschuldigen.
Und so einen tollen Glücksgriff hat wohl niemand erwartet.
Umso schöner 😁

Posicelli

Die größte Überraschung ist mich die Entwicklung von Guttau. Großartig!

Last edited 1 Monat zuvor by Posicelli
Stefan Kranzberg

Und ich freue mich, dass ich Guttau schon vor dem 1. Spieltag auf der 10 gesehen habe:

https://sechzger.de/sechzger-de-redaktion-wunschaufstellung-des-tsv-1860/

🙂

Vorstopper

Jetzt ist es auch wieder gut. Irren kann und tut sich jeder mal. Hätte ja auch grandios in die Hose gehen können, mit den vielen Spielen in der kurzen Zeit. Irgendwie kam das Glück auch ein wenig zurück, und jetzt läuft es gerade, was mich sehr freut, weil die Vorstellung Regionalliga Bayern ist nicht so mein Ding. Es stehen noch 12 Spiele aus, und ich denke, es wird irgendwas zwischen Platz sechs und zehn.

Posicelli

Meine negative Einstellung war der Angst vor einem erneuten Abstieg geschuldet. Das ist meine Vermutung.
Aber der nicht erwartete Erfolg ist um so schöner.
Und das beste, es ist ohne Ismaik gegangen.

Vorstopper

Sehr erfreulich die sportliche Situation momentan. Wo wir wohl stehen würden hätte man „den Bruder eines berühmten deutschen Spielers“(Y. Ismaik) als Trainer verpflichtet? Oder gar der Empfehlung der Brille gefolgt wäre, der die Verpflichtung von Giannikis als völlig unverantwortlich bezeichnet hat, und stattdessen den unbequemen Feuerwehrmann Antwerpen wollte? Aber „ab jetzt hat der eV, die alleinige Verantwortung“(H. Ismaik). Ich würde sagen, seitdem läuft es.
Also raus mit den Ismaiks, Saki und Power.
Freiheit für 60!