Ein herzliches Grüß Gott zur TAKTIKTAFEL vor dem Spiel unseres TSV 1860 München beim VFB Lübeck in der altehrwürdigen Lohmühle.

Im Hinspiel setzte es für den VfB Lübeck eine 4:1 Niederlage. Diese Scharte werden die Hanseaten wohl gerne wieder auswetzen wollen. Aber der TSV wird nach dem fulminanten Spiel am Wochenende guten Mutes in die Hansestadt an der Ostsee reisen um dort einen Dreier einzufahren. Was muss der TSV 1860 München in Lübeck erwarten und auf was müssen wir uns als Zuschauer einstellen?

Der VfB Lübeck im Fokus

Rolf Landerl hat nach der Winterpause bereits zweimal eine Systemänderung vollzogen. Das lange im Saisonverlauf bevorzugte 3-5-2 musste zuerst dem defensiveren, kompakteren und von vielen anderen Mannschaften in Liga 3 ebenfalls praktizierten 4-2-3-1 weichen. Nun wird aber seit der 0:2 Heimniederlage gegen Türkgücü (25.Spieltag) auf ein 4-4-2 System mit Doppelsechs gesetzt. Nichtsdestotrotz findet sich der VFB obgleich des Achtungserfolgs gegen Hansa Rostock vor zwei Wochen nach einer weiteren Niederlage gegen Köln und einem Unentschieden gegen Uerdingen auf dem letzten Tabellenplatz wieder.

Die Statistiken des VFB Lübeck

  • Ballbesitz 47%
  • Passgenauigkeit 80%
  • Defensive Zweikampfquote 63% (zweitbester Wert der Liga)
  • Flankengenauigkeit 31%
  • PPDA (zugelassene Pässe pro Defensivaktion) 11,45

Wie lässt Trainer Landerl im Detail spielen?

Grundsätzlich versucht der VFB Lübeck mit stark vertikalem Spiel schnell das Mittelfeld zu überbrücken, um mit den in den Sturm aufrückenden Mittelfeldaußen und einem vorschiebenden Sechser überfallartig Überzahl vor der Box des Gegners herzustellen.

Wenn es die Räume zulassen, wird nach Balleroberung direkt und vertikal mit Tempo nach vorn gespielt. Fehlen die Räume für solche Aktionen oder steht die Mannschaft nach einer Druckphase des Gegners zu tief, um einen schnellen Spielzug zu fahren, wird das Spiel der Lübecker geduldiger. Man versucht geordnet zuerst über die Breite und dann in die Tiefe aufzubauen. Je nach dem wie sich die Situation darstellt, erfolgt dies sowohl durch das Zentrum als auch über die Flügel. Mit der Doppelsechs im defensiven Mittelfeld können die Lübecker oft gute Lösungen finden, um aus Pressingsituationen auszubrechen und schnell im Mittelfeld eine Überzahl herstellen. Unterstützt von einem der beiden Außenverteidiger generiert man, bevor die Mittelfeldaußen in die Spitze schieben, gerne auch mal eine Überzahl auf mehreren Positionen. Auf diese muss der Gegner dann seinerseits mit Verschiebungen in den Defensivlinien reagieren.

Defensiv ist zu bemerken, dass nach den Systemwechseln die Pressingintensität etwas höher geworden ist. Somit werden die Gegner gezwungen schneller Lösungen für das eigene Aufbauspiel zu finden.

Die generellen Stärken und Schwächen dieses Systems habe ich in diversen Taktiktafeln dieser Saison schon beleuchtet, deshalb folgen an dieser Stelle nur Stichpunkte.

Stärken und Schwächen des 4-4-2

Die Stärken

  • doppelt besetzte Flügel sorgen für großen Druck über außen
  • Kurze Laufwege im Umschaltspiel machen das Spiel ökonomisch
  • Die kompakte Formation hilft gegen in der Kreativabteilung limitierte Gegner
  • Ausgewogenheit in allen Mannschaftsteilen
  • Mittelfeldpressing wird stark begünstigt.

Die Schwächen

  • Bindung zwischen Mittelfeldzentrum und Sturm kann leicht gestört werden
  • Gegen Systeme mit nur einer Sturmspitze kann die Ausgewogenheit eine Schwäche darstellen

Schlüsselspieler

Torwart Lukas Raeder (#32): Ihn zeichnen gute Reflexe und gute Strafraumbeherrschung aus.

Kapitän und Abwehrchef Tommy Grupe (#17) ist nicht der Schnellste, aber durch Zweikampfstärke und mit gutem Stellungsspiel macht er dieses Manko wett.

Mirko Boland (#31) ist der kreativere Spieler auf der Doppelsechs. Viele Angriffe im Positionsspiel laufen über ihn.

Cyrill Akono (#14), Leihspieler vom FSV Mainz 05. Er kam am 21.01.2021 aus Mainz zum VfB Lübeck und hat bislang zwei Vorlagen und ein Tor auf dem Konto. Wenn bei ihm der Knoten richtig platzt, kann er zum Abstiegsverhinderer werden.

Das Fazit zum VfB Lübeck

Mit frischen Wind in den Segeln und breiter Brust reist der TSV 1860 zum Tabellenletzten, um dort an den Auswärtssieg vom vergangenen Wochenende anzuknüpfen. Da weiterzumachen, wo man am Samstag aufgehört hat, muss das Motto für die Löwen am heutigen Mittwoch sein.

Lübeck spielt zuhause und muss anfangen zu punkten bzw. zu gewinnen, um dem Abstieg zu entgehen. Deshalb ist passives Spiel der Hausherren tief vor dem eigenen Sechzehner eher nicht zu erwarten.

Die Spieler des TSV 1860 München müssen ihr eigenes Spiel durchziehen. Ob es ein dominanter Auftritt wie gegen Halle wird oder ob man dreckig drei Punkte einfährt, ist letztlich nicht entscheidend.

Entscheidend ist, dass die Spieler, die Michael Köllner auf den Platz schickt alles geben und vor allem die sich bietenden Chancen konsequent nutzen.

Wer zum Tabellenschlusslicht fährt, muss mit der Prämisse anreisen, drei Punkte holen zu wollen und alles dafür zu tun. Weder der Charakter, den die Elf von Trainer Michael Köllner bisher gezeigt hat, noch irgendetwas anderes würde mich denken lassen, dass das Gegenteil der Fall wäre. Also Löwen: auf nach Lübeck und mit drei Punkten im Gepäck wieder heimkehren.

Datenquelle: https://wyscout.com/

So könnte der VfB Lübeck gegen den TSV 1860 München spielen

VfB Lübeck Startaufstellung
Die mögliche Startaufstellung des VfB Lübeck im 4-4-2 mit Doppelsechs
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments