Die Löwen zu Gast im größten deutschen Stadion – wenn auch nur als Gegner der zweiten Mannschaft des BVB.

Löwenfans sorgen für Stimmung

Trotz einiger Ausfälle brachte Michael Köllner eine schlagkräftige Truppe auf den Rasen des Signal Iduna Parks, die gewillt war, den Ausrutscher in Illertissen vergessen zu machen. Gut 2.500 hatten den TSV 1860 nach Dortmund begleitet und sorgten für ordentlich Stimmung im weitestgehend leeren Stadion. Die Anfangsphase gehörte jedoch den Gastgebern, die vermehrt in der Hälfte der Löwen aufkreuzten, ohne dabei jedoch gefährlich zu werden.

Mitte der ersten Hälfte setzte starker Regen ein, als Aufwecker für die Mannschaft des TSV 1860 wirkte das Nass jedoch zunächst nicht. Das Offensivspiel lahmte, kreative Momente und durchdachte Spielzüge blieben eine Seltenheit.

Keine Tore zur Pause

Die besseren Chancen hatten nachwievor die Gastgeber, die Marco Hiller in der 36. Minute gar zu einer Glanzparade zwangen. Insgesamt war es auf dem Platz jedoch eine recht fade Angelegenheit, während die Löwenfans auf den Rängen erahnen ließen, welcher Lärmpegel in diesem Fußballtempel möglich sein muss, wenn er mit über 80.000 Zuschauern ausverkauft ist.

In der 40. Minute dann die erste ansatzweise gute Gelegenheit für 1860, doch Verlaats Kopfball kam zu unpräzise und mit zu wenig Druck aufs Dortmunder Tor. Auch Boyambas Abschluss in Minute 45 fand sein Ziel nicht, sondern wurde abgeblockt. Nach der anschließenden Ecke setzte Deichmann zum Fallrückzieher an – daneben und Pause!

Vrenezi bringt die Löwen in Führung

Die Löwen kamen etwas frischer aus der Kabine, Deichmanns Distanzschuss strich jedoch einen Meter am Dortmunder Gehäuse vorbei (52.). Sechzig war nun jedoch im Spiel und wollte zeigen, warum man in der Tabelle auf Platz steht. Die nächste Großchance bot sich jedoch der Borussia, Njinmah schoss freistehend jedoch am langen Eck vorbei (57.).

Danach überschlugen sich die Ereignisse: Zunächst wurde Lex von BVB-Keeper Ostrzinmski zuu Fall gebracht und Vrenezi versenkte den fälligen Elfmeter zum 0:1 (62.). Nur fünf Minuten später glich Pasalic sehenswert für die Borussen aus.

Und dann kam der Hagel und die Partie wurde unterbrochen….

1860 mit Unentschieden bei Borussia Dortmund II

Nach einer kurzen Unterbrechung kehrten die Akteure aufs Spielfeld zurück und der Schwung war wieder dahin. Dortmund war nun wieder präsenter, die Löwen reagierten mehr als dass sie agierten. Der Wille war zwar deutlich zu erkennen, allerdings auch, dass warum der BVB II die Mannschaft mit dem höchsten Marktwert der 3. Liga auf den Platz bringt.

Gefährlich wurde es jedoch in der Folge selten, da sich beide Abwehrreihen konzentriert präsentierten und wenig zuließen. Lediglich eine Standardsituation in der vierten Minute der Nachspielzeit ließ den TSV 1860 nochmal vom Siegtor träumen, der Ball ging aber doch deutlich vorbei.

So blieb es beim 1:1, das die Löwen unverhofft zum Tabellenführer machte, da die SV Elversberg zuhause mit 1:2 gegen den SC Verl verlor.

Statistik

Aufstellung:
1 Hiller – 22 Lannert, 3 Lang, 4 Verlaat, 11 Greilinger – 6 Rieder – 20 Deichmann (81. 38 Wörl), 7 Lex (71. 8 Tallig), 33 Boyamba (60. 14 Skenderovic), 9 Vrenezi – 19 Lakenmacher (81. 10 Kobylanski)

Bank:
12 Schmid (Tor), 13 Freitag, 25 Willsch, 27 Belkahia, 35 Glück

Tore:
0:1 Vrenezi (62., Elfmeter), 1:1 Pasalic (67.)

4.9 7 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelLiveticker: Borussia Dortmund II – TSV 1860 München (10.Spieltag)
Nächster ArtikelGiesinger Gedanken nach dem Unentschieden in Dortmund: Erwartungshaltung…
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Was ich in so einem Spiel immer nicht verstehe, warum so wenig Weitschüsse? Es hat zeitweise extrem geschüttet, der Rasen war nass, also aus der zweiten Reihe schießen, am besten Aufsetzer.
Oder habe ich da taktisch was verschlafen?

ein wichtiger Punkt.

Kämpferisch war das in Ordnung, spielerisch ärgert mich nicht erst seit heute die fehlende spielerische Linie. Mit diesen unsäglich vielen hohen Bälle nach vorne machen wir uns das eigene Spiel kaputt. Die kommen alle wie ein Bumerang zurück. Das sah alles schon mal in der Vergangenheit viel besser aus. Ich hoffe, wir können diesen spielerischen Abwärtstrend wieder recht schnell umkehren. Ich sehe auch kein Pressing mehr. Und noch etwas: Man hat heute auch gesehen wie Morgalla jetzt schon fehlt. Lang hat es nicht schlecht gemacht, da gibts gar keinen Vorwurf. Aber er hat nicht die Klasse von Morgalla und dessen präzises Passspiel von hinten raus

Man muss aber auch ganz klar sagen, dass Dortmund sehr gut verteidigt hat. Sie schafften es sehr oft unsere ballführenden Spieler zu doppeln und die Räume eng zu machen. Das hat man vor allem an unseren Spitzen gesehen, die beide kein Land gesehen haben. So gesehen, wird Dortmund II nicht lange da unten bleiben. Da bin ich mir sicher.

Ja, dieses ideenlose, durchsichtige u. wirkungslose Langholzgebolze nach vorn erinnert mich an die späten, nicht so guten Zeiten mit Sascha Mölders. Das sollten wir uns nicht wieder “angwöhnen”, denn das hat mit durchdachtem u. strukturiertem Fußball nix zu tun. Das machst vielleicht als unterbemitteltes Team, wenn es für viel mehr nicht reicht. Das sollte aber nicht für uns gelten, nicht für unsere Kaderqualität, Ziele u. Ansprüche.

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe

Welcher Lärmpegel…
An wem liegt das? Ich wette ohne 2 hinter Dortmund waren 80000 gekommen.

Nicht power muss weg, obwohl er gehen kann wenn er will, sondern die 2 hinter Dortmund.

Stimmung war schon geil ausm Gästeblock! Ja die 2 hinter Dortmund muss weg, da braucht man sich aber nicht wiederholen. Erstmak aufsteigen jetzt, wird schwer genug mit der Leistung momentan. Ich hoffe, dass Steinhart unr Morgalla nächste Woche spielen können und dass kobylanski in Form kommt. Lang hat seine Sache ordentlich gemacht, Greilinger ist für mich nur Ergänzungsspieler.