Am 17.Spieltag ist vor der langen Winterpause Rot-Weiß Essen zu Gast auf Giesings Höhen. Der Aufsteiger kommt mit der Empfehlung von einer langen Serie ohne Niederlagen in das Grünwalder Stadion.

Vorbericht Rot-Weiß Essen: reisefreudige Gästefans

Als bester Aufsteiger geht Rot-Weiß Essen nicht in das Duell mit den Löwen am heutigen Abend (ab 18:60 Uhr im sechzger.de Liveticker). Zu gut ist die Leistung der SV Elversberg, die am Wochenende tatsächlich die Herbstmeisterschaft perfekt machte. Doch das dürfte den allermeisten an der Hafenstraße herzlich egal sein.
Nach 14 Jahren ist RWE endlich zurück in der 3.Liga und liegt solide auf dem 13.Rang. Die Bilanz aus den bisher absolvierten 16 Spielen ist ausgeglichen. Fünf Siege konnte Essen bereits feiern, daneben gab es sechs Mal eine Punkteteilung und fünf Niederlagen. Auffällig ist dabei die Auswärtsstärke des Aufsteigers. In der Fremde sammelte Rot-Weiß Essen bereits elf Punkte – ebenso viele wie die Löwen. Kein Wunder, dass Trainer Christoph Dabrowski mit diesem Fakt vor dem Spiel im Grünwalder Stadion konfrontiert wurde.

Auch überhaupt kommt RWE mit breiter Brust nach Giesing. Seit mittlerweile sechs Spieltagen sind sie ungeschlagen, sammelten dabei 12 Punkte. Neben Auswärtssiegen in Mannheim und Freiburg erkämpfte sich Essen auch ein 1:1 zuhause gegen Dynamo Dresden. Die Löwen dürften also gewarnt sein, Laufkundschaft kommt heute in Giesing definitiv nicht vorbei.
Begleitet werden die Rot-Weißen dabei von 1.500 Gästefans – und das an einem Montagabend. Die Anhänger äußerten zwar nach der Terminvergabe ihren Unmut über den Zeitpunkt unter der Woche, doch der Gästeblock ist trotzdem seit Wochen ausverkauft. Es dürfte das Auswärtsspiel des Jahres für die Fans von Rot-Weiß Essen sein. Insgesamt kann der Aufsteiger auf die beste Unterstützung in der Fremde zurückgreifen. Im Schnitt sind über 2.400 Gäste bei RWE dabei.

Blick auf das Personal

Während die Löwen dringend drei Punkte im Aufstiegskampf benötigen, könnte Essen mit einem Auswärtssieg in München auf Rang 9 springen. Es wäre der vierte Dreier in der Fremde in Folge. Christoph Dabrowski, der wie bereits angesprochen der Trainer an der Hafenstraße ist, hätte dagegen sicher nichts einzuwenden. Seit Juli ist er für die Mannschaft verantwortlich. Zuvor war er in verschiedenen Funktionen bei Hannover 96 tätig, wo er auch als Spieler aktiv war. Außerdem spielte der 44-Jährige lange Zeit für den VfL Bochum.

Autogrammkarte Christoph Dabrowski Hannover 96 Trainer Rot Weiß Essen
Autogrammkarte von Dabrowski aus seiner Zeit in Hannover

Auf dem Platz muss der Trainer heute unter anderem auf seinen Topscorer verzichten. Simon Engelmann hatte sich einen Sehnenanriss zugezogen und kommt erst wieder 2023 zum Einsatz. Dagegen steht der beste Spieler nach Noten Felix Götze und auch der erfolgreichste Torschütze Ron Berlinski zur Verfügung. Berlinski erreichte nach dem Auswärtsspiel in Mannheim Bekanntheit, da er den Ball nach dem Zusammenstoß zweier Mannheimer in das Tor schoss und in der Folge von Kapitän Seegert zwei Mal umgeschubst wurde. Er hat fünf der insgesamt 23 Essener Tore erzielt.

Wie sich Rot-Weiß Essen also beim weitesten Auswärtsspiel der ganzen Saison gegen den TSV 1860 München, zeigt sich heute abend. Schon so ist die Freude an der Hafenstraße groß, nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern zu müssen. Drei weitere Punkte könnten eine gute Hinrunde für den Aufsteiger veredeln.

5 3 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelSechzig um Sieben: Jahresabschluss mit 1860 – Rot-Weiß Essen
Nächster ArtikelTSV 1860 – RWE. Die TAKTIKTAFEL vor dem Spiel
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich freu mich auf die Essener Fans, das gibt sicher ein geiles Support-Duell auf den Rängen!

Hoffentlich mit einer lauteren Westkurve als bei den letzten Spielen!