Als Löwenfan ist man ja einiges gewohnt, oder? Unruhe, Chaos, Niederlagen, Häme – aber auch das überragende Gefühl, auf der guten Seite zu stehen. Immer und überall. Die vergangene Woche hat uns mal wieder vor eine harte Probe gestellt. Noch immer ist das Beben nicht komplett abgeebbt, aber immerhin hat die Mannschaft von Michael Köllner sich und dem Umfeld durch den Sieg in Dortmund etwas Ruhe verschafft. Das war wichtig, ist aber noch nicht der endgültige Befreiuungsschlag. Aber eins wurde wieder mal klar: Von allen Süchten, die ich hab, brauch ich Dich, lieber TSV 1860, am meisten…

Hiller vertreibt die Unsicherheit

Zu Beginn der Partie war die Unsicherheit der vergangenen Wochen omnipräsent. Alleine Marco Hiller ist es zu verdanken, dass es nach wenigen Minuten nicht schepperte und den Löwen ein Déjà-Vu in Form eines frühen Rückstands erspart blieb. Danach jedoch konnte man der Mannschaft von Minute zu Minute mehr ansehen, dass das Selbstvertrauen zurückkehrte.

Da wurde gekämpft, kombiniert und – ganz wichtig – der eine Schritt mehr gemacht, der zuletzt gefehlt hatte. Machen wir uns nichts vor: Spielerisch war das noch keine Glanzleistung, aber das war auch keineswegs zu erwarten. Es ging darum, den Kampf anzunehmen, Einsatz zu zeigen, sich den Arsch aufzureißen. Und das haben die Löwen getan!

Von allen Süchten, die ich hab…

Als ich nach dem deprimienden 1:3 gegen Waldhof Mannheim in Giesing in mein Auto stieg, um nach Hause zu fahren, wurde ich von meinem CD-Player – und das ist nicht gelogen – mit folgenden Zeilen empfangen:

Von allen Süchten, die ich hab’
Brauch’ ich dich am meisten
Keiner lässt mich so schön leiden
Du bringst mich noch ins Grab
Das lässt sich nicht vermeiden
Doch ich brauchе dich

Man könnte meinen, die Sängerin Mola haben diesen Track einzig und allein für uns Löwenfans geschrieben. Hat sie nicht. Und gestern war wieder so ein Tag. Nach so einer Woche. So sehr ich versucht habe, cool in die Partie zu gehen, so aufgeregt war ich beim Anpfiff. So sehr habe ich gelitten, gehofft, gebangt – und am Ende gefeiert. Und ja, ich brauch das! Woche für Woche für Woche…

Der Einsatz muss stimmen

Aber eins ist klar: Auch gestern gab es nur drei Punkte und 1860 wird auch wieder Spiele verlieren. Wichtig ist aber, dass das Umfeld Ruhe bewahrt und den nun eingeschlagegen Weg unterstützt. Fans, Medien, Gesellschafter, Trainerteam, Geschäftsführer und nicht zuletzt die Mannschaft. Es wird Rückschläge geben, aber solange der Einsatz passt, kann ich damit leben. Was ich nie mehr sehen möchte, ist sowas wie die ersten 45 Minuten gegen Waldhof und Magdeburg.

Sechzig ist der geilste Club der Welt. Und wir alle sind Sechzig!

4.6 11 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelOh, wie ist das schön! TSV 1860 gewinnt 2:0 beim BVB II!
Nächster ArtikelKöllner lobt Einsatzbereitschaft, Zweikampfstärke und taktische Disziplin
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

des is aber ned da Griss auf dem Cover,oder ;-))

ansonsten…aus meiner weiß-blauen Seele gesprochen..merci

warum kamen denn die Ausführungen vom Geschäftsführer Sport denn erst gestern und nicht schon am Montag oder Dienstag?

Weil zu dem Zeitpunkt es die Verhandlungen mit SM nicht erforderlich gemacht haben. Auch wenn es banal klingt: Man sollte nicht alle Trümpfe zu Beginn ausspielen

Und was viel Geld wert sein dürfte, nach dieser Leistung dürften GG und MK wieder fest im Sattel sitzen.

Folgt man den Erklärungen von GG und MK zu ihrem Vorgehen in der Sache Mölders, so haben sie ihn wohl nach der Sommerpause vielfach vergebens versucht in ein vielversprechendes Mannschaftsgefüge zu integrieren. Leider scheint das an der Uneinsichtigkeit von SM gescheitert zu sein.

Könnte es sein, dass Powers nach vielen Jahren bei 1860 angekommen ist?

schön geschrieben, Stefan. wenn die Mannschafft Ihre Qualität + Kampf und Leidenschaft abruft, dann wird es für jeden Gegner schwer uns zu schlagen. auch wenn noch viel Luft nach oben war, dass Selbstvertrauen kommt nur durch gewinnen, harte Arbeit im Training zurück und positive sportliche Ergebnisse Training, mit dem Team zu Arbeiten in allen relewanten Bereichen auch drauf zu achten was in der Kabine vorsichgeht ist Aufgabe eines Trainers und seines Stabes. eine positive Außendarstellung im sportlichen Bereich ist aus meiner Sicht auch jeder Zeit Aufgabe des Geschäftsführers Sport.