Das Schöne an unserer Rubrik “Historische Spiele” ist für mich als Autor ja, dass man nicht zwangsläufig 58, 87 oder 99 Jahre zurückblicken muss, um interessante Geschichten zu erzählen. Manchmal reicht schon ein Blick in die nahe Vergangenheit, um nostalgische Gefühle aufkommen zu lassen. So sah es in der Saison 2018/19, also der ersten Drittligasaison nach dem Aufstieg, lange nach einem souveränen Klassenerhalt der Löwen aus, ehe es am Ende doch nochmal eng wurde. Heute vor zwei Jahren jedoch fuhr der TSV 1860 beim 1:2-Auswärtssieg bei Energie Cottbus drei wichtige Punkte ein.

Klassenerhalt am vorletzten Spieltag

Bis Ende März sah alles ziemlich easy aus bei den Löwen: Das Team von Daniel Bierofka hatte sich ein komfortables Polster auf die Abstiegsränge erarbeitet und war besonders durch gefährliche Standardsituationen stets für ein Tor gut. Daran konnte auch der unrühmliche Abgang von Adriano Grimaldi zur Winterpause nichts ändern, zumal auf Sascha Mölders weiterhin Verlass war und mit Prince Owusu ein neuer Stürmer zum Kader stieß.

Doch der Last-Minute-Ausgleich von Eintracht Braunschweig am 30.03. brachte eine Lawine ins Rollen, die man zunächst nicht mehr aufhalten konnte. 0:1 in Großaspach (Gegentor wieder kurz vor Schluss), 0:1 gegen Preußen Münster, 0:3 in Halle, 0:2 gegen den KSC und 2:5 in Zwickau. Die Löwen schlitterten dem Abgrund entgegen! Gegen den direkten Konkurrenten Fortuna Köln waren am vorletzten Spieltag drei Punkte quasi Pflicht. Vor dem Spiel heizten Lustfinger den Fans im Giesinger Bräu ein und auf dem Rasen sorgte Prince Owusu mit seinem 3:2 in der 85. Minute für ein Happy End.

FC Energie Cottbus – TSV 1860 München 1:2

Ein paar Wochen zuvor sah das Ganze noch deutlich entspannter aus. Als Tabellenelfter reisten die Löwen in die Lausitz und hatten sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Ein paar Tage zuvor hatte man durch späte Tore von Wein und Owusu den VfR Aalen im Sechzgerstadiion niedergerungen und sich ordentlich Luft verschafft.

Im Stadion der Freundschaft gings dann aber alles andere als freundschaftlich zu Werke. Gut 10.000 Zuschauer sorgten für eine aufgehitzte Atmosphäre, die sich auch auf den Platz übertrug. Die Gastgeber, damals Tabellen-18. und am Ende auch Absteiger, standen unter Zugzwang und setzten die Löwen permanent unter Druck. Die Bierofka-Truppe hielt aber dagegen und kam in der 63. Minute zur Führung. Einen Konter über Karger schloss zunächst Mölders ab, doch Energie-Keeper Rauhut wehrte bravourös ab – allerdings vor die Füße von Lex, der zum 0:1 abstaubte. Kurz darauf wurde Owusu für Ziereis eingewechselt und auch diesmal sorgte der Stürmer für die Entscheidung. Karger setzte ihn perfekt in Szene und der Prince vollendete mit etwas Glück zum 0:2 (86.). Der Anschlusstreffer durch Geißler (90.+1) kam zu spät…

Die Aufstellung des TSV 1860 München

Trainer Daniel Bierofka schenkte heute vor zwei Jahren folgender Mannschaft sein Vertrauen:

Hiller – Berzel, Weber, Mauersberger, Steinhart – Lorenz (43. Paul), Bekiroglu, Lex (90. Weeger), Karger – Ziereis (66. Owusu), Mölders

Tore:
0:1 Lex (63.), 0:2 Owusu (86.), 1:2 Geißler (90.+1)

Bilder: Martin Kolmberger & Groundhoppers 1860

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here