In der heutigen LÖWENRUNDE gab Löwen-Trainer Michi Köllner seine Einschätzung zu Pokalgegner Darmstadt 98 ab. Zusammenfassend hält der Coach das Weiterkommen für schwierig, aber machbar.

Vorfreude auf das Pokalspiel

Köllner begann sein Statement zu Beginn der PK mit einer Schilderung der Vorfreude im Verein auf dieses Spiel. “Toller Abend, tolle Stimung, Sechzger-Stadion, Flutlicht”, kurzum: Alle freuen sich auf die Aufgabe gegen den Zweitligisten am morgigen Abend.

Personalsituation unverändert

Im Kader gibt es keine personellen Veränderungen. Alle Spieler, die für das Spiel gegen Wehen fit waren, sind nach wie vor fit. Auch die verletzten Spieler machen große Fortschritte. Semi Belkahia ist nach seiner Sprunggelenksverletzung auf dem Weg der Besserung, Daniel Wein nimmt teilweise schon wieder am Mannschaftstraininig teil und Marius Willsch befindet sich nach wie vor in der Reha. Köllner bestätigte, dass am Freitag wieder Marco Hiller im Tor stehen wird. Tom Kretzschmar muss also trotz seiner exzellenten Leistungen wieder auf der Bank Platz nehmen.

Spielpraxis für die Youngster

Wie man an den Aufstellungen der U21 gegen Ingolstadt und gestern in Deisenhofen gesehen hat, nutzt Köllner die Möglichkeit, den jungen Spielern Spielpraxis bei den Sechzig Amateuren zu geben. Er ist froh, dass dies im Gegensatz zu letzter Saison nun wieder möglich ist.

Köllner über Darmstadt 98: Schwierig, aber machbar!

Der Trainer beschäftigte sich eingehend mit den Lilien. Er verwies darauf, dass sie in der Rückrunde 20/21 die drittbeste Mannschaft der zweiten Liga waren und als Geheimfavorit für den Aufstieg in die aktuelle Saison gegangen sind. Der Gegner leide am Abgang von Top-Torjäger Serdar Dursun, der bisher durch den vom SV Wehen gekommenen Philipp Tietz nicht adäquat ersetzt werden konnte.

Außerdem sei der Quarantäne-bedingte Ausfall einiger Darmstädter Spieler natürlich ein Nachteil für den morgigen Gegner. Köllner ließ durchblicken, dass er sich von den zuletzt schlechten Ergebnissen (0:2 daheim gegen Regensburg und 0:3 in Karlsruhe) nicht blenden lasse. Besonders beim KSC hätten die Lilien ein Spiel mit ganz starken Phasen gemacht. Sie trafen sogar zum vermeintlichen 1:1, das aber wegen Abseits nicht anerkannt wurde. Der Löwencoach war bei diesem Spiel im Wildpark am Freitag Abend persönlich vor Ort, um den Pokalgegner unter die Lupe zu nehmen.

Zusammenfassend gab Michi Köllner die Einschätzung “schwierig, aber machbar” ab. Er sieht definitv eine Chance für den TSV 1860 München, morgen weiterzukommen.

 

 

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments