sechzger.de hat Präsident Robert Reisinger um die Beantwortung einiger Fragen
in Zusammenhang mit den klubpolitischen Ereignissen der vergangenen Woche
gebeten.

“Bündnis” startet den Wahlkampf – Reisinger sieht Sponsorenvertreter eher in der KGaA 

sechzger.de: Wie bekannt wurde, kandidieren verschiedene Sponsorenvertreter aus dem Bereich Profifußball auf der kommenden Mitgliederversammlung für den ehrenamtlichen Verwaltungsrat des e. V. – eine gute Idee?

Robert Reisinger: Jedes Mitglied hat das Recht zu kandidieren oder Wahlvorschläge zu machen. Wie sinnvoll eine Kandidatur für den Verein ist, kommt in meinen Augen auf den Einzelfall an. Sponsoren im Profifußball verfolgen legitime wirtschaftliche Interessen, die aber in der Sache und im zeitlichen Horizont nicht unbedingt mit den Zielen des gemeinnützigen Muttervereins übereinstimmen müssen. Das sind einfach unterschiedliche Rollen. Ich würde es deshalb begrüßen, wenn Sponsoren aus dem Profifußball sich mittelfristig an der KGaA als weitere Gesellschafter beteiligen und deren Vertreter dann im Aufsichtsrat der Profifußball-Gesellschaft Platz nehmen.

“Verwaltungsrat das falsche Gremium für Leute, die am Rad des Profifußballs drehen wollen”

Der Verwaltungsrat des gemeinnützigen Vereins ist das falsche Gremium für Leute, die eigentlich am Rad des Profifußballs drehen wollen. Ein Gegenbeispiel sind bei uns die “Unternehmer für Sechzig“, bei ihnen ist ein klarer Bezug zum gemeinnützigen Mehrspartenverein erkennbar. Lässt sich jemand als ehrenamtlicher Funktionär in ein Amt des e. V. wählen, müssen die Gewählten dort voll und ganz die Interessen des gemeinnützigen Vereins vertreten können und auch wollen. Bestehen mögliche Zweifel ob der persönlichen Interessenlage oder ein Loyalitätskonflikt, sollte ein solches Amt gar nicht erst angestrebt werden.

“Bündnis Zukunft 1860 hat sich einer Metamorphose unterzogen”

sechzger.de: Wie nehmen Sie das “Bündnis Zukunft 1860“ wahr?

Robert Reisinger: Das “Bündnis Zukunft 1860“ hat meiner Beobachtung nach mehrere Phasen durchlaufen und sich dabei auch einer Metamorphose unterzogen. Mir wurde das Projekt ursprünglich noch anders angekündigt. Deshalb ist es für mich schwer greifbar. Auch wenn zuletzt der etwas unglückliche Eindruck entstanden ist, dass es sich um ein Wahlkampfvehikel für die kommende Verwaltungsratswahl handelt, sehe ich die Initiative weiterhin grundsätzlich positiv. Sollte aus der intensiven Beschäftigung mit den selbstgewählten Themen bei Einzelnen ein verbessertes Verständnis für die unternehmerischen Problemlagen der KGaA und die Herausforderungen im gemeinnützigen Verein erwachsen, bin ich darüber ganz bestimmt nicht unfroh.

“Möchte gute Zusammenarbeit mit Hans Sitzberger in Erinnerung behalten”

sechzger.de: Was sagen Sie zu den Vorwürfen von Ex-Vizepräsident Hans Sitzberger in einem Interview der Abendzeitung? Er bezichtigt darin sowohl den Präsidenten wie die Mitglieder des Verwaltungsrat des Mobbings.

Robert Reisinger: Hans Sitzberger ist ein verdientes Mitglied unseres Vereins, der sich auf meinen persönlichen Vorschlag hin als Vizepräsident im Präsidium Peter Cassalette engagiert hat. Als ich im Sommer 2017 Präsident wurde, blieb Hans Sitzberger als Stellvertreter im Amt. Sein Arbeitsschwerpunkt innerhalb des Präsidiums waren die Amateur-Abteilungen. Wir haben sechs Jahre lang gut zusammengearbeitet. Das will ich in Erinnerung behalten.

Reisinger zu Sitzberger-Aussagen: “…bewegen wir uns im Bereich alternativer Fakten”

Inhaltlich möchte ich seine Schilderungen, die sehr viel mit Fühlen und wenig mit Tatsachen zu tun haben, nicht kommentieren. Irritierend finde ich, wenn ein Journalist selbst eklatanteste und offenkundige Widersprüche ignoriert, weil die Erzählung die eigene Vorstellung zu bestätigen scheint. Wo ein von einem Notar angefertigtes, im Handelsregister veröffentlichtes und vom Geschäftsführer unterzeichnetes Sitzungsprotokoll nicht mehr ausreicht, um eine ganz offensichtliche Falschaussage zu belegen, bewegen wir uns im Bereich alternativer Fakten. Wahrheit ist eben nicht, was sich wahr anfühlt. Und es ist auch nicht alles nur eine Frage der Perspektive. Man kann einzelne Vorgänge unterschiedlich interpretieren, keine Frage, aber wir brauchen schon noch ein gemeinsames Verständnis von Fakten. Sonst erzählt jeder nur noch was er fühlt und alles ist irgendwie gleichberechtigt.

sechzger.de: Für Viele klang das Interview wie der gezielte Auftakt zum Wahlkampf für die Kandidaten aus dem “Bündnis Zukunft 1860“?

Robert Reisinger: Der zeitliche Zusammenhang mit der darauffolgenden Pressemeldung über deren Kandidatur legt den Verdacht zumindest nahe. Aber ich weiß nicht, ob man mit Sudeleien gut Wahlkampf betreibt. Deshalb kann das auch reiner Zufall sein. Das schlechte Verhältnis zwischen den Gesellschaftern wird von Kritikern immer wieder gegen die amtierenden Vereinsfunktionäre ins Feld geführt. Von außen ist das leicht zu kritisieren. Wir haben als Vereinsvertreter nun mal die befremdliche Situation, mit einem Partner am Tisch zu sitzen, der gleichzeitig vor dem Bundeskartellamt dagegen klagt, mit uns überhaupt an einem Tisch sitzen zu müssen.

“50+1 soll verhindern, dass durch mögliche Handlungen eines Investors ein Klub in seinem Bestand gefährdet wird”

Die “50+1-Regel“ soll ihrem Zweck nach verhindern, dass durch mögliche Handlungen eines Investors ein Klub in seinem Bestand gefährdet wird. Bei uns hat das in der Vergangenheit nicht richtig geklappt, denn die TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA ist heute weit höher verschuldet, als sie es vor dem Einstieg unseres Mitgesellschafters war. Das muss man nüchtern feststellen. Ich bin kein genereller Gegner von Investoren, wie es gerne dargestellt wird. Die KGaA wird immer Anteilseigner haben. Das ist auch bei vielen anderen Klubs in Deutschland der Fall. Der TSV 1860 München hat sich 2011 nunmal für diesen Weg entschieden. Ich wünsche mir einen oder besser noch mehrere Kapitalgeber, die eine hohe Identifikation mit den Unternehmenszielen und ein Verständnis für die Kultur unseres Klubs mitbringen. Und natürlich 50+1 respektieren.

Möglicherweise erwirbt ein “supporters’ trust” in Form einer Genossenschaft eines Tages ebenfalls Anteile an der KGaA. Dann sind die Mitglieder und Fans als Aktionäre mit im Boot. Denkbar ist vieles. Aber zunächst müssen wir den bestehenden Konflikt auflösen.

Reisinger blickt zuversichtlich auf die Entscheidung zu 50+1

sechzger.de: Wie soll das gehen?

Robert Reisinger: In den kommenden Monaten wird der Abschluss des Verfahrens beim
Bundeskartellamts zu 50+1 erwartet. Ich bin überzeugt, danach werden sich
einige Bremsen lösen.

5 2 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
67 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
United Sixties

Die Wahl des VR wird doch auch hier nicht kleingeredet. Aber denkst du ernsthaft es schafft irgendwer mit HAM noch vernünftige Entscheidungen für den Profifußball zu erreichen? Blendest du alle Erfshrungen von 2011 bis heute aus, nur um sich an dieses vermeintliche „Löwen-Glück“
( Wiederaufstieg, dauerhaft erste Liga ?) zu klammern. Statt anzuerkennen, dass der Verein mit inzwischen 26 500 + Mitgliedern ( also mehr als 7000 neue Mitglieder seit 2017 mit der Rückkehr nach Giesing) gesund wächst und in allen Jugendbereichen in der höchsten Spielklasse vertreten ist, viele Abteilungen aktiver sind und eine breite Basis an Unterstützern
( UF60) aufgebaut hat, um auch ohne weitere Darlehen von HAM die dritte Liga zu stemmen. Jedes Spiel ausverkauft und eine Dauerkarte ein wertvolles Gut geworden ist.
Geht es nur um Robert Reisinger oder geht es nicht viel mehr um einen gesunden, bodenständigen Löwenweg bei 50+1 in Deutschland und einen aufrechten TSV 1860 mit einer Zielsetzung wie es St. Pauli in Hamburg oder Union in Berlin bereits vorgemacht haben ?
Es geht sich um Sechzig im Sechzger für Abgrenzung und Kult -Tradition und nicht um Wiederholung sträflicher Stadionlösungsfehler wie unter Wildmosers oder dem viel zu langen Verweilen in der Müllbergarena !
Bleiben wir bodenständig, das passt besser zu unserem TSV 1860.

Urloewe

Ich bin sehr davon überzeugt …
dass wir entweder den Hasan bewegen müssen zu verkaufen und eine Trennung herbeigeführt wird
oder dass wir eine Kursänderung brauchen, einen Präsidenten, der mehr vereint als trennt.

Ein WEITER SO wäre katastrophal für den Profifußball bei 1860
Kann jeder selbst einschätzen, welche der beiden Varianten die wahrscheinlichere ist.

Aber wenn hier einige die Wahl des VR kleinreden, dann muss man echt lachen.
Der VR bestimmt doch ganz alleine, wer im nächsten Jahr Präse wird und damit den Kurs über Jahre hinaus mit 50+1 bestimmt.

Siggi

Peter Cassalette for President!? Sonst geht’s Dir noch gut?

daOstl

Du hast ja mal selbst geschrieben, dass Du nicht mehr der jüngste bist und gerne zum Ende Deiner Tage 60 nochmal oben spielen sehen willst.
Das ist soweit normal und jeder will das.
Jedoch braucht es für weiter oben definitiv Zeit und Geduld (die Du nicht hast) und nicht eine Wiederholung von 16/17 mit Cassalette oder sonst wem.
Darunter leiden wir noch heute und noch viele weitere Jahre.
Du willst nicht im Ernst nochmal so ein Risiko eingehen!?

Urloewe

Also persönlich reicht mir 3. Liga

Warum Wiederholung Cassalette? Will niemand!

daOstl

Du willst doch jemanden, der den Dialog mit HI sucht und gemeinsammit ihm die Weichen stellt. Um ein gemeinsam mit HI zu erreichen, muss man sich absolut unterwerfen. Also wie Cassalette, eines Löwen nicht würdig.

Urloewe

Nie im Leben!
Ist ein Märchen!
Respekt! Mehr ist nicht nötig.

Roloe

Respekt reicht nicht, wenn Unterwürfigkeit die Forderung ist.

daOstl

Ja klar, Respekt reicht. Dass da bisher noch niemand drauf gekommen ist und das gemacht hat.
Stimmt, es wäre ja eigentlich so einfach.
Ich erinnere beispielsweise an Dieter Schneider, der dann als Autohändler abgekanzelt wurde.

Vorstopper

„ Alter kranker Mann“
Und Hasibärchen heult rum.

daOstl

Stimmt, den alten kranken Mann hat er noch oben drauf gepackt

Bergloewe

Also ich finde, dass RR HI durchaus respektiert. Wie es andersherum ist? Der Respekt für den e.V. und RR fehlt eher bei HI. Sonst würde er den Dialog nicht verweigern und nicht gegen 50+1 prozessieren etc. etc.
Von daher hat der bisherige VR alles richtig gemacht und den richtigen Kandidaten für das Präsidentenamt vorgeschlagen. Es gibt doch keinen Grund, jetzt den VR vollkommen umzukrempeln!

Tini

Im Griss Blog. was sind die krank!

vereinsbrille_abvor 14 Minuten
wenn bei der mitgliederversammlung das schwert und schild der partei aufmarschiert sollte alles im video festgehalten werden und ggf die polizei geholt werden wenn an der ausführung der wahl gehindert wird”

Alexander Schlegel

Wirklich nur aus Interesse: Warum liest Du so einen Quatsch noch? Der kleingeistige Haufen ernährt sich doch von der Empörung, die sie auslösen wollen. Ich glaube auch nicht, dass der Typ, der das geschrieben hat, das wirklich so meint, ansonsten hätte er den IQ von einem Knäckebrot, sondern er freut sich an der Provokation. Und wenn man Deinen Kommentar dazu liest, kann man nur feststellen: Er hat erreicht, was er will und Du hast wertvolle Lebenszeit an einem Idioten verschwendet.

Vorstopper

Die schreiben, wenn man dieses Gestammel so nennen kann, seit Jahren den gleichen Dung. Eingetreten ist eigentlich immer das Gegenteil. Der Typ ist wahrscheinlich nicht mal Mitglied, oder er findet das Zenith nicht, Oettinger und so….

Alexander Schlegel

Da ich mir auch nicht mehr so ganz sicher war, was genau die Aufgaben des VR im e.V. sind, habe ich diese gute Zusammenfassung im Löwenmagazin gefunden:

Fassen wir möglichst kurz die wesentlichen Aufgaben zusammen: Eine der wesentlichen Aufgaben des Verwaltungsrates ist die Überwachung der Geschäftsführung des Präsidiums im Rahmen dessen Vereinsaufgaben. Dazu hat der Verwaltungsrat ein uneingeschränktes Prüfungs- und Kontrollrecht. Er prüft dabei auch die Eignung der Kandidaten für das Präsidium vor der Wahl. Das sogenannte Präsidiums-Casting ist durchaus auch umstritten bei Mitgliedern. Klar ist jedoch, es ist in der Satzung so im Endeffekt verankert. Zudem wirkt er im Vereinsrat mit bei Vereinsausschlussverfahren, der Aufstellung des Haushaltsplans, bei Neugründung von Abteilungen oder Auflösung bzw. Zusammenlegung. Dabei wirkt er auch bei der Erstellung von Ordnungen mit und ist mitverantwortlich bei der Einräumung von Nutzungs- und Verwaltungsrechten an vereinseigenen Liegenschaften. Laut Satzung ist er zudem für die Darstellung des Vereins in der Öffentlichkeit mitverantwortlich.

Jetzt frage ich mich (und wohl nicht nur ich mich), warum mit so großem Tam-Tam diese Herrschaften sich für diese Wahl aufstellen lassen wollen. Das kann in meinen Augen nur darum gehen, den Hebel bei der Neuwahl des Präsidenten in eigenen Händen zu halten. In dem Zusammenhang passt natürlich auch das Treffen von Herrn Gräfer mit Herrn Ismaik letztens. Das alles hat ein gewaltiges Geschmäckle, zumal bis heute nicht öffentlich kommuniziert wurde, was der Inhalt des Gesprächs war. So baut man keine Brücken, sondern reißt sie nur weiter ein und setzt sich dem Verdacht aus, die bisherigen e.V-Vertreter aus ihren Positionen kegeln zu wollen. Das ist ein mehr als dubioser Vorgang.

Besonders enttäuscht bin ich vom Verhalten Herrn Gräfers, den ich in der Vergangenheit als sympathischen und loyalen Sponsor eingeschätzt habe. Jetzt aber kurvt er aber mit Vollgas auf brüchigem Eis herum. Ob das gutgeht, soll nicht meine Sorge sein, aber ich vermisse Transparenz und Ehrlichkeit bei dem ganzen Geschehen. Soll man doch einfach mal sagen, was man vorhat: nämlich Herrn Reisinger aus seinem Amt zu kegeln. Zumindest sehe ich keine andere Motivation hinter diesem Vorgang.

Kraiburger

Leute, denen der Verein egal ist, wollen in den Verwaltungsrat des Vereins, weil sie darin den Schlüssel zum Profifußball sehen.

Alle anderen wollen genau solche Leute nicht im Verwaltungsrat!

United Sixties

Gutes und klares Interview.
Bitte kurz vor der MV gern wiederholen, denn das Mitglied vergisst schnell.

Dr. Blau

Der VR dreht doch gewaltig am Rad des Profifussballs. Und wer am Rad mit drehen will muss also in den VR. Ich verstehe die Aussage also nicht. Will uns Herr Reisinger etwa hinters Licht führen?

Kraiburger

Das stimmt doch nicht.

Wie dreht denn der Verwaltungsrat am Rad des Profifußballs?

United Sixties

Bei der Nominierung Präsidium mit Posten im AR und Beirat KgaA. Dann mit bei der Besetzung des GF Sport per 50+1 gemeinsam mit Präsidium.

Kraiburger

Die Nominierung vom Präsidium ist eine der vielen vielfältigen Aufgaben des Verwaltungsrats im Verein.

Hieraus aber abzuleiten, der Verwaltungsrat bestünde um am Rad des Profifußballs zu drehen, ist mehr als nur falsch.

Der Profifußball wird durch die Geschäftsführung der kgaa geführt.

Die Geschäftsführung der kgaa wird vom Beirat eingesetzt.

Ein Teil des Beirats wird durch das Präsidium entsandt.

Das Präsidium vertritt die Interessen des Vereins, kontrolliert wird es durch den Verwaltungsrat.

Der Verein sind wir alle.

Kraiburger

Der Griss kann die Lüge, der Verwaltungsrat wäre für den Profifußball verantwortlich, noch Tausendmal verbreiten. Sie wird nur dadurch nicht wahrer!

black_belt_blues

Sachlich und nüchtern und vor allem hat er sich nicht im Geringsten von gewissen Themen provozieren lassen, obwohl sich manches angeboten hätte. Kein böses Wort, das von erwartungsvoller Seite hätte verdreht und ausgeschlachtet werden können. Souverän jedes Stöckchen umgangen. Wohltuend anders als die lauten, aufgeregten BZ-Herrschaften.

Groeber

Viel zu viele Fakten und zu wenig Hetze und Polemik für das Klientel des anderen Blogs. Zum Bündnis mag ich nichts schreiben, mag nicht angezeigt werden und bei den Methoden der sauberen Herren könnte ich glatt meine Kinderstube vergessen.

Vorstopper

Lass dich nicht provozieren, von dem xxx Dreck der beim Blogger drinsteht. Die Mitgliederversammlung wird es zeigen. Jedes Ergebnis ist zu respektieren, aber 40-50 Hardcore Hater bei Grissmaik sind nicht die Mehrheit .

Joerg

Genau, deswegen redet der Sitzberger schon von “schweigenderMehrheit”

Vorstopper

Es ist schon fast ein wenig bewundernswert, wie unser Präsident die zum großen Teil widerlegten Vorwürfe von Hans Sitzberger, recht gelassen nimmt, und ihm eigentlich normal eine Brücke baut. Aber der Zug ist wohl bedauerlicherweise in die andere Richtung abgefahren.
Wirklich beeindruckend ist der Satz bzgl des Verhältnisses zum Mehrheitsgesellschafter. Wir sitzen mit Leuten an einem Tisch, die dagegen klagen, mit uns an einem Tisch zu sitzen. Treffender kann man das Dilemma nicht beschreiben.
Und exakt das gleiche Problem hätte ein anders zusammengesetzter Verwaltungsrat ebenfalls, es sei denn sie würden ihre Position grundlegend ändern. Was ich dem Block durchaus zutraue.

_Flin_

Ein Supporters Trust wäre eine tolle Sache. Und eine Genossenschaft wäre auch eine gute Rechtsform dafür.

Da könnte z.b. die Bayerische helfen. Einen Fonds aufmachen. Man kann dort was anlegen und reinsparen. Ein Teil des Ertrags wird an 1860 gespendet. Und wenn man die Schnauze voll hat, kann man den Fonds verkaufen und hat hoffentlicvh mehr Geld als vorher, während man gleichzeitig was für 1860 getan hat. Das wäre eine langfristige Strategie zur Linderung unserer Finanzprobleme.

Sepp16

Supporters trust….. und dann ist er aufgewacht.

Schade das RR nicht einmal in einen unabhängigen Medium Stellung bezieht.

I

clive_bixby

Mir würde im Bezug auf Sechzig spontan kein unabhängiges (im Sinne von neutral) Medium einfallen. Schzger und Löwenmagazin sind eher ev-affin, DB24, AZ eher HI-affin und die TZ ist nur auf clicks aus. Der BR ist mMn auch nicht neutral, sonder auch auf Schlagzeilen aus

Sepp16

Ich geb dir im Bezug auf die oben genannten Medien recht. Ich würde mir bei brisanten Themen eine Pressekonferenz wünschen.

Benjisson

Was? Welches wäre denn das passende? Wären dann die oben getätigten Aussagen anders wertbar?

Jan Schrader

Was würde das an den getätigten Aussagen ändern?

Sepp16

Kennst du den Unterschied zwischen einer Pressekonferenz und einem Artikel auf dieser Plattform?? Ein Mann in so einer Position muss sich auch mal stellen. Aber er versteckt sich und agiert nur über den Hofberichterstatter.

Vorstopper

War das etwa keine Pressekonferenz, als der neue GF Finanzen vorgestellt wurde?
Das nicht auf die Fragen von Griss eingegangen wurde, ist mehr als verständlich. Präsident Reisinger war noch viel zu höflich.

Jan Schrader

Meine Frage bezog sich auf deine Aussage “unabhängiges Medium” und beantwortet hast du diese noch nicht.

Sepp16

Den Text hat er doch mit euch zusammen verfasst. Ich bin ganz ehrlich, in meinen Augen ist er nur eine Marionette. Wenn er sich stellen würde und mich dann mit Ausstrahlung und Argumenten überzeugt, hätte ich vielleicht sogar eine andere Meinung. Aber so einen Text, ohne kritische Nachfrage, nehm ich nicht ernst.

Benjisson

Welche Argumente wären für dich denn akzeptabel? Die obigen bekannten sind es schon mal nicht

Kraiburger

Wessen Marionette ist er denn?

Sepp16

Von Leuten die selber nie höherklassig Fussball gespielt haben und vom professionellen Sport keine Ahnung haben.

Last edited 14 Tage zuvor by Sepp16
Vorstopper

Saki, Livingstone, Power?

Kraiburger

Also von den 26.000 Mitgliedern?

unvoreingenommen

Ich bin Mitglied in der Abteilung Klettern, für mich ( Stimmberechtigung ) und meine beiden Kinder bezahle ich Jährlich ca. 540€! Sehe mich von unserem Präsidium und vom VR aber völlig alleingelassen in Bezug auf . Wertschätzung, finanzielle Mittel, Förderung, Präsenz, ( Abteilungsleiter beklagt den ” Buchbinder Wanninger ” )
Nicht die FA ist der Verein ! ” Alle Sperten sind der Verein “

unvoreingenommen

“Verwaltungsrat das falsche Gremium für Leute, die am Rad des Profifußballs drehen wollen”Der Verwaltungsrat des gemeinnützigen Vereins ist das falsche Gremium für Leute, die eigentlich am Rad des Profifußballs drehen wollen. Ein Gegenbeispiel sind bei uns die “Unternehmer für Sechzig“, bei ihnen ist ein klarer Bezug zum gemeinnützigen Mehrspartenverein erkennbar. Lässt sich jemand als ehrenamtlicher Funktionär in ein Amt des e. V. wählen, müssen die Gewählten dort voll und ganz die Interessen des gemeinnützigen Vereins vertreten können und auch wollen. Bestehen mögliche Zweifel ob der persönlichen Interessenlage oder ein Loyalitätskonflikt, sollte ein solches Amt gar nicht erst angestrebt werden.

Andi_blau

Darum würde sich aber ein VR um Lutz, Gräfer etc. erst Recht nicht kümmern. Das soll die jetzige Situation keineswegs schönreden, nur das Bündnis Zukunft interessiert ausschließlich der Profifußball. Das muss allen stimmberechtigten Mitgliedern klar sein.
Ich gebe dir jetzt auch keine Tipps wie ihr die Situation bessern könnt, da ich schlichtweg nicht involviert bin. Mit den Verantwortlichen immer wieder reden und die Probleme ansprechen ist aber immer sinnvoll. Und steter Tropfen höhlt (manchmal) den Stein. Das kenne ich aus unserem örtlichen Verein nur zu gut.

unvoreingenommen

Buchbinder Wanninger

clive_bixby

Und was genau willst du uns jetzt mit deinem Kommentar mitteilen? Nominiert doch einen Kandidaten aus eurer Abteilung für den VR? Oder tragt das auf der Versammlung vor oder befragt die Kandidaten, wie sie zu eurer Abteilung stehen, dann kannst du dir eine Meinung bilden und entsprechend abstimmen.

Kraiburger

Kletterabteilung? 🤔

unvoreingenommen

Abteilung/Sparte Zusatzbeitrag

Bouldern/Klettern Kinder 216€
Jugendliche 240€
Geschwisterrabatt 175€

Kraiburger

Welche Abteilung ist das?

Kraiburger

Hab mich eben aufklären lassen, dass es in der Bergsportabteilung tatsächlich die Sparte Bouldern gibt. Die Mitgliedsbeiträge erklären sich durch die Kosten für die aktiven und für die Nutzung der Halle, Trainer, Versicherungen etc. Die Beiträge werden durch die Sparten festgelegt.

Was genau verlangst du vom Präsidium in Sachen Wertschätzung und Präsenz? Dass der Präsident regelmäßig beim Training deiner Kinder zusieht?

Denkst du, ein Gräfer wird regelmäßig zum Training deiner Kinder kommen?

unvoreingenommen

Herzlichen Dank für deinen abwertenden Kommentar zu einer Sparte des e.V und einem aktiven Mitglied

Steffen Lobmeier

Was war da jetzt abwertend?

kolumbus

Die Frustration kann ich verstehen, dass kleine Abteilungen relativ schwer gehör finden ist in Vereinen aber (leider) fast immer normal. Aus eigener Erfahrung: Ich bin Mitglied der zahlenmäßig, sportlich und finanziell wichtigsten Abteilung in einem kleinen Mehrsparten-Verein, und nicht mal wir schaffen es, uns mit unseren Anliegen regelmäßig Gehör zu verschaffen. Das liegt aber nicht am bösen Willen, sondern einfach an den vielen Management-Aufgaben, die ehrenamtliche in Vereinsvorständen zu bewältigen haben (und das sind Präsidium und VR bei 1860 auch).

Mein Tipp: dranbleiben, das bei der MV thematisieren und Fragen an alle Kandidaten vorbereiten, wie sie die einzelnen Abteilungen voranbringen wollen.

Persönlich glaube ich aber, dass der jetzige VR für alle Abteilungen jenseits des Fußball bei 1860 die beste Wahl ist. Und dass das auch für den Fußball (Amateure wie Profis) gilt

Sebastian Seeboeck

Servus “unvoreingenommen”.

Ich bin sehr überrascht über deinem Kommentar. Hast du über deine Punkte bereits mit Willy (Abteilungsleiter Bergsport), oder der Spartenleitung gesprochen?

Es gibt klar definierte Zuständigkeiten im Verein. Zum Einen gibt es einen Vizepräsidenten, der im Besonderen für die Belange der Abteilungen zuständig ist, zum Anderen haben auch die Verwaltungsräte Patenschaften für die Abteilungen inne.

Ich (und auch andere Verwaltungsräte) sind in regelmäßigen Abständen und im Rahmen unserer zeitlichen Möglichkeiten bei Versammlungen/Veranstaltungen der Abteilungen zugegen. Zudem ist in der Regel auch immer ein Mitglied des Präsidiums bei der Abteilungs-JHV anwesend.

Zuletzt in 2023 waren nach meiner Erinnerung (ich hoffe mich korrekt zu erinnern) mehrere Verwaltungsräte und mindestens ein Vizepräsident vor Ort.

Weder bei dieser Veranstaltung, noch sonst habe ich persönlich zu deinen Themen etwas gehört.

Lass es uns also gerne nachholen, dass du deine Themen vorbingst. Erst dann können wir gemeinsam mit der Abteilungsleitung herausfinden, wer im Verein dein richtiger Ansprechpartner ist & was es für Möglichkeiten gibt.

Schreib mir gerne an meine Email sebastian.seeboeck@tsv1860.org

Viele Grüße & frohe Ostern an dich und deine Familie

Sigi Clemens

Eine Menge Geld für das Hobby deiner Kinder. Da können die Augen eines Familienvaters schon mal tränen. Klettern in unserer Bergsportabteilung ist aber eine tolle Sache und der zuständige Trainer ist mit Herzblut dabei. Da hast du sicherlich nichts falsch gemacht für deine Kinder. Gerade wenn man bedenkt was eine spezielle Halle, ausgebildete Trainer, und Kletter-Kurse ohne die Unterstützung eines Vereins kosten würden.

Deine Einschätzung was Wertschätzung, finanzielle Mittel, Förderung, Präsenz des Präsidenten betrifft, scheint mir allerdings sehr subjektiv zu sein.

Die Wertschätzung erfahren doch deine Kinder in jeder gemeinsamen Kletterstunde durch die Gemeinschafft, durch den Trainer und hoffentlich auch durch die Eltern, wenn du mal zuschaust. Wie stellst du dir da eine Wertschätzung durch den VR und das Präsidium genau vor?

Finanzielle Mittel? Wie gesagt, ohne Verein würdest du für die gleiche Leistung mehr bezahlen. Nicht zu vegessen die finanzielle Unterstützung durch die Unternehmer für Sechzig. Warst du und deine Kinder beim Boulder-Ausflug in 22 dabei und hast von der finanziellen Unterstützung der UfS partizipiert?

Förderung? Deine Kinder werden alleine durch die gemeinschaftlichen Unternehmungen, die Kletterkurse, das Bouldern gefördert. Oder meinst du die finanzielle Förderung? Dann verweise ich auf meine Ausführungen oben.

Präsenz des Präsidenten. Das steckt ja schon im Namen. Könnte man meinen. Was erwartest du von einem ehrenamtlichen Präsidenten mit anderweitig hauptberuflicher Verpflichtung eines 26.500 Mitglieder starken Vereins im Hinblick auf die Sparte Klettern? Hast du ihn selbst schon mal mit deinen Erwartungen konfrontiert. Oder anders gefragt, hast du deine Erwartungshaltung unter dem Blickwinkel realistischer Ziele schon mal hinterfragt?

Ehrlich gesagt finde ich deine Einlassungen unfair deiner eigenen Sparte und unserer Bergsportabteilung gegenüber. Ebenso unfähr sehe ich deine negative Darstellung unserer gewählten Vereinsfunktionäre (VR, Präsidium).

Ansonsten kann ich hier nur Werbung machen für eine tolle Bergsportabteilung, inkl. der Kletterkids mit einem sehr engagierten jungen Trainer.

Vielleicht lässt du dich mal bei unserem Sommerfest, der Weihnatsfeier, einer JHV der Bergsportabteilung blicken. Dann könnten wir uns bei einem Bier “unvoreingenommen” austauschen. Würde mich freuen.

Jan Schrader

Servus, das eV Management hat sich bei uns gemeldet. Ihnen ist kein Problem in der Klettersparte bekannt. Du kannst dich aber gerne bei uns melden, dann vermitteln wir den Kontakt und sie schauen, wie sie dir helfen können 🙂

Friedl

Robert Reisinger unaufgeregt, ruhig, sachlich und faktenbasiert.

unvoreingenommen

Ich gehe mal davon aus, das die Fragen vorgefertigt zur Durchsicht vorgelegt wurden um diese dann in aller Ruhe und unter Zuhilfenahme von Beratern sachlich und faktenbasierend zu beantworten

Benjisson

In welchem schriftlichen Interview ist dies anders? Oder tust du gerne so überrascht?

clive_bixby

Das ist jedenfalls besser, als auf FB irgendwelche Posts rauszuhauen, wie es andere machen…

Jan Schrader

So wie es sich mittlerweile bei jedem Interview eigentlich auch gehört.

Sepp16

Es gehört sich aber auch das der Präsident auch mal vor die Presse tritt und nicht nur über den Hofberichterstattet kommuniziert. RR ist dem Amt in keinster Weise gewachsen. Er hat die Ausstrahlung eines Bezirksliga Präsidenten. Ich geb zu, ich bin auch nicht gut im Interview geben, aber ich bekleide auch nicht so ein Amt.

Kraiburger

Ob man dem Amt gewachsen ist, erkennt man aber nicht nur am öffentlichen Auftreten. Ich kenne genug Dampfplauderer, die meinen sie könnten Präsident spielen und können es aber definitiv nicht. Da ist es mir schon lieber, jemand kennt seine Grenzen und tritt halt nicht permanent in der Öffentlichkeit auf, wenn er sich dort nicht wohl fühlt.

Allerdings gebe ich dir recht damit, dass der Verein etwas an seiner Öffentlichkeitsarbeit tun muss. Es kann nicht sein, dass ein kommerzieller Blogger immer noch die Informationshoheit über den Verein hat und die Funktionäre beliebig an der Nase herum führen kann. Durch den seine Lügen entstehen eindrücke wie deine.

Benjisson

Präsidenten werden an Interviews gemessen? In deiner Welt vielleicht…

Lies was es sagt. Die Antworten haben nämlich nichts mit dem Medium zu tun wo das Interview erscheint

Andi_blau

Sachliche, klare und ruhige Stellungnahme. Dafür schätze ich unseren Präsidenten, auch wenn er rhetorisch nicht immer glänzt.
Auch das ist für mich ein Grund den aktuellen Kurs am 16.06. weiter zu unterstützen.