Die Winterpause ist auch für uns Saure-Gurken-Zeit. Aufgrund der stets aktuellen Stadiondiskussion wird es aber doch nie so wirklich langweilig. Gestern wurden sechzger.de seitens der Olympiapark München GmbH beispielsweise interessante Infos hinsichtlich einer möglichen Nutzbarkeit des Olympiastadions durch die Löwen zugespielt. Unterdessen hat die Initiative “Kreative für Sechzig” einen Verein gegründet, um den TSV 1860 München e.V. zu unterstützen.

Zwischen 30.000 und 35.000 Plätze verfügbar

Wie die Olympiapark München GmbH mitteilt, liegt die theoretische Maximalkapazität bei knapp über 36.000 Zuschauern, die im Oly Platz finden würden. Tatsächlich würden für den TSV 1860 München im Olympiastadion aber zwischen 30.000 und 35.000 Plätze verfügbar sein. Beispielsweise die erste Reihe würde wahrscheinlich aufgrund von Sichtbehinderungen durch Werbebanden nicht verkauft werden und daher zu einem niedrigeren Kontingent führen. Eine genaue Angabe lässt sich aufgrund verschiedener Faktoren derzeit nicht machen.

Fechtriege des TSV 1860 peilt Turnierreifeprüfung an 

Deutlich erfreulicher als die ewige Stadiondiskussion ist die Entwicklung der einzelnen Abteilungen innerhalb des TSV 1860 München e.V.. So wird Anfang des kommenden Jahres ein wichtiger Schritt für die jungen Sportler in der Abteilung Fechten anvisiert. Sie sollen die Turnierreifeprüfung erlangen und damit an den ersten, offiziellen Kämpfen teilnehmen können.

“Kreative für Sechzig” gründen Verein

Kürzlich begeisterten die Initiative “Kreative für Sechzig” mit einer Veranstaltung in der Ambar, bei der Geld für den TSV 1860 München e.V. gesammelt wurde. Nun gründeten die Künstler einen Verein, der die Löwen auch zukünftig unterstützen möchte.

Heute vor 31 Jahren…

In unserer beliebten Kategorie “Historische Spiele” wirft Christian Jung heute um 9 Uhr einen Blick zurück auf ein Auswärtsspiel der Löwen beim FC Homburg. Nicht zuletzt aufgrund der tollen Fotos ist der Artikel einen Klick wert. Freut Euch drauf!

Neues aus der 3. Liga

Trainersuche bei Erzgebirge Aue

Knapp eine Woche vor dem Trainingsstart am 8. Dezember hat der FC Erzgebirge Aue noch immer keinen neuen Trainer präsentiert, wähnt sich aber auf einem guten Weg. Nachdem Jens Härtel nicht zur Verfügung steht, ist es durchaus denkbar, dass NLZ-Leiter Carsten Müller von Interimscoach zum festen Trainer befördert wird.

Batista Meier und Shcherbakovski in Dresden vor Abgang

Talentiert sind sie beide, eine Zukunft wird es für Oliver Batista Meier und Jan Shcherbakovski bei Dynamo Dresden jedoch vermutlich nicht geben. Aufgrund mangelnden Engagements im Training wurden die beiden Offensivspieler von Trainer Markus Anfang nur sporadisch berücksichtigt.

Festtagsmenü in Bene’s Kuchl

Löwenstüberl-Wirt Bene Lankes bietet in seinem Restaurant Bene’s Kuchl in der Grünwalder Straße 114 auch in diesem Jahr wieder ein wunderbares Festtagsmenü zum Abholen an. Da bekommt man ja jetzt schon Appetit…

Benes Kuchl Weihnachten
Lasst Euch das Festtagsmenü in Bene’s Kuchl nicht entgehen!
5 3 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelSparte Fechten bei 1860 hat Turnierreifeprüfung fest im Blick
Nächster ArtikelHeute vor 31 Jahren: FC Homburg – TSV 1860 0:0
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

“Kreative für Sechzig”. Die Deutschen gründen einfach für alles einen Verein 😉

“Batista Meier kam Anfang des Jahres aus der zweiten Mannschaft des FC Bayern München”. Muss sich Dynamo nicht wundern. Das sind oft Milieuschäden. Keine leichte Aufgabe für Betreuende.

Last edited 2 Monate zuvor by Leroy