Na, neugierig geworden wegen der Titelzeile? Gut! Allerdings gehts hier nicht um den zuletzt auch medial eher zurückhaltenden Herrn Ismaik, sondern um seinen Namensvetter Hasan Salihamidzic aus der Parallelstraße, der am gestrigen Deadline Day ordentlich auf Shopping-Tour war und in den europäischen Ligen gewildert hat.

Warum das hier thematisiert wird? Ganz einfach, denn nicht nur die Profitruppe des Champions League-Siegers wurde jüngst erneut verstärkt (Douglas Costa/Juventus Turin, Marc Roca/Espanyol Barcelona, Eric Maxim Choupo-Moting/PSG), sondern auch der Drittligakader des amtierenden Meisters. Mit Tiago Dantas leihen die Roten ein 19-jähriges Mittelfeld-Talent von Benfica aus, für das nach der Saison eine Kaufoption in Höhe von 8 Millionen Euro vereinbart wurde. Aktuell hat der Spieler laut transfermarkt.de einen Marktwert von rund 1,5 Mio. Euro. Beachtlich für einen Drittligaspieler, hm?

Doch damit nicht genug: In Person des 19-jährigen Rémy Vita wechselt ein Linksverteidiger an die Säbener Straße, der bereits Zweitligaerfahrung beim ES Troyes AC (Frankreich) gesammelt hat. Er wird vermutlich in Zukunft zusammen mit Lenny Borges, der kürzlich vom AC Mailand verpflichtet wurde, das Außenverteidigerpaar des FC Bayern II bilden.

Dazu kommen noch einige Spieler, die bei namhaften Vereinen in Deutschland, England, den Niederlanden oder den USA ausgebildet wurden und mitunter für beachtliche Summen auf den FC Bayern-Campus wechselten. Sei ihnen alles gegönnt, keine Frage. Mit Nachwuchsarbeit oder -förderung hat das aber wenig bis gar nichts zu tun, wenn man sieht, dass den jungen Spielern, die tatsächlich selber ausgebildet wurden (z.B. die durchaus starken Adrian Fein/derzeit an die PSV Eindhoven verliehen, Christian Früchtl/derzeit an den 1. FC Nürnberg verliehen oder Angelo Stiller) ständig externe Neuzugänge vorgezogen werden. Im Endeffekt ist es seit Jahren das selbe Bild: Die Jugend bzw. die 2. Mannschaft des FC Bayern ist kaum mehr als ein Prestigeobjekt, das mit allen Mitteln erfolgreich sein soll, das aber im Großen und Ganzen nur dazu dient, andere Bundes- oder Zweitligisten mit Spielern zu versorgen.

Dass es gerade in Zeiten von Corona, in denen jeder andere Drittligist nochmal mehr aufs Geld schauen muss, eine beachtliche Wettbewerbsverzerrung darstellt, wenn eine Zweitvertretung mit solch abartigen Summen um die Ecke kommt und europaweit die U-Nationalmannschaften abgrast, versteht sich von selbst. Das kann man entspannt betrachten, muss man aber nicht. Ich für meinen Teil würde es begrüßen, wenn 2. Mannschaften aus der 3. Liga ausgeschlossen würden, zumal ja auch der willkürliche Einsatz von hochbezahlten Erstliga-Profis (man denke in der Vorsaison z.B. an die Einsätze der Herren Arp und Cuisance) gegnerbedingt zu Ungerechtigkeiten führen kann.

Ach ja, einen haben wir noch:

https://www.instagram.com/p/CF9zfLClhWA/

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments