Nach den für die Löwen unerfreulichen Ergebnisse von Freitag und Samstag, geht es heute direkt weiter in der 3. Liga. Dabei gewinnt der KFC Uerdingen im Grünwalder Stadion, während Türkgücü beim SV Wehen Wiesbaden den Kürzeren zieht.

FC Bayern München II – KFC Uerdingen 0:1 (0:1)

Völlig unterschiedliche Probleme drückten die kleinen Bayern und den KFC Uerdingen vor der heutigen Partie. Während beim FCB II beide etatmäßigen Keeper fehlten, weil sie mit den Profis in Katar rumhampeln, geht es bei den Krefeldern ja bereits seit Monaten drunter und drüber. Nun aber wurde ein neuer Investor gefunden und der KFC wird seine weiteren Heimspiele in Lotte austragen.

Bei den Seitenstraßlern saß der Champions League-erfahrene Neuzugang Dimitri Oberlin zunächst auf der Bank, startete Uerdingen mit Ex-Löwe Adriano Grimaldi und Dave Gnasse, an dem der TSV 1860 ja zuletzt Interesse gezeigt hatte. Bereits in den ersten zehn Minuten ergaben sich sehr gute Chancen, doch Kern und Scott (FCB) bzw. Grimaldi (KFC) vergaben. Danach verflachte die Partie erstmal, doch in 23. Minute schloss Feigenspan einen Bilderbuch-Konter der Gäste zum 0:1 ab. Quasi im Gegenzug hatte Zaiser die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich, doch er verzog freistehend aus elf Metern. Die Bayern waren nun am Drücker, konnten ihre optische Überlegenheit bis zur Pause jedoch nicht in Zählbares ummünzen.

Uerdingen gewinnt im Grünwalder Stadion

Zur Pause kamen bei den Bayern Remy Vita (1,5 Mio. Euro Ablöse) und besagter Oberlin (Erstligaerfahrung in Österreich, Belgien, Italien und der Schweiz). Ganz normaler Drittliga-Move also… Bereits nach wenigen Sekunden in Halbzeit zwei hatten Kern und Jastremski den Ausgleich auf dem Fuß, auf der Gegenseite scheiterte Pusch am Keeper und Wagner bzw. Grimaldi verzogen knapp. Nach 65 Minuten wechselte der amtierende Drittligameister mit Millionen-Transfer Fiete Arp und dem neuseeländischen Nationalspieler Sapreet Singh nochmal zwei neue Offensivkräfte ein, doch auch am Ende stand es 0:1. Ein glücklicher Sieg der Krefelder in einer sehr unterhaltsamen Partie und für KFC-Coach Stefan Krämer der 100. Erfolg in der 3. Liga.

SV Wehen Wiesbaden – Türkgücü München 3:1 (1:0)

Ohne den verletzten Aaron Berzel (Innenbandriss) trat der Aufsteiger beim SV Wehen Wiesbaden an und wollte nach vier Spielen ohne eigenes Tor endlich mal wieder ins Schwarze treffen. Doch auch diesmal stockte die noch vor kurzem so gerühmte Offensive von Türkgücü. Auf der anderen Seite ließ Wehen die Kugel gut laufen, doch Ajani und Prokop trafen nur das Aluminum (13./21.). Von den Gästen kam insgesamt deutlich zu wenig, während die Hessen weiter drückten – und kurz vor dem Pausenpfiff doch noch zur Führung kamen. Vollath stand zu weit for seinem Kasten, Tietz fasste sich ein Herz und zimmerte den Ball aus gut 30 Metern zum 1:0 ins Netz.

Sliskovic verschießt Elfmeter, Sararer trifft

Nach dem Seitenwechsel drückte der SVWW munter weiter, doch plötzlich gab es Elfmeter auf der Gegenseite, als Kempe Sliskovic von den Beinen holte. Der Gefoulte trat selber an, doch Wehen-Torwart Boss fischte den Ball aus der Ecke (60.) und so blieb es bei der knappen Führung der Hessen. Diese Aktion läutete jedoch die stärkste Phase der Gäste ein und Boss musste sich auch gegen Sararers Geschoss (79.) mächtig strecken. In der 81. Minute dann erneut Elfmeter für Türkgücü, diesmal nach Handspiel von Ajani. Sararer legte sich den Ball zurecht und verwandelte präzise zum 1:1. Die Gäste wollten nun den Dreier, doch der SV Wehen Wiesbaden schlug zurück. Der nur wenige Sekunden zuvor eingewechselte Kuhn traf in der 87. Minute zum 2:1. Carstens (SVWW) sah nur eine Zeigerumdrehung später Gelb-Rot, doch statt des Ausgleichs folgte noch der dritte Streich der Hessen. Nilsson schloss in der Nachspielzeit einen Konter zum 3:1 ab. Könnte für Alexander Schmidt langsam ungemütlich werden bei Türkgücü…

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments