Es lief die 75. Minute, als Niklas Lang bei der 1:3-Niederlage in Osnabrück plötzlich auf dem Boden lag und sich das Knie hielt. Am Montag folgte die Diagnose und die Meldung, dass Lang mehrere Wochen ausfallen wird. Doch wer soll den 19-Jährigen in der Zwischenzeit ersetzen? Mit Semi Belkahia, Quirin Moll und Daniel Wein stehen drei mögliche Kandidaten zur Verfügung.

Stark im Zweikampf: Semi Belkahia

Die naheliegendste Lösung wäre natürlich Semi Belkahia, der in der Vorsaison überzeugende Leistungen zeigte und sich sogar in den Dunstkreis der tunesischen Nationalelf spielte. Nachdem er sich am 1. Spieltag der laufenden Saison verletzte, wurde er durch Lang ersetzt, der in der Folge bewies, dass er die 3. Liga locker im Kreuz hat.

Lang hat sich als zweikampfstärkster Stammspieler der Löwen etabliert. Betrachtet man den ganzen Kader, hat jedoch Semi Belkahia die Nase vorne. Inwiefern man – aufgrund der geringen Einsatzzeiten – die bislang geführten 19 Zweikämpfe Belkahias (von denen er nur einen einzigen verlor!) als Bemessungsgrundlage akzeptieren möchte, sei jedem selber überlassen. Bei seinen bisherigen Einsätzen weist unsere Nummer 27 zudem beachtliche Werte hinsichtlich der Passquote und gewonnener Kopfballduelle auf.

Formschwacher Quirin Moll

Deutlich schlechter stellt sich die Statistik von Quirin Moll dar, besonders bezüglich der defensiven Zweikampfquote. In der Theorie hat Moll das Argument auf seiner Seite, dass er seinem jüngeren Kollegen in Sachen Spielaufbau noch überlegen ist. Nicht zuletzt aufgrund seiner sehr überschaubaren Form leistete er sich in der bisherigen Saison aber ungewohnt viele Fehlpässe und Ballverluste, knapp die Hälfte davon in der eigenen Spielfeldhälfte. Das ist natürlich Gift und ungemein gefährlich für ein Team, das sich gerade nach vorne orientiert.

Wein: Wertvoll im defensiven Mittelfeld!

Kommen wir zur dritten Option als Lang-Ersatz: Daniel Wein. Zunächst stellt sich die Frage, inwiefern man Vino überhaupt von seiner Paradeposition im defensiven Mittelfeld abziehen möchte. Rein statistisch steht er zwar etwas besser da als der Kollege Moll und macht einen stabileren Eindruck, seine Stärken kann Wein in der Abwehrkette aber sicher nicht wie gewohnt einbringen. Er wäre insofern eine Verlegenheitslösung, zumal er sich im bisherigen Saisonverlauf eher kopfballschwach präsentiert.

Belkahia, Wein oder Moll – wer ersetzt Niki Lang?

Die dargestellte Kopfballschwäche von Wein und Moll lassen auch eine weitere Variante zur Lösung der Lang-Absenz unwahrscheinlich erscheinen. Bei einer möglichen Umstellung auf eine Dreierkette bedarf es dreier kopfballstarker Innenverteidiger. Salger und Belkahia erfüllen diese Anforderung, bei Moll und Wein schauts diesbezüglich eher schlecht aus.

Somit dürfte es wohl darauf hinauslaufen, dass es einen positionsgetreuen Wechsel geben wird und Semi Belkahia gegen den MSV Duisburg eine neue Chance in der Innenverteidigung bekommen wird. Sicher nicht die schlechteste Lösung! Oder sorgt Michael Köllner für eine Überraschung?

Bild: OR-Pressedienst

5 1 vote
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelSechzig um Sieben: 3G+ oder 2G – was regelt die neue VO in Stadien?
Nächster ArtikelSponsoring verlängert: Hacker Pschorr bleibt PremiumPartner bei 1860
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Bei Moll sollte man nicht vergessen, dass er mit der langsamste Spieler im Kader ist. Viel Geschwindigkeit – die meiner Meinung nach eine Riesenstärke von Niki Lang ist – hätte das Innenverteidiger-Duo Salger/Moll jedenfalls nicht.