Wochen-, sogar monatelang warten die Löwenfans und der TSV 1860 München nun schon auf Signale der Stadt, dass das Sechzgerstadion wie angekündigt zweitligatauglich umgebaut wird. Immer wieder wird man vertröstet, zuletzt fehlte eine Beschlussvorlage, die nun im März 2022 kommen sollen. Nun der Hammer: für wenige Spiele bei der EM 2024 stellt die Stadt binnen kürzester Zeit mal eben die halbe Summe zur Verfügung, die es für einen Umbau des Grünwalder Stadions bräuchte. Ein Kommentar.

Sechzgerstadion: kaum ein Fortschritt…

Ich bin sauer. Nein, stimmt nicht. Ich bin stinksauer! Ich habe langsam wirklich keine Lust mehr. Immer und immer wieder werden wir hingehalten. Dies fehlt noch, jenes wurde noch nicht vorgelegt. Man spielt sich gegenseitig die Bälle über die Münchner Presse zu. Zuletzt folgte ein trauriger Höhepunkt, den man tatsächlich nur noch als dreist bezeichnen kann.
Die CSU legte der Stadt München eine Anfrage mit Frist bis Ende November vor. Darin enthalten waren mehrere Fragen zum Stand in Sachen Sechzgerstadion. Cool, dachte ich, endlich erfahren wir mal ein paar mehr Details. Und dann das: der Großteil der Antworten verweist auf die fehlende Beschlussvorlage. Das kann´s nicht sein, dachte ich mir damals schon. Doch kann es – und es wird noch viel besser!

…doch ruft die UEFA, ist der Geldbeutel weit geöffnet!

Im Jahr 2024 findet die Fußball-Europameisterschaft wieder in Deutschland statt, insgesamt sechs Spiele sollen dabei in einem Schlauchboot (oder einer Kloschüssel; nennt es, wie ihr wollt) stattfinden. Hierfür sind Investitionen in Höhe von ca. 28 Millionen Euro fällig. Und man mag es kaum glauben: diese wurden einfach mal so genehmigt. Die Freunde des Sechz´ger Stadions rechnen es vor: wir sprechen hier von 4,6 Mio. € pro (!) Spiel. Wahnsinn. Als ob das noch nicht reichen würde, werden auch sämtliche Fahrtkosten für Zuschauer und freiwillige Helfer übernommen. Ach halt – dieser Forderung hat man widersprochen. Da bleibt Aleksander Ceferin vor Lachen der Champagner im Halse stecken. Also nochmal 2,6 Mio. € oben drauf. Der Stadt scheint es wirklich wahnsinnig schlecht zu gehen.

Zum Vergleich: einer der größten Streitpunkte bei der Rückkehr ins Sechzgerstadion nach Giesing war die verpflichtende Nutzung des ÖPNV. Die Löwen stimmten irgendwann zähneknirschend zu und seitdem gehen pro verkaufter Eintrittskarte zwei Euro an die Münchner Verkehrsgesellschaft. Ein Entgegenkommen der Stadt oder gar eine Übernahme aller Kosten? Ne ne, liebe Löwen, das können sie nicht machen. Sind ja 575.000€ und der rote Rivale wäre dann beleidigt, weil er nie von Geldern der Stadt profi… ach halt. Da wären wir wieder bei diesem Schlauchboot.

Die FdS gehen in ihrem Facebook-Post noch einen Schritt weiter und rechnen die genehmigten Gelder für die EM 2021 sowie das CL-Finale 2023 dazu. Mit dann 11 Spielen kommt man auf eine Summe von über 50 Millionen Euro. Puh. Das muss ich erst einmal sacken lassen.

Neubau vs. Sechzgerstadion: ernsthaft?

Es soll ja Löwenfans und Personen im Umfeld des TSV 1860 geben, die weiterhin auf eine andere Lösung pochen als ein Geschenk der Stadt München anzunehmen. Das ist ihr gutes Recht und natürlich sind auch bei den Löwen stets andere Meinungen zugelassen. Man kann immer super gegen etwas sein und das auch bei jeder Gelegenheit kundtun, aber ich wäre dann schon mal auf die möglichen Alternativen gespannt. Ich nehme es mal vorweg: es wird keine realistische geben.
Für die nächste Saison hoffen die Verantwortlichen, das Budget im Vergleich zur aktuellen Spielzeit nicht allzu sehr absacken zu lassen. Das Löwenmagazin berichtete bereits im Sommer von maximal drei Millionen Euro für die Saison 2022/23. Das entspricht im besten (!) Fall 64% des Budget 2021/22 (4,7 Mio.). Und es wird weiter munter über Alternativen zum Sechzgerstadion geredet. Ich glaub das langsam alles wirklich nicht mehr.

Ich gebe an dieser Stelle gerne zu: die kolpoltierten Kosten für den Umbau des Sechzgerstadions erscheinen auch mir sehr hoch. Ich habe es aber vor ziemlich genau zwei Monaten schon einmal geschrieben und frage bei dieser Gelegenheit erneut: wieso diskutieren wir über das Stadion? Wir kriegen es mit massivem Sponsoring gerade so hin, einen konkurrenzfähigen Kader zu haben und dann gibt es Personen, die das Stadion wechseln wollen? Für einen Neubau?! Ich versteh es nicht, wirklich nicht!

Baut das Sechzger aus!

Was ich auch nicht mehr verstehe, ist die Stadt München. Gerne betiteln sie sich als “Sportstadt”, die Sportbürgermeisterin saß lange im Verwaltungsrat des TSV 1860 und Oberbürgermeister Dieter Reiter versprach vor der Wahl einen Ausbau des Grünwalder Stadions. Beste Voraussetzungen also für eine Zukunft in Giesing könnte man meinen. Wenn da nur diese Beschlussvorlage nicht wäre…

Ich muss zum Schluss wirklich deutlich werden und hoffe, dass es bei den richtigen Personen in der Stadt, Verwaltung oder sonst wo ankommt: Hört auf, uns Löwen hinzuhalten, zu verarschen und bringt den Umbau vom Sechzgerstadion endlich auf den Weg! Lasst den Worten endlich Taten folgen und gebt uns das Zuhause, das uns zusteht!

 

3.8 46 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelViktoria gegen Viktoria: Köln unterliegt Berlin am Freitag Abend
Nächster Artikel18.12.1949: TSV 1860 schlägt den BC Augsburg am 4. Advent
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Danke Jan für diesen Kommentar.
Es ist definitiv mehr als an der Zeit , dass unsere Vertreter der KGaA als Mieter des städt. Stadions auf die per Vorbescheid im Stadtrat genehmigte, zeitgemäße überfälligen Umbaumassnahmen bestehen. Der öffentliche Druck muss erhöht werden, Diplomatische Bemühungen scheinen hier wenig erfolgreich zu sein.
Zehntausende von Löwenanhänger, Vereinsmitglieder sowie Sechzgersympathisanten in diesen Zeiten des ausgeuferten Bundesligafussball- Kommerzes mit völlig wahnwitzigen Profigehältern darf man die Augen öffnen:
keine weitere Unterstützung in der Landeshauptstadt einzig und allein für den reichen Marktführer mit seinen Großkonzernen an seiner Seite!
der TSV München von 1860 braucht rascher eine ligaunabhängige moderne Stadionlösung am viel geliebten Traditionsstandort , ökologisch/ nachhaltig/ bürgernah !

Städtisches Stadion an der Grünwalderstrasse! Grunwald Jünger geben es wohl nie auf einem einem Stadion mehr hinterher zu sein sls dem Woh des Vereins.

Wie wäre es denn, wenn du erstmal an deiner Rechtschreibung arbeitest damit wir auch verstehen, was du meinst

“München will in der Allianz Arena NFL-Spiele ausrichten” schreibt die SZ am 15. Dezember auf ihrer Internetseite. Diese Spiele bekommt man sicherlich auch nicht geschenkt, aber es ist ja nicht das eigene Geld das man zum Fenster raus wirft.

https://www.sueddeutsche.de/sport/american-football-muenchen-will-in-der-allianz-arena-nfl-spiele-ausrichten-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-211215-99-394194

Pikanterweise in der AA, die ja bekanntermaßen den Roten gehört (ein Schelm wer böses dabei denkt) welche sich das bestimmt auch etwas kosten lassen, da ja gemäß Vereinbarung eigentlich nur Fußball in der AA ausgetragen werden soll, für alles andere hätte man ja das hauseigene, städtische OLY…

Sollte das wirklich so kommen, werd ich mir kein NFL-Spiel in Deutschland anschauen. Dann wieder lieber nächstes Jahr live in Dublin wieder die Irish gegen Navy

Last edited 9 Monate zuvor by twchris

Das Oly wird in diesem Zeitraum renoviert und ist geschlossen. Dort kann gar nicht gespielt werden.

und wenn das Ganze von Herrn Bayernfan Reiter nur ein leeres Wahlversprechen war? ich hab ja noch so einige Gedanken dazu, aber die werde ich noch für mich behalten. aufgehts Verena Ihr als Stadt München nicht Du als Person könnt nicht nur immer die Roten bevorteiligen und den internationalen Fußball. Ihr müsst jetzt wirklich mal in die Gänge kommen. wie kann es eigentlich sein, dass Herr Reiter bei jeder sich bitenden Möglichkeit sagt, wenn es um 60 München geht, dass er ein Roter ist und das als Oberbürgermeister von München? ich halte das für sehrproblematisch.

Wie wäre es mit einem offenen Brief der entsprechenden Fanvereinigungen, verbunden mit einem Gang an die Öffentlichkeit. Das soll schon manches Mal geholfen haben…

Vollkommen richtig Deine Einschätzung hier. Es wird Zeit öffentlich immer und immer wieder deutlicher zu machen, wer in der Stadt offensichtlich das Sagen hat, nämlich nur der OB und seine Verwaltung, bestehend aus überwiegend dem reichen Rekordmeister Verpflichtete.
WAS BITTE TUN DIE GRÜNEN und 2. Bürgermeisterin Habenschaden und unsere SPD-Verwaltungsrätin Beatrix Zurek sowie V3. Bgm. Verena Dietl für eine schnellere so wichtige Stadionumbaulösung , wie sie bereits 2019 per Vorbescheid im Stadtrat genehmigt wurde.?
Pandemiekosten hin oder her, Gewerbesteuerrekordeinnahmen in München gegeben und Hinhaltetaktik unbegreiflich..Es muss beim Namen benannt werden, was in dieser Stadtverwaltung falsch läuft und hinsichtlich anderer genehmigter Projekte zu vergleichen ist. 23 000 weiss-blaue Vereinsmitglieder, zehntausende Löwenfans macht euch bemerkbar !
Es wird Zeit für ENTSCHEIDUNGEN !

Wer will ein Stadion mitten im Wohngebiet ohne vernünftiger Verkehrsverbindungen die Stadt braucht das Grundstück für Wohnungen irgend einer wird irgend wann den Mut haben es zu sagen.

Wer 3 U-Bahnstationen, 5 Busstationen und 3 Trambahnstationen in unmittelbarer Stadionnähe als “ohne vernünftige Verkehrsanbindung” bezeichnet, kennt sich entweder überhaupt nicht aus oder ist gedanklich in Konzepten der autogerechten Stadt aus den 1960er Jahren verhaftet oder argumentiert bewusst bösartig.

Die Verkehrsanbindung ist top und die innerstädtische Lage ein absolutes Argument PRO Sechzgerstadion. In England wird das gelebt und geliebt und hierzulande wird einem ein Strick draus gedreht. Kannst Du keinem erzählen…