0:1 gegen die SpVgg Unterhaching – alleine das nervt schon! Noch mehr nervt es jedoch, wie das Ergebnis zustande kam. Man kann der Mannschaft ja noch nicht mal vorwerfen, dass sie es nicht probiert hat, aber diese komplette Unfähigkeit vor dem Tor war frappierend. Was für Chancen will man denn noch, um mal ein Tor zu erzielen?

Nur ein Stürmer im Kader

Bereits beim ersten Blick auf die Aufstellung fiel auf, dass außer Fynn Lakenmacher kein weiterer Stürmer im Kader stand. Klar, Joel Zwarts ist noch immer verletzt und die Herren Bonga und Sulejmani haben im bisherigen Saisonverlauf noch keine Eigenwerbung betrieben. Aber dennoch: Ich persönlich habe absolut kein Verständnis dafür, dass kein zweiter Angreifer im Aufgebot war. Wenn sich die bewährten Kräfte schon seit Wochen nicht mit Ruhm bekleckert haben, wieso setzt man dann nicht mal einen Devin Sür, einen Mansour Ouro-Tagba oder einen Samir Neziri auf die Bank?

Auch die Entscheidung, David Richter zwischen die Pfosten zu stellen, hat sicher nicht jedem gefallen, auch wenn sie aus sportlichen Gründen sicherlich zu verargumentieren war. Aber wieso monologisiert Jacobacci noch vor wenigen Tagen minutenlang, dass Marco Hiller seine Nummer 1 ist, um ihn dann auf die Bank zu setzen? Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese Wankelmütigkeit in der Mannschaft zu 100 % gut ankommt.

Es nervt: Chancen über Chancen, aber kein Tor

Was soll man zum Spiel selber groß schreiben? Eine tolle Chance in der 1. Minute, dann 25 Minuten offensiver Offenbarungseid und hinten ein dämliches Gegentor. Nach einer halben Stunde besannen sich die Löwen ihrer Stärken, wurden mutiger, erarbeiteten sich Chancen – und vergaben diese mitunter kläglich.  Ob Starke, Schröter oder Greilinger – sie alle ließen hervorragende Möglichkeiten geradezu fahrlässig liegen.

Ist dafür der Trainer verantwortlich zu machen? Es fällt mir schwer darüber zu urteilen, denn so sehr mich der Angsthasenfußball der ersten halben Stunde auch nervte: Dass ein Profi alleine vor dem Torwart versagt oder einen Elfmeter verschießt, kann man dem Übungsleiter nur schwerlich anlasten.

(Noch) keine Trainerdiskussion

Dennoch: Jacobacci hatte sich zu Beginn der Saison 8-10 Spiele Geduld erbeten. Diese sind längst rum, von Konstanz keine Spur und auch die Ergebnisse lassen zu wünschen übrig. Nach dem peinlichen Pokal-Aus in Pipinsried ist die Niederlage gegen Unterhaching der nächste empfindliche Rückschlag. Und das, obwohl Jacobacci nicht müde wird zu betonen, dass er eine Entwicklung sieht.

Erstaunlich genug, dass es beim TSV 1860 noch keine Trainerdiskussion gibt. Aber wenn das Umfeld so unruhig ist wie bei den Löwen, verschiebt sich der Fokus halt schnell mal auf abseits des Platzes. Und ob man sich eine Trennung von Jacobacci überhaupt leisten könnte, steht auf einem ganz anderen Blatt Papier.

Wie gesagt: Es nervt…

5 5 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
72 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Loewe2004

vordringliche Personalie wäre endlich die Besetzung eines Sportdirektors, damit sich der Geschäftsführer und der Trainer wieder um ihre originären Aufgaben kümmern können

Zuerst ein neuer Trainer, der ist derzeit wichtiger.

Mittellinie

Wer soll den finden, das Profil definieren, die Entlassung von MJ und die Beschäftigung des neuen Trainers bezahlen? Wer ist als Trainer geeignet und trotzdem so verzweifelt und ohne Job (Ablöse werden wir uns nicht leisten können), dass er in der aktuellen Situation zu den Löwen kommt?
Ich vermute, dass uns MJ noch etwas länger erhalten bleibt.

black_belt_blues

Wer aber soll den neuen Trainer auswählen wenn nicht ein neuer Sportchef?
Schon wieder die Herren Stimoniaris, Power und Pfeifer?

Sag es nochmal, nicht nur ein Sportchef “wählt” den Trainer.
Meistenens eird dieser bestimmt und nicht gewählt!!!
Das gab es früher ja auch nicht, diesen Sportchef, es gab eben nur einen Chef: Immer dies neuen sinnlosen Titel der heutigen Generation.

black_belt_blues

“AUSWÄHLEN” aus einem gewissen Kreis von Kandidaten!
So viel Deutsch kannst du wohl, oder nicht? Es geht doch nicht darum, dass mehrere Personen einen Trainer demokratisch wählen sollen.
Auf so ein Missverständnis wäre ich nicht im Traum gekommen.

black_belt_blues

Und wer, wenn nicht ein Sportchef, soll diesen Trainer denn bestimmen? Wer sollte dieser Chef denn nach deiner Meinung sein?
“Früher”, also vor der Ausgliederung der KGaA, hat das natürlich der Präsident übernommen. Ein Wildmoser zum Beispiel.
Aber diese Zeiten sind lange vorbei und du wirst hoffentlich nicht erwarten, dass sowas heutzutage noch “der Chef” machen soll. Unabhängig davon ob du jetzt Reisinger oder Ismaik (via Power/Pfeifer) meinst.

Besser einen nichtstudierten Fußballer, sonst nix.
und noch weniger einen studierten, das ist auch nix besseres.
Inzwischen gibt es ja auch studierte Klo-Frauen und die haben oft mehr Fußballverstand.

Mittellinie

Die Auswahl sollte natürlich nach einigermaßen objektiven Kriterien erfolgen. Damit ließen sich möglicherweise sogar Differenzen zwischen den Personen überwinden, die mitschnabeln.
Ob studiert oder nicht sollte dann sicher nicht das entscheidende Kriterium sein. Aber “besser einen nichstudierten” zu fotdern ist schon auch sehr pauschal….meinst nicht?

Loewe2004

Bei Magenta sagte gestern unser Ex-Super-Spieler Cerny, dass 1860 sich die Finger abschlecken müsste, wenn sie Horst bekommen könnten, weil er schon viele Traditionsvereine nach vorne gebracht hat. „Horst Heldt wäre absolut der Richtige für den Verein.”

Ganz sicher nicht bei uns. Da fehlt es weiter.
Nur von Namen kannst du dir nichts gutes aufbauen

Loewe2004

Es war allerdings nicht nur der Spieler Horst Heldt der sehr erfolgreich war, auch der Funktionär hat Großartiges bei einigen Mannschaften in der Bundesliga geleistet.
Sicherlich wäre die Aufgabe bei Sechzig ungleich schwerer als bei Stuttgart, Schalke, Hannover oder Köln. Alleine seine vielen Kontakte könnten einiges bewirken.
Die Zusammenstellung des derzeitigen Kaders spricht Bände.

Loewe2004

Als Sportdirektor

Heldt fand ich immer saugut. Trotzdem denke ich, dass er nicht zu uns passt. Fang ma erst bei´m Trainer an, danach evtl. einen Sportmanager.
In dieser Reihenfolge!
Zuerst die Mannschaft, dann das restliche Gedöns

Loewe2004

Reihenfolge sehe ich anders.
Eine Firma ohne Kopf funktioniert nur in Ausnahmefällen.
Bei Sechzig dringend erforderlich. Danach kann sich der Sportchef über die Personalien Gedanken machen (sofern HAM das überhaupt zulässt …)

Wusste dass das von dir kommt.
In Firmen brauchst du zuerst ein gutes Team, danach können sich die oberen Herren die Köpfe einschlagen, sind also austauschbar, ein gut funktionierendes Team hingegen funktioniert auch ohne recht gut, egal wer nun der Boss ist..

Groeber

Wer baut das gute Team auf, wenn nicht der Boss?

Loewe2004

Was willst Du mit Deiner einleitenden Aussage behaupten, dass das von mir kommt?

Aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht ist es davon abgesehen durchaus üblich, dass einem Betrieb mit einer gewissen Struktur ein hierarchisches System gegeben wird.
Wir hatten jahrzehntelang im Osten eine sozialistische Planwirtschaft in der es ebenso eine Hierarchie gab.

Wenn ich Deine Beiträge so lese, bist Du wohl der, der gegen Jeden und Alles motzt.
Ich verstehe dieses Forum dagegen eher als eine Plattform in der man sich konstruktiv austauscht, um den Verein voranzubringen.

Loewe2004

Nur zur Klarstellung:

Im Osten hatten sie eine sozialistische Planwirtschaft in der es ebenso eine Hierarchie gab.

(Bin gebürtig in Bayern und jahrzehntelanger Löwenfan)

Immer von oben herab denken ist schon im Ansatz falsch

Aber eine Ex-Amateur-Schiri wie Sie darf schon so machen wie er will, im Spiel?
Mehrere Schiri ohne Kopf haben unsere Saison schon dermaßen verpfifen, das geht natürlich schon?.

Loewe2004

Verwirrt?

Ich habe zwar zu meiner Trainerlizenz einen obligatorischen Schiedsrichterlehrgang absolviert, aber danach keine Spiele als Schiri gepfiffen.

Verwirrt nicht, lediglich verwechselt ist doch nicht so schlimm, oder? Sorry, Du bist ja der Trainer, s. u.

Reply to 
19. November 2023 17:53

Sorry, ich war zwei Jahrzehnte Trainer im Amateurbereich in München.

Geanau, der war des.

Loewe2004

Ist natürlich überhaupt nicht schlimm!
Man wird sich aber schon verteidigen dürfen, wenn man grundlos angegriffen wird und das kam im Übrigen nicht von Dir sondern ??? (offensichtlich ist der Autor gelöscht).
Ja Spieler – Trainer – Spieler
Nix für ungut
Einmal Löwe immer Löwe

Dennis M.

Ob er gepasst hätte oder nicht weiß man nicht. Er ist auf jedenfall besser als irgendein 0815 Sportdirektor. Die Referenzen hat er. Alles andere ist hypothetisch.

Ich sag es mal als ehemaliger Spieler, wir wollten nur Fußball spielen und uns war es scheißegal wer oben saß.
So einfach geht nämlich Fußball.
Und es hat es mordsmäßig gestunken, wenn wir verloren haben.
Da hilft auch kein Trainer, wir konnten gut auch ohne.

Dennis M.

Da hast zumindest ne gute Einstellung. Darf ich fragen in welcher Liga du gespielt hast?

Bayernliga, die damals die 3. Liga war

Roloe

Allerdings gemeinsam mit 7 weiteren Ligen bundesweit. Schon eher vergleichbar mit der heutigen Regionalliga, würde ich sagen.

Dennis M.

Danke dir

Es ist auch sehr schwer Menschen und deren Tätigkeiten als 08/15 zu benennen, wenn man nicht weiß wie das Intern in den jeweiligen Firmen abläuft, bzw. abgelaufen ist, auch im menschlichen Bereich. Was ja meist der Hauptgrund für Entlassungen ist, nicht die berufliche Fähigkeit.
Und Referenzen sind wieviel im Leben wert?
Man kann ja genauso gut sagen ich bringe sehr viel Jahre an Erfahrungen mit in die neue Beziehung, da ich ja schon 5x geschieden bin.
Was zählt dann Beständigkeit?
Und genau die zählt, kämpfen auch für bereits verlorenes.
Aber sauber zu Ende bringen.

Dennis M.

Das ist doch immer der Grund gegen Benny lauth bei manchen.. Stichwort Referenzen. 😉

Es muss einfach passen.

United Sixties

Es gibt gewiss eine Trainerdiskussion. Bei uns Fans und Mitgliedern genauso wie in den Gremien, was auch völlig legitim ist nach der erneuten Heimpleite. Es gibt eben keine Entwicklung hin zu erfolgreichen Spielen und Ergebnissen und nur das zählt . Abstiegskampf kann und darf niemals das traurige Ergebnis der sog. Entwicklung sein. Es braucht einen sportlichen Neuanfang mit bezahlbaren, ehrgeizigen, jungen und schnelleren Talenten aus dem eigenen NLZ und der Region. Es reicht ja.
Aber auch im Gesellschafterstreit über Budget und Ziele des Vereins.
Dann soll der künftige GF ein klares Arbeitspapier erhalten um diese Ziele abzuarbeiten ( Stadionumbau mit der Stadt, Erbpachtvertrag, NLZ, Halle usw. ) und mit den erreichten Einnahmen ein Budget von max. 4,5 Mio. für den Profikader . Zurück zu Bodenständigkeit und echter Teamentwicklung mit Trainern aus dem eigenen Klub , wie es Haching aktuell gut vormacht.

Das wissen wir alle schon seit Jahren ist also nicht wirklich neu.

_Flin_

Ich habe gestern eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft gesehen. Vor allem nach Elfmeter und gelb roter Karte.

Am Herz mangelt es nicht. Aber am Hirn.und an der Coolheit. Ein stringenter Offensivplan ist nicht zu erkennen. Stattdessen Aktionismus. Da muss der Trainer langsam mal liefern.

Stimmt so nicht. Aufopferungsvoll ganz sicher nicht, eher ängstlich.
Und Zuhause mit einer Spitze ist lächerlich.
Der Trainer muss nicht langsam liefern, er gehört abgeliefert.
Ich hätte den eh nie genommen.

KaiKiste1860

Erstaunlich genug, dass es beim TSV 1860 noch keine Trainerdiskussion gibt

Ich meine gestern in der Stehhalle (Block O) und kurz nach dem Spiel beim Verlassen des Sechzgerstadions vernommen zu haben, dass die Stimmung zum Verbleib des Trainers umschlägt. Es kamen keine Rausrufe, aber nicht jeder ist mehr von seiner Arbeit wirklich überzeugt. Vergleichen wir es mit Michael Köllner, der verliert im Toto-Pokal in Illertissen, bekommt kurzzeitig die Kurve, dann im November ist von einer Spielphilosophie nix mehr zu erkennen. Es wurde lang an Köllner festgehalten, es wurde nicht wirklich besser, und das mag kein Fan innerhalb eines Jahres nicht noch einmal mit erleben. Im TM geht ein User, mit über 5000 Einträgen, von einem Verbleib Jacobacci’s nicht aus (aus seiner sicheren Quelle).

Last edited 4 Monate zuvor by KaiKiste1860
Mittellinie

Ich schätze dass sich während der nächsten Spiele gewaltig etwas gegen den Trainer entladen wird. Einzig Siege und damit Punkte können das verhindern….das Geschwafel von Entwicklung wird immer weniger Leute einlullen. Die einzige Entwicklung, die ich sehe, ist, dass die Mannschaft trotz Trainer phasenweise engagiert und bemüht spielt.

Von Seiten des Vereins erwarte ich bzgl. Trainer jedoch kein Handeln: ich an deren Stelle würde abwarten, wie sich die Experten aus der Affäre ziehen, die für Trainer, den Großteil der Neuverpflichtungen und die aktuellen Bemühungen um die Kaderentwicklung zuständig sind. Nur so wird transparent, dass seitens HAM kein Plan für irgendwas vorhanden ist.

Erzwingt man hier als eV eine Trainerentlassung, ist man eh wieder nur der Unruhestifter.

Herbert

“Auch die Entscheidung, David Richter zwischen die Pfosten zu stellen, hat sicher nicht jedem gefallen, auch wenn sie aus sportlichen Gründen sicherlich zu verargumentieren war.”

Gut erkannt, Richter wurde aus sportlichen Gründen aufgestellt. Bei dem Gegentor gegen Pipinsried unter der Woche, hatte Hiller nicht allzu gut ausgesehen.

Eurasburger1860

Kann man alles machen, dann halte ich aber keinen halbstündigen Vortrag warum ich auf Hiller setze, um ihn nach einem Fehler wieder raus zu nehmen.
So destabilisierst Du die Spieler und damit auch die Mannschaft.

Dennis M.

Bin ich bei dir. Auch wenn ich es als absolut richtige Entscheidung ansehe, dass Richter im Tor ist. Nach so einem Monolog und so einer konträren Entscheidung destabilisierst du aber beide Torhüter.
Richter jetzt bis Weihnachten ins Tor stellen, dann hat man da keine Diskussion. Und über die Winterpause musst du sowieso bzgl Trainer etc alles überdenken. Die Bilanz ist für mich grauenhaft.

Jan Schrader

…und machst dich selbst darüber hinaus sehr angreifbar.

Greilinger hinten links ist ein nogo, siehe Gegentor.
2 Meter-Riese gegen Gartenzwerg Greilinger, das ist Fakt.
Das muss man sehen als Trainer, wenn es die Zuschauer schon erkennen, stimmt einiges nicht. Lieber einen kaputten und alten Steinhart.

Benjisson

Äääääähhhh in der Regel hat ein Greilinger nicht solche Gegenspieler.

Greilinger bürgt immer für Gegentore, ÄäääääääääääääH
Mal informieren.
Greili hinten links ist einfach blöd, zu klein, funktioniert nicht.
Mittelfeld ok.

Ganz vergessen
Gestern sagte sogar meine Frau, die hochgeschreckt ist als ich sagte 0:1 für die Hachinger.
Wer war´s? und ich sagte der Greili hat gepennt
und sie sagt: scho wieda.
Soll heissen meine Frau kennt sich noch besser aus als du

Uraltloewe

Aussenverteidiger sind üblicherweise schnelle, wendige Spieler. Wird trotzdem mal ein “Riese” als Verteidiger aufgestellt, funktioniert das überwiegend nicht (bestes Beispiel ). Genausowenig muss bei einer funktionierenden Mannschaft ein Aussenverteidiger im Zentrum gegen einen Mittelstürmer verteidigen. Insofern ist Greilinger nicht der absolut Schuldige, auch wenn er es mit etwas Glück auch hätte besser machen können.

Außenverteidiger sind in der Regel schwer zu überwinden, die sind meist durchwegs hoch gewachsen und stabil gebaut.
Wenn sie dazu auch noch schnell sind um so besser.
Der Zweck ist das aber nicht, sondern eher dieser, dass man die Außenstürmer des Gegners blockt. Nix sonst!
Vergleich: 4 kleine Verteidiger gegen über 4 grosse Stürmer.
Eigentlich müssig darüber zu reden.
Greilionger ist ok , mag ihn sehr niur nicht auf dieser Position ,lieber noch Steini

BruckLoewe

Und was war bei Richter gestern?Klebt auf der Stelle und zeigt keinerlei Reaktion.Oder bei den Toren in Saarbrücken(beim 2:2),Münster und Köln.
Der is 1,95m – da kann man schon mal versuchen an Ball zu kommen.

Hiller wieder rein und mehr auf Erfahrung setzen, das ist die richtige Lösung derzeit. Wenn genügend Punkte eingefahren sind kannst du immer noch auf ach so tolle Jugend setzen.

Kommt immer darauf an, wieviel Zeit er braucht, um seine Größe auch einzu setzen. Da zählen oft Sekundenbruchteile

Robert von Giesing

Es riecht gewaltig nach Abstieg in dieser Spielzeit. Aber ist ja auch schon egal. Bei all dem was da zwischen ev und KGaA passiert verstehe ich eh nicht wie die Westkurve noch voll sein kann. Da müsste mal ein richtiges Zeichen gesetzt werden und nicht nur so Spruchbänder.

Dennis M.

Man lebt bisher nur davon, dass Halle, Mannheim, Lübeck, Freiburg 2 und Duisburg echt gar nichts punkten. Wir spielen eine grottenschlechte Saison.

Normal müsstest du zur Winterpause den Trainer wechseln.

Robert von Giesing

Spätestens ja, je früher desto besser. Da müsste jetzt mit 50+1 der MNP freigestellt werden und beide Posten neu besetzt werden. Für die Ehe zwischen ev und KGaA wäre dies eh schon egal

Die Ehe zwischen ev und KGaA gab es noch nie.
Es geht nur Geld gegen Geld

BruckLoewe

Normal hättest diesen Amateurtrainer gar net holen dürfen bzw nicht in die neue Saison mitnehmen.Hat ja schon in den Spielen der letzten Saison nix gerissen

Nicht nur den Trainer, sondern das gesamte Präsi.

Wir spielen nicht, wir verspielen alles

Eurasburger1860

Ein wirklich wohlwollender Kommentar für diesen Auftritt!

Von meinem Grantlersitz in der Stehhalle aus habe ich eine kopflose Mannschaft gesehen, die keinen Plan hatte, was sie überhaupt machen soll. Einige Spieler haben versucht mit Leidenschaft dagegen zu halten (Greilinger), andere haben versucht die Fehler im System zuzulaufen (Rieder), wieder andere haben scheinbar den Matchplan (fall vorhanden) schon kurz vor Anpfiff wieder vergessen. (Anlaufen ja/nein, wenn ja wo und wer?) und der Rest war sich nicht so sicher, ob bei einsetzendem Schneefall und Wind überhaupt gespielt wird.

Der Kader ist wie er ist, daran kann man jetzt wenig ändern, der Trainer hat aus meiner Laiensicht weder Plan was er spielen möchte, noch Zugang zur von ihm und den anderen kompetenten Kaderplanern gestalteten Mannschaft. Es gibt nach der Hinrunde noch keine Achse, keine Automatismen und keine Idee.

Exemplarisch für das Wirken des Trainers ist die Torwartposition, eine Position wo wir unstrittig ein Luxusproblem für Liga 3 hatten. Wir hatten zwei überragende Torhüter, die unter Mithilfe des Trainers, jetzt verunsichert und demontiert wurden.

Was sollen sich Hiller und Richter denn denken? Speziell Hiller, aber auch an Richter geht das nicht spurlos vorbei, wie man im gestrigen Spiel bestens sehen konnte.

Es bleibt dabei, mit diesem Trainer reicht im Regelfall ein Tor gegen uns um zu punkten, mit zwei Toren gewinnt man sehr sicher gegen uns. Ausnahmen wie in SB bestätigen die Regel.

Eine verdiente Niederlage gegen einen Gegner, der von einer Übermannschaft weit entfernt ist.

Spiele dieser Mannschaft sind für mich mittlerweile selbst auferlegte Pflichtveranstaltungen! Die können heilfroh sein, dass Leute wie ich nicht nur wegen Proffitfussßzball ins Stadion gehen, sonst wären sie alle arbeitslos.

Sers und schönen Sonntag

KaiKiste1860

Alles sehr richtig geschrieben, ich seh es genau so. Mit der 65. Minute und der etwas unglücklichen G/R-Karte gegen Michael Glück hatte die Mannschaft den verordneten Matchplan vom Trainer meines Erachtens nicht mehr verfolgt, war dann eigentlich das bessere Team, aber wirklich unfähig in der Offensive die ein oder andere Chance zu nutzen. Haching hat das nur solide runtergespielt, wären die jetzt die Übermannschaft, hätten die uns zum Ende des Spiels mit 3:0 oder 4:0 aus dem Stadion geschossen.

Uraltloewe

Das ist genau der Punkt, dass die Mannschaft in Unterzahl schon wieder besser gespielt hat, als zuvor. Plötzlich konnte man Laufverhalten, Willen und vor allem auch Zusammenspiel sehen – als wären Fesseln abgelegt.
Am TV stellt sich für mich das so dar, dass die Mannschaft weder sinnvolles Pressing betreibt, noch ein vernünftiges Passspiel zuwege bringt.
Meist laufen vorne ein oder zwei Spieler den Gegner an, dahinter klafft eine riesige Lücke, so dass es ein einfaches ist, mit zwei, drei Pässen ins Mittelfeld und nach vorne zu kommen, Bei uns überwiegt entweder ewig langes Dribbling oder hoch und weit.
Alle Mannschaften, auch solche, die neu zusammengestellt wurden, spielen einen besseren Fußball als unsere.
Ich kann einfach keine Entwicklung erkennen, im Gegensatz zum Trainer.
Aber vielleicht sieht das im Stadion anders aus als vor dem Fernseher.
Eines beherrscht der Trainer aber jedenfalls in Vollendung: das Demontieren seiner Spieler, siehe Hiller, Lakenmacher, Togba.

Da liegst du nicht so falsch, nur darin nicht, dass wir in Unterzahl besser gespielt hätten. Wir haben keinen Trainer. Wenn selbst die Fans erkennen wo es fehlt sollen diese auch in Zukunft die Mannschaft aufstellen.

Benjisson

Chancen ist das eine aber gefühlt Großteils Zufall oder Hoch und Weit….Haching hat den Ball schön und einfach laufen lassen und wir hatten keinen Plan.

Ist doch ganzeinfach, die Hachinger spielen Fußball.

Groeber

Wer soll Jacobacci denn entlassen?

Man stelle sich einmal vor, wir hätten einen Sportdirektor. Am Ende noch einen vom Format eines Horst Heldt. Der schon Meisterschaft, Pokalsieg vorzuweisen hat.

Das wäre ein echter Coup von Reisinger gewesen – und darum hat den die HAM-Seite natürlich verhindert.

Denn um 1860 geht es der natürlich nicht. Sondern nur um Macht und persönliche Eitelkeiten.

Also haben wir keinen Sportdirektor von Format. Wir haben leider gar keinen.

Wir haben einen Coach der unzählige Trainerstationen und wenig Erfolge vorzuweisen hat. Dazu heute das Gegenteil macht von dem was er gestern gesagt hat. Siehe Hiller und Richter.

Dazu einen Fanartikelverkäufer der am Kader mitbastelt. Wenn er nicht gerade die eigenen Fans verklagt. Oder den eV.

Einen Investor, der weder 50+1 noch den gewählten Präsidenten akzeptiert.

Ismaik und sein Handeln haben 1860 bereits 2017 in den Abgrund gerissen. Jetzt kommt die Fortsetzung.

1860forever

Sehr traurig aber leider allzu wahr.

Vorstopper

Sehr gut beschrieben. Deshalb jetzt volle Konfrontation gegen diese Zerstörer. Bei der Wahl zum VR mal wieder klare Verhältnisse schaffen, und dann den Hetzblogger, den Möchtegern Präsidenten und den Rest der Bande endgültig vom Hof jagen!

Und dich dazu, Hetzer!

BlueCoat

Das Erschreckende ist ja, wieviele Leute (Fans) immer noch glauben, dass Ismaik uns gerettet hat, dass er uns Geld schenkt, dass wir ohne ihn verloren wären, dass er und seine unsäglichen Statthalter und Falschparker dauernd vom e.V. daran gehindert würden, gute Arbeit zu machen, usw. usf. Selbst am Rand der West (Block J) wird Reisinger gestern von einzelnen ausgepfiffen und über „wir sind der Verein!” und das „Scheichlied” gemotzt, als stünden die Verantwortlichen für das Abschneiden unserer Löwen in der Kurve. Es ist zum Kotzen.
Ich habe den Präsi gestern am Abend nach dem Spiel zufällig in der TeLa getroffen und ein paar freundliche Worte gewechselt. Ich hätte gern ein längeres Gespräch geführt, aber wir mussten beide weiter.
Sonst hätte ich vielleicht über folgende (zugegeben, für Fachleute sicher Milchmädchen- oder auch -buben-) Rechnung mit ihm gesprochen:
Wenn es stimmt, dass Sechzig über 2 Mio. Fans hat, warum kaufen WIR nicht die HAM-KGaA-Anteile. Sagen wir, nur 1 Mio. Fans wären dazu bereit, jeder zahlt 20 EUR, macht 20 Mio., von 26.000 Vereinsmitgliedern geben die nicht ganz Armen je 100 EUR dazu, um ihren Verein zu retten, macht nochmal über 2 Mio. EUR.
22 Mio. EUR! Vielleicht geht ja auch durch einzelne echte Löwen (mit Kohle) viel mehr, keine Ahnung. Ismaik hat 2011 nur 18 Mio. EUR für seine 60% bezahlt.
Zugegeben, ich kenn mich mit solchen Dingen null aus, aber das ist doch sicher schon mehr als ein Mal erwogen worden, oder nicht? Klärt mich auf.
Fußball gehört den Fans und (das wird oft auch von uns vergessen), denjenigen Spielern, die sich mit Herzblut und Leidenschaft reinhauen und mehr als ihre Knochen hinhalten für einen Verein – auch wenn das immer weniger werden im „Profi-Fußball”. Aber es gibt sie noch.

Sehr gute Aussage seit langem eine der besten, Danke.

BruckLoewe

Hört sich gut mit der Art Crowdfounding
Nur glaubt hat der Kreditgeber vermutlich das er 60+× Mio wenn er verkauft.
Was natürlich Irrsinn ist.

Andererseits heißt es ja auch er wäre offen für ein Dritten Gesellschafter.
Da könnt er ja 11% nicht stimmberechtigten Anteile an den Dritten verkaufen