Am 21.Spieltag zeigten die Löwen große Moral und drehten einen 0:2-Rückstand noch in einen Sieg. Die Voraussetzungen waren fast perfekt, um gegen den Karlsruher SC im Pokal zu bestehen. Doch nach den gestrigen Meldungen mit mehreren Corona-Fällen beim TSV 1860 rückt das Ganze schon wieder in den Hintergrund.

Am Dienstag kommt der Regen…

Dienstagabend, 18:30 Uhr im Grünwalder Stadion: Mane und ich sitzen neben mehreren Funktionären, Ersatzspielern, Pressevertretern und weiteren Personen auf der Haupttribüne. Der Schiedsrichter pfeift an. Wo normalerweise ein Stadion wie eine Wand hinter den Löwen stehen würde, herrscht angespannte Stille.

Der TSV 1860 beginnt gut, der KSC verzweifelt zusehends und wirkt gegen Ende der ersten Halbzeit zermürbt. Im zweiten Durchgang kommt der Zweitligist besser ins Spiel und zieht durch einen Handelfmeter ins Viertelfinale ein. Wie wir schon im Talk beredet haben, war der Sieg durchaus verdient. Aber die Art und Weise, wie das Tor entsteht, nervt schon gewaltig.

…am Ende der Woche Corona beim TSV 1860: die Traufe

Während ich mich mit manchen Freunden auch kurz vor dem Duell gegen Türkgücü noch darüber aufrege, dass auch im Viertelfinale viele Vereine stehen, bei denen die Löwen durchaus Chancen gehabt hätten, ändert eine Meldung auf einen Schlag alles.

Ein Spieler fährt wieder heim, weitere folgen kurz danach. Corona ist natürlich direkt die erste Vermutung, aber ob es beim TSV 1860 oder Türkgücü Fälle gab, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Kurze Zeit später herrscht Gewissheit: mehrere Corona-Fälle beim TSV 1860.

Überraschend ist es tatsächlich nicht, nachdem man die Meldungen rund um den Karlsruher SC verfolgt hat. Erst waren es ein paar, später 16 Spieler und dazu vier Trainer, die positiv getestet wurden. Aber trotzdem hatten am Samstag wohl die wenigsten mit diesen Nachrichten von der Grünwalder Straße gerechnet. Unser Vertreter von sechzger.de verbrachte den Samstag damit nicht im zugigen Olympiastadion, sondern daheim auf dem warmen Sofa. Das beste – wenn man das denn aktuell sagen kann – ist, dass das Spiel bei der Neuansetzung mit ziemlicher Sicherheit mit mehreren tausend Löwenfans stattfinden kann.

Vorwürfe in Richtung Baden

Spannend wird aber zu beobachten sein, welche Folgen das Ganze haben wird. In den letzten Wochen mehrten sich die Spielverlegungen in der 3.Liga, nun kommen durch Corona beim TSV 1860 zwei oder gar drei Spiele hinzu. Der Spielplan wird mal wieder durcheinander gewirbelt. Neben den möglichen gesundheitlichen Folgen für die betroffenen Spieler ist auch die erhöhte Belastung durch mehrere Englische Woche nicht zu verachten.

Eine Sache kann ich allerdings überhaupt nicht nachvollziehen. In den Sozialen Medien werden Vorwürfe gegenüber dem Karlsruher SC immer lauter. Man solle sie verklagen, das Spiel anfechten, den Viertelfinaleinzug vor Gericht erzwingen. Was für ein Quatsch!

Wer glaubt denn ernsthaft, dass der KSC Corona-Fälle vor dem Spiel gegen den TSV 1860 verschwiegen hat? Dann der Vorwurf, die Badener hätten überhaupt nicht getestet. Auch das ist doch an den Haaren herbeigezogen.

Die aktuelle Situation ist für uns alle nicht einfach. Unsere Spieler bemühen sich seit zwei Jahren, um einen Corona-Ausbruch beim TSV 1860 zu vermeiden. Nun hat es uns allerdings erwischt – trotz Hygienekonzept und aller Vorsichtsmaßnahmen. Damit müssen wir zurecht kommen, aber sicher nicht dem Karlsruher SC die Schuld dafür geben.

Allen Betroffenen an dieser Stelle noch einmal gute Besserung. Wenn es wieder losgeht, sind die Löwenfans wieder dabei. Sie werden dafür sorgen, dass es nicht mehr zum Regen kommt. Über die Traufe brauchen wir dann gar nicht erst reden. Auf dem Platz und auf den Rängen: alle gemeinsam für den TSV 1860, damit wir im Mai das bestmögliche Ergebnis erzielen.

3 4 votes
Article Rating
Vorheriger Artikel22. Spieltag in der 3. Liga: Fünf Spiele am Nachmittag
Nächster ArtikelSechzig um Sieben: auch Spiel des TSV 1860 gegen Lautern verlegt
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Hätten die KSCLer zum Pokalspiel anreisen dürfen, wenn es dort doch Coronafälle gab?

Wir selbst waren schon einmal die Leidtragenden.

https://www.mdr.de/sport/fussball_3l/vor-hfc-spiel-posse-um-trainer-von-muenchen-100~amp.html

Zuständigkeit liegt nicht zwingend in Karlsruhe.

Kann man einen Formfehler ableiten? Die Messe ist noch nicht gelesen. (Sport)juristen sind gefragt…

Presseartikel von Kreuzer am 11.01.2022, 05:46, wenige Tage vor dem Pokalspiel:

„Kann Faktor werden“: KSC-Sportchef fürchtet Corona-Einfluss (mz.de)
„Womöglich auf mehrere Spieler wegen positiver Tests verzichten zu müssen, kann eine Beeinträchtigung sein. Das hat die Niederlage der Bayern gegen Gladbach gezeigt. Die ist sicher auch ein Stück weit auf die Ausfälle der Bayern zurückzuführen.“ 

Ich denke, da muss man in seine Aussagen nichts mehr hinein interpretieren um die Message zu lesen. Kreuzer sagte bereits am 11.01. sehr deutlich, wie es läuft. Und der KSC brauchte auch dringend das Geld aus dem Pokal.

Was wirklich seltsam ist: Alle KSC Spieler + Trainer sind nach KSC-Aussagen geboostert. Nach allen medizinischen Studien müsste damit in den ersten Wochen (bis ca. 10 Wochen nach Impfung) ein signifikanter Schutz gegen eine symptomatische Infektion vorliegen. Dennoch stecken sich 2/3 des Kaders und alle Trainer an (16 Spieler und 4 Trainer). Diese extreme Häufung trotz Booster ist nach allen medizinischen Studien zumindest „ungewöhnlich“. 

Hier sollte man noch einmal recherchieren, warum denn das Team sich trotz Booster untypisch stark infiziert hat. Irgendwie ist das seltsam für geboosterte (ein paar Durchbrüche, aber schon jetzt fast 60 % und nur in wenigen Tagen???)

Der KSC musste nur nicht testen, da alle geboostert. Nur warum kommen dann so untypisch viele Durchbrücke? Irgendwie ist das seltsam und passt nicht zusammen.

Dass der KSC absichtlich mit einem infizierten Kader nach München reist, um hier eine Halli Galli Drecksau Party zu feiern, weil man dringend das Geld brauchte, halte ich für ausgeschlossen. Das macht niemand. Eine gewisse Sorglosigkeit im Umgang mit Präventionsmaßnahmen darf man aber wohl annehmen.

Ach ne, macht keiner? Waldhof/Jochen Kientz schon vergessen? Das war vor drei Monaten…

Verheimlichter positiver Corona-Test beim SV Waldhof Mannheim?, Fußball | 3. Liga – SWR – Regional – sportschau.de

Ich hab es schon an anderer Stelle geschrieben : Das wird noch eine spannende Kiste. Angefangen von der Frage, welches Gesundheitsamt eigentlich zuständig ist (Arbeitsausübung erfolgte ja in München, nicht in Karlsruhe, und hier in Münchenwird halt gleich ein ganzes Team in Quarantäne gestellt. Wenn M zuständig wäre, dann hätte der KSC überhaupt nicht ungetestet antreten dürfen-> ; Schadensersatz minimum als Folge )

Da sind so viele juristische Fallstricke (bis hin zu wer gilt als geboostert, wie ja Gorenzel mehrfach betonte)

Erfahrungsgemäß (aus meinem Berufsleben) kann man bei komplexen Vorgängen wie diesem hier kaum alle Vorschriften einhalten. Es besteht in meinen Augen also eine gewisse Chance für uns.

Details klärt der Anwalt. Und da bin ich mal dankbar und zolle GG und dem TSV Respekt.Früher hätten wir dilettantisch Fristen versäumt. Heute sind Profis am Werk. Danke GG

Last edited 3 Monate zuvor by Kassenwart

Dann der Vorwurf, die Badener hätten überhaupt nicht getestet. Auch das ist doch an den Haaren herbeigezogen.”

Nein, ist es ganz klar nicht. Das haben sie selber gesagt. Natürlich ist es so, dass das “Hygienekonzept” das auch nicht vorgesehen hat. Das ist im Grunde der eigentliche Skandal.

Wobei der KSC eben auch nach positiven Fällen im Team nicht getestet hat, das könnte man ihnen schon ankreiden. Klar, nicht vorgeschrieben, aber im Grunde eine Frage des gesunden Menschenverstandes. 60 hat das nach den Fällen beim KSC getan und dadurch im Nachgang eine Menge Infizierte gefunden. Hätte man auch nicht gemusst und einfach zu TG fahren und dann am Sonntag über die vielen Infizierten “stolpern”. Aber wir sind ja nicht der KSC.

Die Mitteilung des TSV hat aber eine andere Note. Dort ist man stocksauer auf den KSC.

eine Frage stellt sich aber schon beachtet man die Meldungen vom ksc: hätte das Spiel am Dienstag überhaupt angepfiffen werden dürfen? seltsam ist auch, dass am Donnerstag auf einen Schlag dann 16 positive CoronaFälle gemeldet werden. was ist beim KSC geschehen? ich möchte mich nicht an Spekulationen beteiligen.