Hinter den Löwenfans liegt ein Jahr zum Vergessen mit dem TSV 1860 München. Aber was soll man auch von einem Jahr erwarten, das mit einer Niederlage gegen Waldhof beginnt und mit einer ebensolchen endet. Damit aber nicht mehr gar so viel Mist dazwischen passiert, habe ich einen Wunschzettel für 2024.

Das Jahr gerät sofort auf die schiefe Bahn

Es kommt einem vor, als wäre es ewig her. Aber vor einem Jahr war Michael Köllner noch Löwentrainer und der Löwenkosmos diskutierte, ob der Aufstieg noch zu schaffen sei oder nicht. Köllner hielt das nur mit der Verpflichtung von Raphael Holzhauser für möglich und beschrieb ihn derart positiv, dass man dachte, er könne nicht nur den Aufstieg im Alleingang bewerkstelligen, sondern auch zu Fuß über Wasser gehen und selbiges in Wein verwandeln. Vier Monate später war klar, dass man Holzhauser lediglich für einen Doppelbeinschub in seinem ersten Spiel (die erste Niederlage bei Waldhof) und den Konsum von Schnaps in der Kabine in Erinnerung behalten wird. Da war Michael Köllner selbst schon weiß-blaue Geschichte, denn nach einer Heimniederlage gegen Dynamo Dresden wurde er gefeuert. Es bleibt die Erinnerung an zwei tolle Jahre mit Köllner und zwei weniger tolle, in denen der Coach zusehends die Bodenhaftung verlor. Den Start in die Aufholjagd hatte man sich in Giesing anders vorgestellt.

Entwürdigende Trainersuche

Was folgte war aber keinesfalls Besserung. Ganz im Gegenteil. Günther Gorenzel übernahm das Team und legte eine Serie von vier sieglosen Spielen hin. Das 2:2 in Oldenburg, bei dem die Löwen zwei Gegentore in der Nachspielzeit kassierten war wohl der endgültige Kipppunkt in der letzten Saison. Danach ging nix mehr. Nach Gorenzel übernahm der bis dato weitestgehend unbekannte Maurizio Jacobacci. Vorangegangen war eine für Löwenfans entwürdigende Trainersuche mit öffentlich kursierender Kandidatenliste, genauso öffentlicher Einmischung aus Abu Dhabi und massiver Beschuss von Günther Gorenzel durch die HAM-Seite. Ich habe Gorenzel immer für sein dickes Fell bewundert, aber das war selbst ihm zu viel und er suchte das Weite. Was da für eine Lücke entstanden (und bis heute nicht geschlossen) ist, wurde erst im Verlauf der Zeit klar. Rückblickend muss ich sagen, dass Günther Gorenzel als Geschäftsführer Sport unter den gegebenen Voraussetzungen an der Grünwalder Straße richtig gute Arbeit geleistet hat. Gorenzels Abgang ist sicherlich der schmerzvollste.

HAM verhindert Horst Heldt

In der Restsaison 22/23 trat immer mehr zu Tage, dass Michael Köllner der Kitt war, der das toxische Konstrukt namens 1860 zusammenhielt. Auf ihn und den anfänglichen sportlichen Erfolg konnten sich irgendwie Alle einigen. Als Köllner Geschichte war, brachen die Konflikte zwischen den Gesellschaftern brachial hervor. Gefühlt wurde um jedes Thema gestritten. Für Außenstehende ließ sich der Eindruck nicht vermeiden, dass beide Seiten oft nur um des Streitens willens stritten. Größer Streitpunkt von zahllosen Streitpunkten ist bis heute die Nachfolge von Günther Gorenzel. Präsident Reisinger hätte gerne Horst Heldt verpflichtet. Ein Mann mit Kaliber, der eigentlich 1-2 Ligen höher arbeitet. Da HAM Heldts Einstellung formal nicht verhindern konnte, zogen sie die Geldkarte. In einem Gespräch mit dem Che Guevara von Karlsfeld mit den zwei Dienstwagen wurde Heldt eröffnet, dass man im Falle seiner Anstellung kein Geld mehr bereit stellen würde. Wenig überraschend zog Heldt sich zurück und als Löwenfan blieb einem nichts anders übrig als sich furchtbar zu schämen für das ganze Prozedere.

Einmaliges Konstrukt im deutschen Profifußball: die Transferkommission

Sportlich hatte die ausklingende Saison 22/23 keine Höhepunkte mehr parat. Man fragte sich allerdings, welches System Neu-Trainer Jacobacci da spielen lassen wollte. Viele wurden aus den Aufstellungen des Trainers nicht wirklich schlau. Er selbst verwies immer darauf, dass er Zeit brauche, um die Mannschaft neu aufzubauen. Daher erfolgte in der Sommerpause ein ziemlicher Schnitt im Kader. Außerdem verließ Leandro Morgalla für über 2 Mio. € 1860 in Richtung Dosenclub aus Salzburg. Wegen der vakanten sportlichen Leitung entscheid sich die KGaA für zu einem im deutschen Profifußball einmaligen Experiment. Man ging ohne sportlichen Leiter in die Transferphase und setzte stattdessen ein vermeintliches Expertengremium ein. NLZ-Leiter Manfred Paula wurde immer als Mitglied genannt, bestritt aber selbst, Teil des Gremiums gewesen zu sein. Sehr nebulös Alles, auch weil sich bis heute Gerüchte halten, dass es externe Unterstützung für das Gremium gegeben haben soll.

Die Offensive: Von Anfang an Problem unter Jacobacci

Dass die Transferkommission eher suboptimale Ergebnisse vorweisen kann, lässt sich heute problemlos an der Tabelle ablesen. Sehr ärgerlich ist, dass die schönen Millionen aus dem Morgalla-Transfer zu einem großen Teil für Spieler ausgegeben wurden, die 1860 offensichtlich nicht weiter bringen. Warum man da nicht auf junge eigene Spieler gesetzt hat, wird Geheimnis der Transferkommission bleiben. Bereits in der Vorbereitung gegen unterklassige Gegner zeigte sich, dass die Löwen Probleme mit dem Toreschießen haben. Selbst gegen unterklassige Gegner wie den TSV Wasserburg wollte 1860 kein Treffer gelingen, lediglich ein Treffer gegen höherklassige Testspielgegner (Gladbach) stand zu Buche. Da half auch aller “Fokus, Fokus, Fokus” nichts.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Giovanni Iemma (@giovannijemma)

Immerhin bleiben Giovanni Jemmas Motivationsversuche als eine der wenigen Erheiterungen des Löwenjahres 2023 in Erinnerung.

Nachdem Jacobacci Fynn Lakenmacher öffentlich als ungenügenden Stürmer abkanzelte, suchten die Löwen verzweifelt nach einem Knipser. Letztendlich wurde Joel Zwarts verpflichtet, der nicht schlecht begann, aber bis heute nicht vollends überzeugen konnte und seit Oktober an einer mysteriösen Verletzung leidet. Wie schwer sich die Löwen  mit dem Toreschießen tun, konnte man in den letzten beiden Spielen vor der Winterpause eindrucksvoll beobachten. In Bielefeld und Mannheim ließ Sechzig reihenweise beste Chancen aus und verlor zwei Spiele, die man mit etwas mehr Effektivität vor dem Tor nie hätte verlieren müssen.

In prekärer sportlicher Lage in die Winterpause

Sportlicher Erfolg oder sehenswerter Fußball wollten sich unter Jacobacci also nicht einstellen. Anstatt seine eigenen Entscheidungen zu hinterfragen, reagierte Jacobacci auf Niederlagen zunehmend dünnhätiger und wurde nach der 3:0 Niederlage bei Dortmund II freigestellt. Besonders ärgerlich war das Ausscheiden im Toto-Pokal in Pipinsried, bei dem Jacobacci eine B-Elf auflaufen ließ und somit die Qualifikation für den DFB-Pokal leichtfertig verspielte. Wahrscheinlich hätte man bereits dort die Reißleine ziehen müssen. Summa summarum steht die Mannschaft aktuell zwei Punkte vor einem Abstiegsplatz und macht einen stark verunsicherten Eindruck. Die aktuelle Situation hat Potential für eine anhaltende Negativspirale, an deren Ende sogar der Abstieg aus Liga drei stehen könnte.

Sportliche Leitung dringend benötigt

Die ganze Löwenfamilie hat wohl unisono einen Sportlichen Leiter auf dem Wunschzettel, der unmittelbar mit der Arbeit beginnt. Für den Trainingsstart am 02.01. ist ein geeigneter Trainer zu verpflichten, eventuell kann auf dem Transfermarkt nochmal nachegelegt werden (Geld ist angeblich vorhanden). Aber nach den negativen Erfahrungen mit der Transferkommission und der Einmischung der Gesellschafter, muss jetzt unbedingt eine Person her, die alleine verantwortlich ist und ohne ewige Freigabeprozesse schnell agieren kann.

HAM stellt sich zum Schaden von 1860 wieder quer

Am Freitag hätte diese Personalie im Beirat der KGaA nach fast sechs Monaten endlich entschieden werden können. Aber die Vertreter der HAM fehlten unentschuldigt bzw. wegen “Unwohlsein”. Unverblümter kann man den Menschen, denen etwas an 1860 gelegen ist, nicht den ausgestreckten Mittelfinger mitten ins Gesicht halten. Damit wird mal wieder unwiderlegbar klar, dass es HAM nur daum geht, 1860 zu schaden. Oder wie ist dieses Verhalten sonst erklärbar? Sehr bemerkenswert ist auch die mediale Begleitung des Chaos bei 1860, das angeblich durch Präsident Resiniger verursacht wurde. T-online, ein Medium, das etwa zwei Artikel pro Woche über 1860 veröffentlicht, war sich nicht zu schade, seinen Seitenstraßen-Reporter über “eskalierenden Trainerzoff” bei Sechzig berichten zu lassen. Bis heute wartet man auf eine Silbe zum wahren Verursacher des Chaos. Nämlich der HAM-Seite, die die wichtige Sitzung einfach platzen ließ und damit für das Chaos verantwortlich ist. Selbiges gilt für den kicker und Georg Holzner. Es drängt sich die Frage auf, ob es diesen Medien um eine Kampagne gegen Reisinger oder sachliche Berichterstattung über 1860 geht.

Mein Wunschzettel für 1860

In meinen letzten Giesinger Gedanken hatte ich noch gefragt, welchen Brandherd rund um 1860 man als ersten löschen muss. Nach den Ereignissen von Freitag kann ich unserem Leser Siggi nur zustimmen. Ich erlaube mir hier, seinen Kommentar kurz zu zitieren: “Das ist für mich sonnenklar. HAM muss weg.” Ehrlichgesagt, hatte ich mir diesen Gedankengang verboten, weil ich nur machbare Lösungen miteinbeziehen wollte. Aber der Freitag hat bewiesen, dass es “sonnenklar” ist, dass wir mit HAM auf keinen grünen Zweig mehr kommen werden. Wer sich in sportlich prekärer Lage einer Nachfolgelösung für einen sportlichen Leiter (auf welcher Hierachieebene auch immer) entzieht, dem geht es nicht um 1860 sondern um eigene Vorteile. Welche auch immer das sein mögen. Und er nimmt dafür sogar den sportlichen Super-GAU in Kauf. Daher steht auf meinem Wunschzettel für 1860 nur eine Sache: HAM muss weg.

Alles andere sind nachgelagerte Probleme.

Ich wünsche Euch trotz des ganzen Hick-Hacks bei Sechzig ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch!

5 4 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
107 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Vorstopper

An alle Scheichjünger, Grissmaiks und Orks von Mordor24, die hier fleißig (👍) mitlesen, freue mich schon auf eure dummen Gesichter, und noch einfältigeren Kommentare bei dummBleiben24, nach der MV wenn ihr wieder wie begossene Pudel festgestellt habt, keine 25% für eure Möchtegern Revolution. Vielleicht seht ihr Vereinszerstörer es dann endlich ein, ihr seid eine unbedeutende Minderheit!

Urloewe

Diese ganzen Bezeichnungen, die du verwendest, sprechen gegen dich.
Du solltest bedenken:
1860 gehört auch dir nicht, auch nicht deinen Freunden.
Ich mag den Griss und seinen Zirkel auch nicht.
Ich halte auch die HAM für schädlich für unseren Verein.
Aber wir sind ein buntes Volk an verschiedenen Löwen.
Und wenn es nicht gelingt fairer und respektvoller miteinander umzugehen, ist uns echt nicht mehr zu helfen.

Ich finde deine Stellungnahme ganz schrecklich.

Eurasburger1860

An Weihnachten möchte ich mich nicht an Griss und seinem Echoraum abarbeiten, dafür ist meine Laune viel zu gut und die Zeit zwischen den Tagen zu schade.

Ich wollte auf den Satz „aber wir sind EIN buntes Volk an verschiedenen Löwen“ eingehen.

Ich stelle hier mal die Frage; sind wir EIN Volk? Oder sind die Menschen im Grisschen Echoraum, die Ex-ARGE Führungsleute und alle die in diesem Dunstkreis unterwegs sind nicht Fans von etwas ganz anderem?

Ich für meinen Teil glaube nicht mehr, dass wir jemals mit diesen Personen ein #gemeinsam erleben werden. Will man das überhaupt?

Felices Fiestas Amigos

Urloewe

Man will nicht, aber man muss.

Eurasburger1860

Warum muss man?

Urloewe

Weil die HAM da ist und Anteile hat?
Alle jammern rum, weil kein Trainer, kein Sportdirektor, kein Stürmer …. da ist.
Deshalb kommt der Tag, an dem man wieder muss.
Vielleicht erst in der Regionalliga.
Wegzaubern geht leider nicht.

Eurasburger1860

Wir reden gerade aneinander vorbei. Ich spreche von den Bewohnern des Grisschen Echoraums, nicht von Hasan und seinen Mittätern.

Urloewe

Gehören doch zusammen, oder nicht?

Eurasburger1860

Diejenigen die bei Sechzig einem Führer und Sonnengott hinterherrennen wollen gibts schon länger.
Sie haben sich jetzt halt gerade den Hasan als solchen ausgeguckt.

HAM muss weg! Das ist genau der Punkt. Deshalb soll der e.V. HAM endlich absaufen lassen. Kein SD, kein Trainer, durch 50+1. Sollen sie das NLZ doch selbst bezahlen. Alles fällig stellen und warten bis sich dieses widerliche Konstrukt endlich auflöst oder er verkauft endlich. Ich werde nichts mehr aus der KG konsumieren. Am Arsch….

Urloewe

Wenn die HAM weg muss, dann sags dem Hasan und dem Power und dem Saki.
Bin gespannt, was sie antworten.

Oder gib dem Präsidium einen Tipp, wie sie die HAM wegbringen.

Ansonsten bleibt der Spruch DIE HAM MUSS WEG eine hohle Phrase.
Aus meiner Sicht ist das ein völlig sinnfreier Spruch.

Denke schon, dass 98 Prozent aller Löwen die Forderung unterstützen würden.
Rechtlich ist eine Trennung schlicht unmöglich.

Posicelli

Auf den Punkt gebracht. 👍🏼

Benjisson

HAM und Co sehen die Ablehnung der Fans mehrfach jeden Tag. Obs im Stadion etc ist. Dieses Volk genießt keinerlei Sympathie der Mehrheit. Selbst Nicht Löwen lehnen diese Bande ab. Die müssen einfach weg….komplett und mit jeglicher Konsequenz. Es geht mit dene einfach nicht egal wer Präsident oder wer im VR sitzt. Die wollen kein Gemeinsam….mehrfach öffentlich erwähnt von Ismaik….nicht auf Augenhöhe, etc. Die handeln Nicht zum Wohle des Vereins. Das MUSS man doch einfach irgendwann erkennen.

Urloewe

Deine ersten Sätze stimmen.
Dann kommt der Satz des bockigen Kindes “Die müssen einfach weg”
Der Wunsch ist der Vater all deiner Gedanken.
Ich garantiere dir, das wird niemals gelingen.

Benjisson

Die müssen weg weil….Es nicht funktioniert egal wie man es dreht und wendet. Und wenn es 60 Jahre dauert….

Urloewe

Ja in 60 Jahren könnte es gelingen.
Da sind wir beieinander.

doch es wird gelingen. Wie oben schon geschrieben, es wird deshalb gelingen weil ihn Sechzig einen Scheißdreck interessiert

Urloewe

Das ist doch kein Grund.

Loewe2004

Woher nimmst Du die Erkenntnis, dass eine Trennung schlicht unmöglich ist? Mit dieser Aussage würde ich mich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen.
Das Konstrukt einer KGaA ist sicherlich kompliziert und komplex in ihrer Rechtsform, nicht für jedermann zu durchschauen und im speziellen Fall eingehend zu prüfen.
Das Präsidium wäre schon lange gut beraten, sein Augenmerk speziell auf Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Vereinsrecht und dessen Rechtsunsicherheit bei Ausgliederungsfragen zu legen.
Es bleibt natürlich auch die Frage offen, ob der Verein eine Trennung mit allen Konsequenzen verfolgen würde.

Urloewe

Weil man dir dein Haus oder deine Anteile an Immobilien auch nicht einfach wegnehmen kann in einem Rechtsstaat.
Man könnte den Kooperationsvertrag einseitig kündigen und eine Menge Gründe anführen. Vor Gericht unterliegst du aber da zu 99,9 %.
Spesen und Blamage bleiben dann übrig.
Keine wirkliche Chance!
Leider!

Mittellinie

Keiner sagt, dass es einfach ist, dieses unsägliche Konstrukt aufzulösen. Aber Deine hier in den Raum gestellte Behauptung “Es geht hoid net” sowie “nur gemeinsam kommt man weiter” sind ähnlich hohle Phrasen, wie Du es anderen vorwirft.
Was qualifiziert Dich für ein derart abschließendes Urteil? Kennst Du die Verträge, hast Du einen juristischen Hintergrund? Selbst wenn es vor Gericht gehen würde, wie kommst Du dazu, den Ausgang vorherzusagen? Der Vergleich mit der Immobilie ist ja wohl nicht hinreichend für Deine Einschätzung.

Und nein, ich weiß es nicht besser, aber ich Maße mir solche Aussagen nicht an.

Urloewe

Einfach realistisch bleiben!
Denke doch, das sollte man verlangen können.
Immer diese gleichen Sprüche ohne Substanz.
Sorry, muss das so hart schreiben.

Beim Wunsch wären wir beieinander.

Mittellinie

Du behauptest irgendwas von wegen unmöglich. Ich vermisse bei Dir die Substanz, daher stelle ich Dit Fragen. Du beantwortest sie nicht. Kannst Du nicht oder willst Du nicht?
Was realistisch ist und was nicht, können wir doch beide nicht sagen. Und Deine Einschätzung bzgl “geht halt nicht” teile ich nicht in der Absolutheit.

Urloewe

Frag den Hasan!
Frag den Power!
Frag den Saki!
Weißt du immer noch nicht, was die sagen?
Das ist doch Substanz genug.
Der will nicht verkaufen und sich von den Anteilen trennen.

Mittellinie

Klar weiß ich, was die sagen. Aber auch das ist nur eine Seite der Medaille. Du berufst Dich auf den Vertrag und auf absehbare Gerichtsverhandlungen, wo man unterliegen wird. Nochmal die Frage an Dich: worauf beruht Deine Einschätzung? Kenntnisse des Vertrags, juristischer Background? Erfahrungen? Bist Du Insider? Oder willst Du die Leute einlullen mit deinem Mantra “es geht halt nicht”?

Urloewe

Des „ es gehd hoid ned“ kommt von dir nicht von mir.
ich behaupte es ginge

WilkinsMicawber

Jetzt bin ich verwirrt, Urlöwe. Eben habe ich einen Beitrag geschrieben, wo ich dein “Es geht hoi ned” mit Bezug auf die Trennung von HAM bisschen verteidigt habe – und jetzt lese ich, dass du behauptest, dass es ginge?!

Urloewe

Kommunikation ginge!
Auch wenn es der Erfahrung nicht entspricht!
Jedenfalls eher als einseitige Trennung.
des es gehd hoid ned kann man in jede Richtung drehn

Mittellinie

Deine Worte, 25.12. um 11.46 Uhr: “Rechtlich ist eine Trennung schlicht unmöglich.”

Kannst Du meine Fragen beantworten?

Mittellinie

Sorry, jetzt bin ich mit dem Verlauf durcheinander gekommen, kann aber den Post ebene gerade nicht mehr editieren. Daher nochmal anders:

Ich beziehe mich auf “Rechtlich ist eine Trennung schlicht unmöglich.” von Dir. Aber ich glaube der Verlauf hier ist gerade etwas durcheinander gekommen, weil Du inzwischen auf Wilkins geantwortet hast.

Weiter unten schreibst Du, dass Du die Verträge kennst, anscheinend auch Aussagen von RR dazu. Passt, damit hast Du auf meine Fragen geantwortet. Somit hast Du offensichtlich einen gewissen Informationsvorsprung und beurteilst eine “Trennung” auf rechtlichem Weg als unrealistischer als ich und andere.
@Wilkins und Urloewe: ich versuche in der Regel, Trolle zu ignorieren. Urloewe nehme ich nicht als Troll wahr. Ich wollte halt einfach wissen, worauf sich die eingangs zitierte, sehr absolute Aussage stützt. Den Verdacht des Einlullens habe ich dann erst auf meine zweite Nachfrage angebracht.
Danke für den Austausch.

WilkinsMicawber

Ich finde es uncool, wenn du dem Urlöwen hier unterstellst, dass er Leute einlullen möchte. Weiter oben hat er das hier geschrieben:

Ich mag den Griss und seinen Zirkel auch nicht.
Ich halte auch die HAM für schädlich für unseren Verein.

Der Urlöwe schreibt meiner Meinung nach hier sehr sachliche und vermittelnde Beiträge. Der ist kein Troll, der uns provozieren will und immer nur das Gleiche wiederholt. Nach meiner Einschätzung ist der Urlöwe einfach davon überzeugt, dass das eine Trennung nicht absehbar ist und dass man entsprechend einen anderen Ansatz forcieren muss.

Ich verstehe übrigens alle Wünsche wie “HAM muss weg”. Und ich stimme dem Löwe2004 zu, der meinte, das Präsidium müsse sich mit Vereinsrecht und dergleichen auseinandersetzen. Bin ich voll dafür.

Aber auch wenn ich kein Jurist, kein Vereinsrechtskenner, kein Insider bin: ich halte die Hoffnung, dass wir uns einfach von HAM trennen können, für naiv. Ich wünschte, es wäre anders, aber der gesamte Profibereich ist in die KgaA ausgelagert. Wir können nicht mal eine Turnhalle bauen, ohne dass HAM seine Zustimmung gibt.
Ich kenne die Details nicht, aber vermute, dass die Pacht über die KgaA läuft. Wenn dem so ist, gibt es also eine ausgegliederte Firma, über die der Pachtvertrag geht. Solange also die KgaA existiert, läuft die Pacht über das Trainingsgelände über sie. Würde das bedeuten, dass die Forderung “Trennen! Koste es, was es wolle!” im Nebensatz bedeutet, dass der e.V. kein Trainingsgelände mehr hat? Ist das zukunftsträchtig?

Was ist mit dem NLZ? Über mehrere Jahre in der 4. Liga wohl nicht zu halten – wie groß wäre der langfristige Schaden, wenn wir es schließen müssten: alle Trainer weg, alle Talente weg, alles Wissen, Können, Know-How weg.

Was ist mit den Schulden der KgaA? Haftet da der e.V. nicht mit? Reden wir von 50, 60, 70 Millionen Euro? “Insolvenz der KgaA” hört sich verlockend an, aber wenn der e.V. haftet, dann ist da auch alles weg.

Weißt du, Mittellinie, ich kenne die Antworten hierauf auch nicht. Aber meine bescheidene Meinung sagt mir, dass man hier richtig, richtig, richtig krass aufpassen muss, bevor man das geschehen lässt.

Ich denke mir auch oft, dass es schlimmer nicht werden kann. Wenn ich ganz ehrlich bin, wäre ich auch für einen Neuanfang in Liga 5 ohne Hasan zu haben. Aber das halt ohne die oben genannten Aspekte, wo wir plötzlich ohne NLZ und ohne Trainingsgelände da stehen.

Wie gesagt, Löwe2004 hat Recht, dass sich der Verein mit diesen juristischen Details auseinandersetzen sollte. Ich würde es auch begrüßen, wenn das Präsidium uns Fans hier mehr Transparenz gewähren würde, dass wir alle wissen, woran wir sind.

Aber man muss den Urlöwen hier nicht ständig angreifen, wenn er den Standpunkt vertritt, dass er es eine Trennung von HAM für unmöglich hält. Viel mehr Substanz hat die andere Seite leider nämlich auch nicht. :-/ Sonst wären wir die wohl eh schon los…

Frohe Weihnachten trotz allem

Wilkins

Urloewe

Danke für die Unterstützung!
Ich möchte die HAM in keinster Weise verteidigen oder unterstützen.
Aber ich werde das Gefühl nicht los, dass uns der Reisinger, den ich auch gewählt habe, und seine Freunde gerade in eine Sackgasse manövriert, aus der es kein Entrinnen mehr gibt.

WilkinsMicawber

Okay, der Beitrag ist jetzt interessant, weil ich deine bisherigen Kommentare etwas anders verstanden habe. Da möchte ich dann doch auch noch mal nachfragen:

Du schreibst, dass du das Gefühl nicht los wirst, dass uns Reisinger in eine Sackgasse manövriert.

Kannst du mir sagen, ab wann dieses Gefühl bei dir aufkam? Da wäre ich sehr neugierig drauf. Gerade im Kontext der Geschehnisse des bald endenen Jahres.

Für mich begann dieses Drama mit der Beurlaubung Köllners. Plötzlich kam auf, dass Ismaik Gorenzel+Köllner als Duo verstand und dass sie gemeinsam das machen sollten. Als Gorenzel Köllner beurlaubte, ging alles Banane, weil Ismaik das nicht wollte.

Anmerkung: einem Geschäftsführer Sport die Option zu nehmen, den Trainer zu beurlauben, halte ich für inakzeptabel. Sehe keinen Grund hier, Ismaiks Linie zu folgen.

Darauf blockierte HAM jeden Trainervorschlag Gorenzels. Die nächsten Spiele liefen mies, schließlich kam Jacobacci. Gorenzel wurde derweil von HAM munter angegriffen, bis er sich verabschiedete.

Dann blockierte HAM die Besetzung der sportlichen Leitung. Es gab ein obskures, intransparentes Team, das für die Kaderplanung zuständig war. Einen Nachfolger Gorenzel gab es nicht. Horst Heldt wurde von HAM blockiert.

Dann wurde die Hinrunde in den Sand gesetzt. Jacobacci flog, einen Nachfolger haben wir nicht.

Letztlich schlug der e.V. Werner als Geschäftsführer Sport vor, HAM erschien nicht zur Abstimmung – weil 50+1 erst nach einem Patt gezogen werden darf, verzögert sich die Besetzung von Trainer und sportlicher Leitung.

So ist meine Sicht der Geschehnisse im Jahr 2023. Ich bin jetzt echt sehr neugierig, geschätzter Urlöwe, wo…

…ich die Situation falsch dargelegt habe,
…und/oder wo der Satz “Reisinger manövriert uns in die Sackgasse” zeitlich eingesetzt werden sollte.

Ich will das gar nicht provokativ fragen. Ich nehme deine Beiträge als durchdacht und reflektiert war. Aber jetzt plötzlich Reisinger eine große Portion Mitschuld zu geben – das wundert mich. Offenbar habe ich eine andere Wahrnehmung der Geschehnisse zuletzt als du? Oder wo liegt der Hund begraben? Freue mich sehr auf deine Antwort! 🙂

Hab’s gut

Wilkins

Urloewe

Du stellst alles komplett richtig dar.
Über die Vergangenheit der Löwen könnte man ganze Bücher füllen.
Allein das Jahr 2023 umfasst 3 Bände.
Entscheidend ist doch, dass sich die Beteiligten wie Buben im Sandkasten verhalten.
Die bösesten Buben gehören zur HAM.
Niemand ist in der Lage, den Streit zu schlichten.
Jeder der es versucht, wird sofort bezichtigt, der anderen falschen Seite anzugehören.
Der Pfeifer ist der Buhmann geworden hier und im Löwenforum innerhalb eines Jahres, während er in anderen Foren wörtlich als „Geschenk Gottes“ angepriesen wird.
Das ist doch alles vollkommen irreal, um nicht zu sagen irrsinnig.
Nüchtern betrachtet ist und war Pfeifer ein ordentlicher Geschäftsführer bei 60, der eben auch ein paar Fehler gemacht hat.
Momentan beschwören beide Lager den Untergang und bringen sich in Stellung für die Regionalliga.
Beide werden dann herumschreien, das andere Lager hätte uns dort hinbuxiert.
Beide werden hoffen, das jeweils andere Lager gibt dann auf.
Beides wird nicht passieren.
Merkst du was?

Für mich persönlich wäre die einzige Chance, dass man mal über seinen Schatten springt und zu neuen ungewöhnlichen Maßnahmen greift,
Weg vom Ego zum Wohle von 1860.
Und wenn sie das nicht können, dann sollen sie den Weg für neue Leute frei machen.
Das gilt für den Hasan, der allmählich merken sollte, dass er in München schlecht vertreten wird genauso wie für unser Präsidium, wo es auch eklatante Schwächen in der Kommunikation gibt.
Auch ein anerkannter Vermittler könnte eine Chance sein.
Glaub mir, das wäre die einzige Chance, davon bin ich hundertprozentig überzeugt.

WilkinsMicawber

Danke für deine Antwort und dein Bemühen!

Es ist faszinierend, wie wir uns offenbar auf die Tatsachen einigen können, aber doch zu ganz anderen Schlüssen kommen.

Mir allein fehlt die Fantasie, wer ein “anerkannter Vermittler” sein soll, der HAM von seiner Blockadehaltung abbringt. Mir fehlt auch die Vorstellungskraft, wo der Verein “über seinen Schatten springen soll”, damit die Gegenseite das als Schritt nach vorne interpretiert. Und ich finde “eklatante Schwächen in der Kommunikation” vom Präsidium nicht ansatzweise so gravierend, wie Abstimmungen platzen lassen, damit keine sportliche Leitung installiert wird.

Aber ist okay, wenn wir da anderer Meinung bleiben. Danke für den Austausch!

Es grüßt

Wilkins

Urloewe

Na ja, Abstimmungen platzen lassen ist eine Riesensauerei.
Trotzdem muss man überlegen warum?

Kraiburger

Die Frage nach dem “Warum” ist doch relativ einfach zu beantworten:

Die HAM wollte noch nie mit 1860 München zusammen arbeiten und wird es nie wollen. Daran ändert auch ein Mediator nicht oder wenn der Verein zum – gefühlt – eine Milliardste mal über seinen Schatten springt.

Die HAM ist immer noch der Meinung, sie hat den ganzen Club gekauft und akzeptiert niemanden neben sich.

Oder kommst du nach den verheerenden letzten 13 Jahren immer noch zu einem anderen Schluss?

Urloewe

Die HAM ist ein Teil von 1860, ob man das anerkennt oder nicht.
Die Prozentsätze sind bekannt.
50+1 besteht auch noch.
Es geht sicher um mehr Macht
kein Zweifel.
Aber ein erfolgreiches 1860 ist auch im Sinne von HAM.
Jede andere Behauptung ist Humbug.

Ja ich komme zu einem anderen Schluss, weil es keine Alternative gibt. Leider!

WilkinsMicawber

Du erstaunst mich immer wieder mit deinen Kommentaren. 🙂

Oben hast du mir doch zugestimmt in meiner Beschreibung der Ereignisse. Wie kannst du aus dem HAM-Verhalten dann schließen, dass “ein erfolgreiches 1860 auch im Sinne von HAM” ist?

Wenn es HAM um Erfolg bei 1860 geht…

…warum weigert sich dann Hasan Ismaik, sich mit Robert Reisinger zu treffen?
…warum blockiert HAM dann Entscheidungen wie Horst Heldt, ohne ein Argument dafür zu liefern?
…warum wird dann der e.V. wegen Markenrechtsverletzungen verklagt?
…warum lassen sie dann die Sitzung platzen, wo die sportliche Leitung besetzt weren soll?

Um mal bisschen auszuholen: weißt du, ich verstehe, dass man unterschiedliche Meinungen haben kann. Nehmen wir das Beispiel Tobias Schweinsteiger als Löwentrainer: es ist klar, dass es Löwen gibt, die sagen: “Das ist ein Roter, den will ich nicht.” Und auf der anderen Seite gibt es natürlich jene, die sagen, die Vergangenheit ist wurscht, es kommt aufs Sportliche an.
Da checke ich, wenn man unterschiedliche Meinungen hat, voll okay.

Aber hier: wir scheinen uns doch über die Tatsachen einig zu sein. Du hast auch nirgendwo etwas über konstruktive Beiträge von HAM geschrieben – oder angedeutet, wie der Plan von HAM ist, dass 1860 wieder erfolgreich wird. Vielmehr stimmst du mir zu, dass sie Sitzungen platzen lassen und dass das eine Sauerei ist – aber am Ende sagst du doch wieder, dass der Verein über seinen Schatten springen muss.

Aber während du HAM in einem anderen Beitrag als “schädlich” bezeichnet hast, sagst du nicht, dass es an HAM liegt. Du siehst doch wieder die Schuld bei beiden.

Ich verstehe wirklich nicht, an welchem Punkt unsere Meinungen auseinander gehen: was du siehst, was ich übersehe, was du weißt, was mir verborgen bleibt. Ist mir wirklich ein Rätsel.

Urloewe

Ja da drehen wir uns im Moment etwas im Kreis.
Aber es liegt doch auf der Hand, dass sich die HAM nicht selbst schädigen will und kein erfolgreiches 60 will.
Das ist doch in sich logisch und nützt dem Invest von Hasan.
Auf den Kommunikationsebenen läuft viel schief, da sind wir 2 auch nicht unmittelbar dabei.
Jedenfalls ist dort wahrscheinlich der Grund zu finden, warum sie jetzt den Termin platzen haben lassen. Das Vertrauen ist gegenseitig zerstört.
Daran denke ich schon, dass in erster Linie der Hasan und seine unfähigen Vertreter in München schuld sind. Aber Reisinger ist auch nicht der Typ, der vermittelnd wirkt, der gar nicht der Präsident ALLER Löwen sein will. Schau mal nach wie er auf Sitzberger reagiert hat. Da seh ich persönlich zumindest auch Defizite.
Wer redet nicht mit wem und warum?
Warum nicht zum Beispiel Reisinger mit Pfeifer, warum gibt es da keine Ebene? Der Pfeifer ist auch nicht der Böse und Unfähige schlechthin.

Ich denke, dass unsere Meinungen erst an dem Punkt auseinandergehen, was derzeit oder in Zukunft geschehen soll.
Das ist der springende Punkt.
Schuldzuweisungen mal weglassen und überlegen was aktuell zu tun ist.

Die meisten hier plädieren für eine Trennung von der HAM.
Das ist menschlich verständlich und ich würde dem prinzipiell zustimmen.
Meiner Ansicht nach wird das aber in den nächsten Jahren nicht passieren.
Also gibt es aller negativen Erfahrungen zum Trotz keine andere Möglichkeit als zumindest auf minimalen Level oder Konsens professionell zusammenzuarbeiten.
Und wenn sie nicht können, braucht es neue Leute oder einen Vermittler.

Weiß jetzt nicht genau, was daran unlogisch sein soll.
Ich hab doch da einen glasklaren Standpunkt.

WilkinsMicawber

Okay, danke für deine ausführlichen Erklärungen. Dann liegt wohl der Hund darin begraben, dass du glaubst, dass eine minimal-vertrauensvolle Zusammenarbeit möglich ist – und ich dafür keine Anzeichen sehe und auch klügeren Kommunikatoren als Reisinger keine Fortschritte zutraue.

Mögest aber du Recht behalten, wäre mir lieber. 🙂

black_belt_blues

Eine Frage am Rande: In welchen “anderen Foren” wird Pfeifer eigentlich noch als “Geschenk Gottes” betrachtet?
Sicher nicht hier oder im LF, dem LM oder der Bar.
Die OG24er okay, aber wo noch?

Urloewe

Ich kenne die Verträge.

Es gibt keine rechtlich durchsetzbare Chance, den Kooperationsvertrag einseitig zu kündigen.

Frag den Robert Reisinger oder frag einen Rechtsanwalt im Umfeld. Es wird dir jeder so bestätigen.
Verabschiede dich aus dem Fantasialand!

randpositions_loewe

Bei allem Respekt. Jetzt haust du aber ordentlich auf die Kacke. Es gibt immer noch einen Unterschied ob etwas unmöglich ist, oder ob man etwas aus bestimmten Gründen nicht umsetzt.

Urloewe

Zu einer rechtlichen Trennung wird es nicht kommen.
Natürlich kann man hoffen, dass die HAM aufgibt.
Persönlich glaube ich daran eben nullkommanull.

Loewe2004

Darüber will ich mich nicht mit der streiten – dafür ist mir meine Zeit zu schade und dein geistiger Horizont berechtigt dazu wohl auch nicht, wenn man deine bisherigen Beiträge liest.

Urloewe

Oh je!
Geistiger Horizont!
Wie willst du den bewerten?
Du kennst mich null.
Und nur weil ich für einen friedlicheren und vor allem professionelleren Umgang der Gesellschafter bin, glaubst du mir niederes geistiges Niveau unterstellen zu können.
Da machst du dich ziemlich lächerlich.

Löwenfans, die ich so treffe, glauben fast unisono nicht an einer mögliche Trennung von der HAM.
Und nur um den Realitätssinn ging es eigentlich.
Nicht um Intelligenzquotienten!

Loewe2004

Meine Replik zielt hier nur auf deine Beiträge, keineswegs auf deine Person (siehe Halbsatz).
Bleib locker und denk darüber nach.

Urloewe

Ich bin locker und hab alles gründlich durchdacht.

es ist schlichtweg nicht mein Job und ich habe keinerlei Bedeutung für HAM. Deshalb bleibt es mir nur hohle Phrasen zu dreschen wie du sagst, oder eben meine Stimme bei der MV zu erheben. Außerdem bleibt es mir in einem Forum meine Meinung zu sagen, auch wenn du das eben nicht als zielführend erachtest. Eine Trennung ist deshalb möglich weil HAM keinerlei Interesse an Sechzge hat, es geht nur um Kohle und das ist lösbar.

Last edited 3 Monate zuvor by Didi
Urloewe

Wenn er kein Interesse hätte, dann hätte er sich längst verabschiedet.
Denk doch mal logisch.

randpositions_loewe

Zitat: Ansonsten bleibt der Spruch DIE HAM MUSS WEG eine hohle Phrase.

Genauso wie deine ewige Litanei, es wäre möglich auf Augenhöhe kooperativ mit Hasan Ismaik zusammen zu arbeiten.

Urloewe

Mit Litaneien kenn ich mich aus katolisch erzogen.

Oh Herr, lass ….
DIE HAM MUSS WEG
Nimm sie von uns ….
DIE HAM MUSS WEG
Befreie uns von dem Übel….
DIE HAM MUSS WEG

stunden und tagelang Litanei auf sechger.de

und dann drehst du einfach den Spieß um.
Ich werbe für Kommunikation, Professionalität, Neue Wege, Kreativität usw.
Mit frommen Wünschen kann ich nichts anfangen, sorry!

randpositions_loewe

Du hast nicht den kleinsten Ansatz/Beleg dafür, dass die HAM Seite an einer kooperativen Zusammenarbeit interessiert wäre, behauptest aber gegenüber den Verantwortlichen insbesondere dem Präsidenten, dass sie es nicht schaffen oder können, und deshalb schuld seien. Mit diesen permanenten, und aus der Luft gegriffenen Behauptungen kann ich nichts anfangen. Ich finde sie sogar schädlich für den e.V.

black_belt_blues

Ist doch auch immer die gleiche Litanei bei dir: “Kommunikation, Professionalität, Kreativität, neue Wege ….”
Ja was denn bitte und wie genau? Du musst das schon mit Inhalt füllen, wenn es nicht leere Phrasen bleiben sollen. Das hatte ich schon früher gefragt, aber genau an dem Punkt kommt von dir gar nichts. Was konkret soll der Präsident machen? Was könnte ein neuer Präsident machen?
Über seinen Schatten springen???

Urloewe

Ein anderer Kommunikationsstil.
Andere Ansprache.
Vertrauen schaffen.
Ich kann doch hier nicht die Worte reinlegen, die man dem Gegenüber sagt. Wenn man Respekt zeigt, kommt vielleicht auch Respekt zurück.
Nein, das ist bewusst an von meinem Standpunkt an beide Lager gerichtet.
An den Hasan noch mehr an unser Präsidium.

Nein ich hab auch keine Lösung, ganz ehrlich, das kannst du von mir nicht erwarten.
Aber ich denke, du merkst die Richtung, die ich für die einzig mögliche halte, um was zu bewegen.
Letzten Endes verstehe ich deine Haltung, die HAM muss weg, sehr gut.
Persönlich glaube ich eben eher daran, dass man wieder eine Kommunikationsebene findet als an eine Trennung.

Ersteres halte ich vielleicht sogar selbst für unwahrscheinlich oder äußerst schwierig, zweiteres derzeit für unmöglich.

Das kennzeichnet doch klar den Standpunkt.

Wir werden sehen was passiert.

Kraiburger

Naja, der wesentliche Unterschied zwischen Willkins und Urlöwe ist doch, dass obwohl beide die Hoffnung auf eine vernünftige Zusammenarbeit mit HAM bereits aufgegeben haben, es der Urlöwe mangelns Alternative immer wieder versuchen will, während Willkins das Verhältnis mangelns Alternativen endlich beenden will.

age

Jetzt muß ich auch mal einsteigen 😉
Ich verstehs einfach nicht, warum sich ein Präsident verbiegen muß nur um den Mitgesellschafter zu “gefallen”?
Wann hat es denn in den letzten 12,5 Jahren geklappt?
Und wie lange sollen wir uns dieses Kasperletheater noch antun?

Sechzig hat einen derart bescheidenen Mitgesellschafter, in einer laienhaft ausgegliederten Kapitalgesellschaft, der den Gesamtverein definitiv nicht voranbringt.
Bedingt durch die rote Herkunft der HAM ist darin sogar ein gewisser Vorsatz möglich. Ich hole jetzt aber nicht weiter aus.

Deshalb ist es umso bescheidener jetzt eine ehrenamtlich und demokratisch gewählte Person so erheblich anzugreifen.
Ja ich habe mir auch vieles anders erwartet und hätte mir eigentlich eine klare Kante des e.V. gegenüber dem Mitgesellschafter gewünscht.

Aber gerade wenn man die Verträge kennt, dann weiß man das die rechtlichen Möglichkeiten auch für einen Präsidenten erheblich eingeschränkt sind (auch mit 50+1)!

Was ich auch nicht gut finde, ist die Differenzierung in zwei Lager. Die es mM gar nicht gibt, da ich keinen persönlich kenne, der sich zu HI oder auf die Kreditgeberseite stellt.

Denn ein Großteil aller Löwenfans hat mittlerweile erkannt, dass dieses Konstrukt mit HI keine Zukunft hat.
Deshalb wäre es wünschenswert alle Möglichkeiten auszuloten, wie es zu einer Trennung kommen kann.

Gähd hoid ned – gibts ned!

black_belt_blues

Ja, das alles wäre besser wenn es denn möglich wäre. Aber wie willst du eine andere Ansprache, Kommunikationsstil oder gar Vertrauen schaffen, wenn Ismaik die Kommunikation selbst ablehnt? Und das per se! Über Facebook? Instagram?
Oder über seine Untergebenen? Power? Saki? Mit wem und auf welchem Weg soll der Präsident denn bitte kommunizieren?
Und da fängt es doch schon an mit dem Irrsinn bevor ein einziges Wort kommuniziert wurde.
Ismaik hat der Kommunikation als solcher schon gleich zu Beginn einen Riegel vorgeschoben. Kein Bedarf. Er möchte das nicht, man muss mit seinen Untergebenen sprechen.
Außerdem sei so ein Präsident ohnehin nicht nicht auf Augenhöhe, weil ja lediglich von den Mitgliedern gewählt. Rumms! Da bleibt kein Auge trocken.
Wahrscheinlich wäre es noch was anderes ohne das ganze Demokratie- und Vereinsgedöns, wenn dem Reisinger wenigstens diese Firmenanteile selbst gehören würden. Dann könnte man wahrscheinlich ein Geschäft machen.

Wie gesagt, so fängt es schon an, aber selbst wenn man sie an einen Tisch kriegen würde: Ich erkenne nirgendwo das kleinste Anzeichen für ein “Gemeinsam” außerhalb seines kategorischen Imperativs.
Die Wurzel der Krankeit heißt Ismaik. An seinen sichtbaren Blüten Power, Saki oder auch Griss kannst du die Natur dieser Krankheit erkennen.

Benjisson

Wenn du es immer und immer wieder versuchst eine gemeinsame Basis zu schaffen auf der man für den Erfolg von 60 zusammen arbeitet und es JEDES Mal nicht klappt dann muss man sich trennen.

Nurdiebayern

Liebe sechzger! Bei dem Sauladen den ihr habt, gibt es momentan nur eine Lösung: meldet Insolvez an und beginnt ganz von vorne.
Aber leider muss man bei Euch ja Angst haben, dass ihr den Karren wieder recht schnell in den Dreck lenkt. 1860 fehlt einfach ein Mann wie es Höneß furBayern war.
Trotzdem ein schönes Weihnachten an euch Blauen.

maiv0902

Ismaik verhindert eine Insolvenz. Deswegen ist ein „Neustart“ nicht möglich.

Kraiburger

Rote auf der verzweifelten Suche nach Aufmerksamkeit sind an normalen Tagen schon widerlich. Aber wenn sie auch an Weihnachten noch deutlich machen, dass sie niemanden haben der ihnen zuhört, dann setzt dass dem Fass die Krone auf.

Aber damit wenigstens einer mit dir spielt, wenn es der Nachbarshund schon nicht tut: von mir frohe Weihnachten!

black_belt_blues

Sehr generös von dir.
Ich wünsche dem keine frohe Weihnachten. Der soll seinen Schmarrn am Tegernsee abliefern

Nurdiebayern

So seid ihr Blauen, nur Sch….e daher reden, aber seit Jahren nichts auf die Reihe bringen.

daOstl

Ihr könnt ja jetzt dem Lehmann an Job geben. Jetzt hat er auch seine Vorstrafe und passt demnach jetzt auch bestens zu eurem Sauhaufen.

Posicelli

Bist du auch vorbestraft?
So seid ihr Roten, nur Scheiße Reden und das Finanzamt bescheißen.

Kraiburger

Hey Depp: Du kannst ja gerne mal sagen, was du so in den letzten Jahren auf die Reihe gekriegt hast? Wenn das einzig vorzeigbare es ist, einem Verbrecher aus dem Landberger Knast zuzuijubeln, dann Hutab! Das haben unsere Großeltern auch gemacht.

Ging nicht gut aus!

Ich würde mein “Frohes Weinachten” gerne tauschen in ein gepflegtes “Zupf Di!”

Posicelli

Was willst du denn hier?
Kümmer dich um deine Verbrecher Gang,, da hast genug zu tun.
Ihr seid, wie Hoeneß, widerlich.

Mittellinie

Wie traurig, an heilig Abend nix besseres zu tun als auf einem Fanblog eines anderen Vereins oberschlaue Sprüche abzulassen. Fast könntest Du einem Leid tun.

PS: Haste bei B04 auch was Schlaues hinterlassen?

Last edited 3 Monate zuvor by Mittellinie
Magic

“HAM muss weg” klingt gut, aber HAM besitzt 60% der Fußballfirma. Also wünschen wir uns einen Käufer der Anteile und einen verkaufsbereiten Hasan Ismaik, vielleicht kann der Weihnachtsmann Ersteren heute noch liefern, dies dürfte zumindest die aktuell realistischte Möglichkeit sein, Ismaik los zu werden…

Dann sind aber immer noch die Leute von Pro 1860 in ihren Posionen. Also keine Besserung

Benjisson

Was tun wir von Pro eigentlich so Böses? Nenne ein Beispiel. Nur eines inkl seriöser Quelle

Mittellinie

Hi Chris, welche Möglichkeiten hat Pro 1860 nochmal genau, die Entwicklung der KGaA zu torpedieren wie HAM das tut? Kannst du mir das erklären, ich komm nicht drauf.

Siggi

Danke für das Zitat meines Kommentars ;-).
Allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesegnetes neues Jahr 2024!
Einmal Löwe, immer noch Löwe (Seufz!)

andreas de Biasio

@thomas: frohe weihnachten. alles steht und fällt mit dem finanziellen und dem sportlichen. auch das mit dem Stadion. ich verstehe nicht, dass man sich zum Beispiel mit einem etwas über 5 Mio (oder etwas weniger) Etat zu frieden gibt. ich finde, dass wir einen höheren Etat brauchen. wir brauchen Marc Pfeiffer aus meiner Sicht auch weiterhin. die Zusammenarbeit mit Infront war und ist gut. wir brauchen noch mehr Sponsoren, dass muss immer weiter gesteigert werden. ich verstehe nicht, dass man Herrn Werner nach zu nächst mehrfacher Ablehnung jetzt doch zum gf Sport hiefen möchte. der Mann ist doch (sorry) doch sehr unerfahren. ich als Herr Werner hätte gesagt nach der ersten Ablehnung “Ihr könnt mich mal am Arsch lecken.”

HHeinz

Mir ist der Kommentar etwas zu einseitig aber es ist ja eine Meinung und daher nicht zu kritisieren.
HAM muss weg lese ich immer wieder, den Beisatz “aber weiter zahlen wäre schon schön” lässt man dabei oft weg. Ohne eine Dauerfinanzierung von Herrn Ismaik wäre manches einfacher (und einiges auch komplizierter). Den Berg aus Schulden und Genussscheinen, den man über die Jahre immer weiter anhäuft, macht einen Verkauf auch immer komplizierter. Noch dazu wäre eine KGaA die sich (vor Darlehen) selber finanziert aus meiner Sicht attraktiver für einen anderen (oder weitere) Investoren (wenn man denn der Meinung ist dass man so jemanden benötigt).

Dass Günther Gorenzel nicht mehr in leitender Funktion tätig ist begrüße ich weiterhin. Dass seine Nachfolgeregelung misslungen ist ändert daran für mich gar nichts. Einen Sportdirektor hätte man aus meiner Sicht trotzdem einstellen können, aber es muss ja unbedingt ein Geschäftsführer sein. Ich freue mich persönlich auf Dr. Werner, und hoffe dass er aufzeigen kann warum ich Gorenzel keine Träne nachweine. Nahezu alles was im sportlichen Bereich passiert ist geht für mich auf Bierofka und Köllners Konto. Köllner hat im übrigen öffentlich dementiert dass er Raphael Holzhauser verpflichten wollte. Er hat das als Alleingang von Gorenzel dargestellt. Muss man nicht glauben, aber als öffentliches Statement hat das für mich durchaus Gewicht, während Gorenzel sich dazu bis heute ausschweigt (was vermutlich so auch besser ist).
Ebenso war die Nichtverlängerung von Bär aus meiner Sicht ein Fehler, er konnte nicht adäquat ersetzt werden und bei den 1b Stümern haben wir leider anscheinend komplett versagt (daran trägt Gorenzel aber keine Verantwortung mehr).

Frohe Weihnachten.

HHeinz

Ein Sportdirektor oder wegen mir Geschäftsführer Sport der auch mal einen Spieler aus einer unteren Liga verpflichtet der dann voll einschlägt würde uns wirklich gut tun. Diesbezüglich fand ich Gorenzel eher bescheiden. Viel Bekanntes aus der 3. Liga und seine Österreich-Einkäufe haben leider gar nicht funktioniert (Linsbichler, Pusic).
Dass unser Umfeld schwierig ist stimmt leider. Ich hoffe trotzdem dass wir in 2 Jahren Gorenzel nicht mehr hinterher trauern. Ihm persönlich wünsche ich in Klagenfurt viel Erfolg. Danke für Deine Antwort.

Benjisson

Warum erwähnt man bei Gorenzel ausschließlich nur die 2 schlechten Verpflichtungen? Was ist mit dem Rest?

HHeinz

Ich tue mich schwer Günther Gorenzel dafür zu loben dass er Spieler verpflichtet hat die ihm ein Michael Köllner in den Notiziblock diktiert hat. Dafür hat man mit Kevin Goden einen aus meiner Sicht talentierten Stürmer vergrault.

Benjisson

Das ist auch nicht die Antwort auf meine Frage.

andreas de Biasio

ich wünsche euch, allen Verantwortlichen im e.V. die Erkenntniss, dass es ohne Geld, ohne sportliche Expertise und ohne ein Zusammen nicht gehen wird. frohe Weihnachten.

Kraiburger

Das Christkind hat mir eben mitgeteilt, dass dein Wunsch in Erfüllung gegangen ist! Die Erkenntnis ist beim e.v. schon lange vorhanden. Frohe Weihnachten!

age

kannst du das bitte auch an den anderen Gesellschafter adressieren.

Steffen Lobmeier

Die HAM hat sportliche Expertise in Person von Horst Heldt abgelehnt. Und das Zusammen scheitert ebenfalls regelmäßig an den Vertretern des Mehrheitsgesellschafters. Merkst was?

60_loewe

Jetzt zeigt HI wieder mal sein wahres Gesicht. Leider haben es viele Fans noch nicht verstanden wie der tickt. Man muss sich nur mal die Kommentare auf der Mode Blogger Seite DB24 lesen, da fällt man vom Glauben.

So lange HI was zu sagen hat, wird es nicht besser werden. Vielleicht wäre es besser wenn man Insolvent wäre und den Stein vom Fuß bekommen würde, sofern das geht.

Natürlich muss sich die Vereinsseite auch neu aufstellen mit Leuten die etwas Fußballverstand haben.

Wünsch euch frohe Weihnachten.
Und immer schön blau bleiben.

andreas de Biasio

ich wäre vorsichtig ob michael köllner Holzhauser wirklich haben wollte. vielleicht wollte er einen ganz anderen Spieler haben. wo steht Michael mit dem fc Ingolstadt eigentlich jetzt? falsches Thema für hier, aber was hat Ingolstadt an sportlicher Expertise noch zu bieten? Beiersdorfer und Grillic, dass ist erstmal genug. die haben zusammen mit Michael Köllner eine Mannschafft aufgebaut, die noch lange nicht fertig ist. ich mag Ingollstadt überhaupt nicht, nicht dass das jemand jetzt meint. die Mannschafft in Ingollstadt hat Entwicklungschancen, weil Sie in Ruhe arbeiten können. Ruhe. das wollten übrigends Köllner und Jakobacci auch. nur beide bekamen auch keine Zeit.

black_belt_blues

Ing hat zum einen sportliche Kompetenz und zum anderen deutlich mehr Cash zur Verfügung. Nicht umsonst spielt Deichmann dort und nicht in München.
Die haben deutlich bessere Voraussetzungen.

age

Ingoldorf hat keinen Blogger der den e.V. und insbesondere den Präsidenten permanent attackiert;
Ingoldorf hat keinen Mitgesellschafter, der alles andere macht (z.B. blockieren, diffamieren, allein sportl. Entscheidungen treffen will uvm.) statt ein miteinander.
Alleine die beiden Punkte reichen aus damit keine Grundlage für vernünftiges und erfolgreiches Arbeiten entstehen kann.

Last edited 3 Monate zuvor by age
Steffen Lobmeier

Ingolstadt hat halt Geld und keine externe Störquelle.

maiv0902

An sich ein sehr guter Kommentar. Allerdings kommt mir dabei das Präsidium zu gut weg. Warum hat das Präsidium sowas überhaupt zugelassen? Warum wartet man mit 50+1 bis es eigentlich schon wieder zu spät ist. Das hätte man viel früher machen sollen. Schon wieder hat man aus den Fehlern der Vergangenheit nicht gelernt. Schlussfolgerung aus dieser Saison muss sein: JEDE Personalentscheidung ist eine 50+1 Entscheidung, mit allen darauffolgenden Konsequenzen. Dafür braucht es aber ein Präsidium das Verantwortung übernimmt. Unsere Präsidenten streiten sich ja aber lieber selber in der Öffentlichkeit

Kraiburger

Nach meinem Kenntnisstand erhält das Präsidium nach ziemlich jeder Entscheidung die es trifft, eine Klage durch die HAM, wobei jedesmal die rechtmäßig der Entscheidung in Frage gestellt wird.

Wie man sich vorstellen kann, ist das ultra ermüdend. Und vor allem überhaupt nicht zielführend, wenn man für jede Entscheidung zig Anwälte beauftragen muss.

Daher ist man dazu übergegangen, Entscheidungen erst dann zu treffen, wenn sie absolut rechtssicher sind und einer Klage stand halten.

Naja, auch jede Entscheidung vorher von Anwälten überprüfen zu lassen ist ultra-amstrengend und jedenfalls nicht zielführend.

Es ist aber mehr als nachvollziehbar, wenn sich das Präsidium lieber rechtlich absichert.

maiv0902

Gut das wusste ich tatsächlich nicht. Dass das Präsidium alles andere als einen leichten Job hat ist mir auch klar.
Allerdings kann ich mir nicht vorstellen dass so eine rechtliche Prüfung ganze 6 Monate dauert. So lange haben wir nämlich keine sportliche Leitung. Ich möchte hier auch keine Personaldebatte führen. Ich will nur nicht dass sich sowas wie diese Saison jemals in Zukunft wiederholt.

Loewe2004

Ist sicherlich keine einfache Situation.
Mir ist jedoch schleierhaft, warum man nicht im Präsidium des eV einen erfahrenen Juristen installiert, der sich den kniffligen Problemen widmet.
Allen mitfühlenden Fans trotz aller weißblauen Widrigkeiten eine frohe Weihnacht
Einmal Löwe immer Löwe

maiv0902

Das 50+1 ein Prozess ist der ca. 4-5 Wochen dauert ist mir bekannt. Ich find es nur kritisch dass man diesen Prozess erst Ende November gestartet hat. Das hätte man meiner Meinung nach im Spätsommer schon machen sollen. Das Präsidium besteht halt auch nur aus drei Menschen die auch mal Fehler machen können. Ich wünsch mir nur das sowelche Fehler sich nicht wiederholen. Deswegen bei jeder zukünftigen wichtigen Entscheidung muss die Kommunikation vom Präsidium an Mitglieder und HAM lauten: Der e.V trifft diese Entscheidung alleine

United Sixties

Mein Wunsch bleibt ein erfolgreicheres Sechzig mit möglichst rasch fixierten Sechzgerstadionumbau ligaunabhängig für mindestens 21 860.
Die Trennung von HAM bleibt unvermeidlich, um unseren TSV 1860 komplett neu aufstellen zu können. Die Mitglieder werden dabei zusammenstehen und es viel stärker einfordern als die letzten Jahre .
26 000 +