Nachdem die Löwen die ersten acht Spiele der Saison 2012/13 ohne Niederlage überstanden hatten, hingen die Trauben in Giesing (mal wieder) hoch. Anschließend versank die Mannschaft von Reiner Maurer jedoch im Mittelmaß, Mitte November musste der Trainer dem heutigen Türkgücü-Coach Alexander Schmidt weichen. Heute vor acht Jahren gelang dem TSV 1860 ein Sieg beim MSV Duisburg, am Saisonende reichte es zu Platz 6 in der 2. Bundesliga.

Erste Niederlage am 9. Spieltag

Vier Siege und vier Unentschieden standen für die Löwen nach acht Runden zu Buche. Eine klasse Bilanz, die das Umfeld und die Fans von mehr träumen ließen. Endlich sollte der langersehnte Aufstieg folgen! Und es waren auch keine ganz Blinden gegen die man gepunktet hatte. Beim späteren Tabellendritten 1. FC Kaiserslautern erkämpfte sich die Truppe von Reiner Maurer ein 0:0, gegen den späteren Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig sicherte Necat Aygün den Löwen mit seinem Treffer beim 1:1 zumindest einen Zähler. Erst am 9. Spieltag setzte es die erste Niederlage – diese fiel mit 0:3 bei Hertha BSC jedoch heftig aus.

Maurer geht, Schmidt kommt

Auch die folgenden Partien gestaltete der TSV 1860 nur mäßig erfolgreich und am 17.11.2012 war die Zeit von Reiner Maurer bei den Löwen abgelaufen. Für ihn übernahm Amateure-Coach Alexander Schmidt, der auch direkt den ein oder anderen Spieler aus der U21 in den Profikader integrierte. Der gewünschte Trainereffekt trat jedoch nicht zur Gänze ein. Zwar starteten die Löwen eine Serie mit fünf Spielen ohne Niederlage, kamen dabei jedoch auch nur zu einem Sieg. Es folgte ein 0:1 gegen Kaiserslautern in der Arena vor den Toren der Stadt, ehe man in die Schauinsland-Arena reiste.

Sieg des TSV 1860 beim MSV Duisburg

Die Partie begann denkbar schlecht für Sechzig, denn bereits in der 9. Minute brachte Jovanovic die Zebras in Führung. Doch nur sechs Minuten später egalisierte der junge Bobby Wood für die Löwen. Kurz vor der Pause ging es dann hoch her an der Wedau: Zunächst entschärfte Mr. Jogginghose Gabor Király einen Elfmeter von Brosinski (42.) und in der Nachspielzeit hieß es plötzlich 2:1 für 1860. Als Torschütze durfte sich Abwehrspieler Kai Bülow feiern lassen, der einen Schuss von Halfar noch entscheidend ins Tor abfälschte.

In der zweiten Hälfte kontrollierten die Löwen weitestgehend die Partie, wirkliche Torchancen für den MSV waren Mangelware. Für die Entscheidung sorgte schließlich Moritz Stoppelkamp, der jetzt ja für die Zebras am Ball ist. Wood setzte sich am linken Flügel durch, passte quer auf Stoppelkamp und dieser schlenzte den Ball von der Strafraumkante zum 1:3 in die Maschen (83.).

Aufstellung des TSV 1860

Trainer Alexander Schmidt ließ folgende Mannschaft in Duisburg auflaufen:

Király – Wojtkowiak (46. Volz), Vallori, Bülow, Fathi – Stahl, Bierofka (69. Makos), Stoppelkamp, Halfar – Kamara (79. Tomasov), Wood

Tore:
1:0 Jovanovic (9.), 1:1 Wood (15.), 1:2 Bülow (45.+2), 1:3 Stoppelkamp (83.)

Saisonziel erneut verpasst

Alles in allem zeigte sich der TSV 1860 München aber auch in der Saison 2012/13 viel zu unbeständig, um ernsthaft um den Aufstieg mitspielen zu können. Gerade gegen eigentlich “machbare” Gegner wie Dynamo Dresden, den VfL Bochum, den FC St. Pauli oder Jahn Regensburg wurden einfach zu viele Punkte liegen gelassen. Am Ende erreichten die Löwen den 6. Platz, neun Punkte hinter dem Dritten Kaiserslautern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here