Wer soll es denn nun werden an der Grünwalder Straße?  Nach der Entlassung von Maurizio Jacobacci am Anfang der Woche werden bei den Löwen ja so einige Namen gehandelt. Neben Tobias Schweinsteiger, Dirk Schuster, Marco Antwerpen, Rainer Maurer oder Michael Schiele taucht jetzt auch der Namen Jochen Seitz auf. Der ehemalige Spieler der SpVgg Unterhaching würde sich die Aufgabe beim TSV 1860 durchaus zutrauen. Jochen Seitz bringt sich in Stellung und gibt sich selbstbewusst.

Seitz bestritt 87 Spiele für Haching. Zudem war der 47-Jährige auf für den HSV, VfB Stuttgart, Schalke 04, 1. FC Kaiserslautern und die TSG Hoffenheim aktiv. Seit 2011 arbeitet Seitz als Trainer. Stationen waren bislang Bayern Alzenau und Viktoria Aschaffenburg. Die Viktoria führte Seitz 2018 in die Regionalliga Bayern. Im Sommer dieses Jahres war in Aschaffenburg Schluss. Seitz will jetzt den nächsten Schritt machen und am liebsten in der Dritten Liga arbeiten.

Seitz bringt sich in Stellung und traut sich Job zu

“Ich traue mir das auf jeden Fall zu”, meinte der Trainer laut eines Berichts auf fupa.net.

“Die 3. Liga wäre der nächste Schritt für mich. Ich freue mich, dass ich offenbar bei 1860 im Gespräch bin – das wäre natürlich eine große Geschichte und ich bin mir sicher, dass man bei den Löwen etwas entwickeln könnte.”

Hört sich zumindest motiviert und ambitioniert an. Die Lizenz als Trainer in der Dritten Liga zu arbeiten, hat Jochen Seitz auf jeden Fall. Es bleibt bei der Trainersuche also weiter spannend.

0 0 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Forchheimer

Ich.ja ich. Habe ihn zuerst vorgeschlagen. Wollte ich hier festhalten

Eurasburger1860

Hat sich Kothny als HAMpelmann schon dazu geäußert?

Steffen Lobmeier

Der wäre mir deutlich lieber als der Schweinsteiger.

Dennis M.

Kein Aufstieg, nix vorzuweisen. Klares Nein.

Falco60

Du scheinst ihn ja gut zu kennen…. Informier dich doch bitte, bevor du Falschinformationen verbreitest. Seitz hat jahrelang top Arbeit geleistet in Aschaffenburg. Er hat den Verein in der Bayernliga übernommen und aus Aschaffenburg einen Top-Club der Regionalliga geformt. Also von wegen nicht aufgestiegen und Nix vorzuweisen. Ob er der richtige ist steht natürlich auf einem anderen Blatt, aber fachlich bringt er alles mit um Trainer bei uns zu sein. Zweifel bestehen bei mir am ehesten dahingehend, ob er mit der Medienlandschaft klarkommt.

Dennis M.

Es ist was anderes von einer Bayernliga in eine Regionalliga aufzusteigen als im Profifußball. Schuster zB ist von der 3. Liga in die 2. Bundesliga und von der 2. Bundesliga in die 1. Bundesliga. Das zählt.

Forchheimer

Der würde gut zum Reisinger passen, der ist ja Schafbesteiger. MUAHAAAHA

KaiKiste1860

Für mich klingt der Name Jochen Seitz sehr interessant. Er hatte zuletzt kriselnde Vereine wie Alzenau und Aschaffenburg stabilisiert gehabt. Er gilt als harter Hund, diszipliniert, ehrgeizig – laut tm.de lässt er gern im 4-2-3-1 System spielen, wie Jacobacci. Die Spieler müssten sich nicht an ein neues System gewöhnen, der Jochen Seitz müsste nur die in die Köpfe der Spieler kommen, dort festgefahrene Bremsen lösen. Das das System funktioniert, hat die Mannschaft schon öfters unter Beweis gestellt. Das 4-2-3-1 ist ein sehr variables Spielsystem, da bist schnell gegen den Ball im 4-4-2 oder offensiver im 4-1-4-1, wie Frank Schmöller es zuletzt bei der U21 spielen lies. Für mich hätte er eine wahre Chance verdient.

Dennis M.

Redet mit Dirk Schuster intensiv! Keine Experimente mehr.

KaiKiste1860

Dirk Schuster mag ein guter Trainer sein. Was mir aber bei seinen bisherigen Trainerstationen aufgefallen ist, er bekommt eine verunsicherte Mannschaft zunächst in den Griff. Spielt die Mannschaft mal zwei, drei Spiele nicht wirklich gut, tritt ein Bruch im Team auf, siehe zuletzt den FCK, und es geht den Bach recht schnell runter. So wirkt es für mich als Aussenstehender, ich lese die dortige Presse nicht mit.

Dennis M.

Naja, in Kaiserslautern habe ich das Gefühl, dass die Bäume in Himmel wachsen. Die machen es richtig, dass sie die 1. Bundesliga anvisieren. Diese Saison ist es ja aber nicht zwingend notwendig. Sind noch am stabilisieren. Eine kleinere Schwächephase hat jeder mal? Kann die Entlassung dort nicht ganz nachvollziehen.

Steffen Lobmeier

Den fand ich als Spieler schon megaunsympathisch.

Dennis M.

Ich habe nichts gegen ihn. Darum geht’s mir aber auch gar nicht. Es geht um Leistung. Wenn er was bringt muss ich ihn nicht leiden können. Es geht um die Kompetenz.

Last edited 7 Monate zuvor by Dennis M.