Ganze 24 Minuten brauchte Sascha Mölders im Dezember 2020, um gegen Waldhof Mannheim einen Hattrick zu erzielen. Doch die Erfolgsgeschichte von SM9 gegen die Kurpfälzer begann schon elf Jahre zuvor. Damals kickte Mölders mit gerade mal 24 Jahren bei Rot-Weiss Essen in der Regionalliga West und erlegte den Waldhof mit seinen beiden Treffern im Carl-Benz-Stadion quasi im Alleingang. Mein “erstes Mal” mit Sascha Mölders.

Freitag Abend im Carl-Benz-Stadion

Nachdem uns gestern bereits sechzger.de-Leser Michael Stoffl von seiner ersten Begegnung mit dem Top-Torjäger der Löwen berichtete, möchte ich mich auch nicht lumpen lassen. Tatsächlich sah ich den Fußballgott nur wenige Wochen nach ihm live in Aktion. Ich lebte damals in Heidelberg und war ziemlich auf den Fußballplätzen der Region unterwegs. Am 20.11.2009 lud mich Ernst Tanner, damals Leiter des NLZ der TSG Hoffenheim, zum Spiel Waldhof Mannheim gegen Rot-Weiß Essen ein. Ich hatte beim TSV 1860 vier Jahre lang beim Ama-Lion mit Tanner zusammengearbeitet. Das Stadionmagazin der Löwen-Amateure gab ich an den heutigen 1860-Pressesprecher Rainer Kmeth (an dieser Stelle: Alles Gute zum Geburtstag, Rainer!) ab, der Kontakt zu Tanner blieb.

Doppeltorschütze Mölders schlägt Waldhof

So nahmen wir an diesem Freitag Abend Platz im Carl-Benz-Stadion und es war Mitte November doch schon ganz schön frisch. Das empfanden wohl auch die Gästefans aus Essen so und zündeten erstmal ein kleines Feuerchen an (siehe Beitragsbild). Auf wen genau Ernst Tanner an diesem Abend ein Auge werfen wollte, weiß ich leider nicht mehr. Altersbedingt war es Sascha Mölders (damals 24) jedoch ebenso wenig wie die heutige Viktoria Köln-Legende Mike Wunderlich (damals 23). Beide waren schon damals aus dem NLZ-Alter rausgewachsen und selbst für die U23 zu alt. An einen Satz kurz nach dem Anpfiff erinnere ich mich aber noch heute:

“Stefan, schau Dir den Mölders an. Der wäre einer für Sechzig, aber den kannst den Löwen ned vermitteln. Ein 24-Jähriger aus der Regionalliga – da lachens Dich aus…”

Dass Mölders ein unheimlich gutes Gespür dafür hat, wo das Tor steht, bewies er auch in Mannheim. Nach einer Viertelstunde erzielte er das 0:1, tief in der Nachspielzeit veredelte er einen Konter zum entscheidenden 0:2 für RWE.

Nach der Saison verließ Mölders seine Geburtsstadt Essen. Allerdings nicht in Richtung Giesing, sondern zum FSV Frankfurt. Den Verein vom Bornheimer Hang rettete er mit seinen Toren vor dem Abstieg und traf in 47 Spielen 18 mal ins Schwarze.

Über Augsburg nach Giesing

So sollte es bis 2016 dauern, ehe Sascha Mölders zum TSV 1860 wechseln sollte. Nach 92 Bundesligaspielen für den FC Augsburg war es Zeit für ein neues Kapitel – aber das habt Ihr ja hoffentlich alle gelesen…

Und Ernst Tanner?

Der gebürtige Traunsteiner leitete sechs Jahre lang erfolgreich das NLZ der Löwen, ehe er in gleicher Position zur TSG Hoffenheim wechselte. Dort stieg er zum Sportlichen Leiter, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied auf. Von 2012 war er anschließend Leiter der Nachwuchsabteilung von RB Salzburg. Im August 2018 wagte Tanner den Sprung über den großen Teich und ist seitdem Sportdirektor des MLS-Franchise Philadelphia Union.

Wie war Euer “erstes Mal” mit SM9?

Wann habt Ihr den Fußballgott zum ersten Mal live gesehen? Berichtet uns davon! Wir freuen uns auf Eure Nachrichten und Bilder.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here