Vor dem Start in das Wochenende fassen wir euch bei Sechzig @18:60 die Meldungen des Tages zusammen. sechzger.de wirft einen Blick auf die fiktive April-Tabelle und informiert zu einer Veranstaltung der Abteilung Vereinsgeschichte. Desweiteren wurden Spieler des TSV 1860 für die Elf des Monats nominiert und wie immer haben wir auch die News aus der 3.Liga für euch.

TSV 1860 München auf Platz 1 im April

Passend zum letzten Tag im April haben wir einen Blick auf die fünf Spieltage dieses Monats geworfen. Neben dem TSV 1860 finden sich zwei Mannschaften ganz oben in der Tabelle wieder, die man dort nicht unbedingt erwartet hätte. Etwas verfälscht ist das Klassement, da morgen noch die Nachholpartie zwischen Uerdingen und Dynamo Dresden vom 33.Spieiltag stattfindet.

Wahl zur Elf des Monats April

Daran anschließend hat liga3-online seine Leser aufgerufen, für die Elf des Monats im April abzustimmen. Insgesamt sechs Akteure der Löwen stehen bei der Abstimmung zur Auswahl. Nun liegt der Ball bei den Löwenfans, die kräftig abstimmen müssen, damit der TSV 1860 in der Elf des Monats vertreten ist.

161 Jahre TSV 1860 e.V.

Es dauert zwar noch etwas bis zum Geburtstag des TSV 1860 e.V., aber wir machen bereits heute auf eine Aktion der Abteilung Vereinsgeschichte aufmerksam. Diese haben sich etwas überlegt, damit auch in Zeiten von Corona eine gemeinsame Feier möglich ist.

Keanu Staude zurück auf dem Trainingsplatz

Keanu Staude stand heute das erste Mal seit seiner Verletzung Mitte April wieder auf dem Trainingsplatz an der Grünwalder Straße. Er drehte allerdings lediglich alleine ein paar Laufrunden um den Platz, die Mannschaft hingegen bereitete sich fokussiert auf das kommende Spiel gegen den 1.FC Kaiserslautern vor. Staude wird vermutlich in dieser Spielzeit nicht noch einmal zum Einsatz kommen können. Sein Vertrag endet im Sommer, beinhaltet allerdings eine Option zur Verlängerung. Ob der TSV 1860 diese ziehen wird, ist bisher nicht bekannt.

News aus der 3.Liga

Sararer bei Türkgücü vor dem Abflug

Hin- und her geht es heute mal wieder bei Türkgücü. Am Dienstag verkündete der Verein, dass Topscorer Sercan Sararer den Neuperlachern auch in der kommenden Spielzeit erhalten bliebe. Dies wurde möglich durch eine Option im Vertrag, die vereinsseitig bereits am 22.März gezogen wurde. Heute vormittag meldete sich dann hingegen der Berater von Sararer zu Wort und verkündete, dass dieser im Sommer ablösefrei wechseln wird. Der Hintergrund: die enthaltene Vertragsoption war einseitig ausgelegt und ist in dieser Form bereits seit Jahren nicht mehr erlaubt. Fast schon folgerichtig hat der BFV daher die “Registrierung von Sercan für die nächste Saison abgelehnt”, so der Berater. Der Weg für einen Wechsel nach dieser Saison ist damit frei.

Türkgücü gibt sich allerdings noch nicht geschlagen und zieht vor das Arbeitsgericht. Wie sinnvoll solche Schritte sind, muss jeder für sich selbst beurteilen. Zuletzt setzte Sararer fünf Partien (u.a. auch gegen den TSV 1860 München am 32.Spieltag) aus. Bei vier Partien machten Wadenprobleme einen Einsatz unmöglich, zuvor wurde Sararer aus dem Kader verbannt. Offiziell war dies eine Maßnahme, um den 31-Jährigen zu schonen.

Lösung auf der Trainerbank beim KFC Uerdingen

Die Zeit drängte, denn Stefan Reisinger ist nur noch am morgigen Samstag berechtigt, als Trainer des KFC Uerdingen zu agieren. Heute haben die Krefelder eine Lösung bis zum Saisonende präsentiert. Gemeinsam mit Reisinger bildet Jürgen Press in den verbleibenden vier Spielen ab Montag das Trainerduo beim KFC. Der 55-Jährige besitzt – im Gegensatz zu Reisinger – die erforderliche Fußballlehrer-Lizenz und ist somit ab Anfang kommender Woche der Cheftrainer bei Uerdingen. Reisinger übernimmt offiziell die Rolle des Teamchefs. Press war u.a. bereits beim FC Ingolstadt und Wacker Burghausen tätig, zuletzt war er als Sportdirektor und Trainer in der zweiten chilenischen Liga unter Vertrag.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments