Gegen Magdeburg schon ohne Fans?

Eigentlich soll am kommenden Samstag um 14 Uhr das Heimspiel von Sechzig München gegen Magdeburg stattfinden – sollte. Denn nach Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder sollen in Bayern Profifußballspiele ab dem kommenden Wochenende ohne Zuschauer stattfinden. Ein Vorstoß, der angesichts der deutlich milderen Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz (50% Kapazität, maximal 15.000 Zuschauer) und der Tatsache, dass in Bayern derzeit ohnehin ein sehr strenges Konzept gilt (25% Kapazität, 2G+, Abstand und FFP2-Maskenpflicht) bei manchen für Unverständnis sorgt.

Magdeburg mit Chance auf vorzeitige Herbstmeisterschaft

Da werden de Löwen natürlich was dagegen haben: der FC Magdeburg hat die Chance, am kommenden Samstag auf Giesings Höhen die vorzeitige Herbstmeisterschaft klarzumachen. “Das wäre ein schöner Nebeneffekt, spielt aber keine große Rolle”, ließ Trainer Titz bei der Pressekonferenz am Donnerstag verlauten. “Wir schauen nur auf das Spiel”. Klar ist, für den TSV 1860 wird Magdeburg eine harte Nuss. Aber auch für die Gäste wird das Spiel kein Selbstläufer werden. Titz warnt unter anderem explizit vor Sascha Mölders.

Löwen auswärts: was gilt in Dortmund und Würzburg?

Schon vorab: sollte Markus Söder seiner Ankündigung Taten folgen lassen, wird das Auswärtsspiel in Würzburg (gehört ja nun doch zu Bayern…) ohne Zuschauer stattfinden. In Dortmund ist das etwas anders: hier ist die Hoffnung noch nicht ganz begraben. Es kommt auf die landesrechtlichen Regelungen in Nordrhein-Westfalen an. Auf Nachfrage wurde uns mitgeteilt:

“Bei unserem letzten Heimspiel galt die 2G-Regelung. Seitens der Landesregierung wird gerade sehr viel geplant und angedacht, ohne dass bislang neue Regelungen beschlossen wurden (auch hinsichtlich der zugelassenen Auslastung). Danach richtet sich natürlich auch, wann und in welcher Stückzahl die Gästetickets nach München geschickt werden. Sobald uns die entsprechenden Informationen vorliegen, werden wir sie umgehend nach München weiterleiten und auch auf unserer Homepage kommunizieren.”

Folge 37 des Sechzger.de-Talks online

Nach den Spielen gegen Havelse und Mannheim ist vor dem Spiel gegen Magdeburg. Und so gibt es seit heute wieder eine neue Folge des Sechzger.de-Talks auf die Ohren. In Folge 37 sprechen Christian, Mane und Bernd von der TAKTIKTAFEL über die beiden vergangenen Spiele und blicken auf das kommende Heimspiel.

Petition für Erhalt des Grünspitz

Bereits Anfang November berichtete sechzger.de von einer ersten Änderung am Grünspitz. Ein Garten, der durch den Verein Green City e.V. betrieben wird, musste für viel Geld umziehen und wurde etwas vorverlegt. Die entstandene Lücke soll bebaut werden. Wie lange der Garten aber an seinem jetzigen Standort überhaupt verbleiben darf, ist ungewiss. Denn für einen Streifen quer über den Grünspitz hat die Stadt wohlmöglich andere Pläne. Das würde auch bedeuten, dass der beliebte Kiosk als Treffpunkt entfallen würde. Sicher ist allerdings bereits jetzt, dass die Spitze vom Grünspitz den Bürgern und Löwenfans erhalten bleibt. Ab 2023 soll diese als Grünfläche umgestaltet werden.

News aus der Dritten Liga

Rheinland-Pfalz erlaubt dem FCK 10.000 Fans

Während Bayern wieder komplett dichtmachen wird, geht Rheinland-Pfalz andere Wege: dem FC Kaiserslautern sind 10.000 Zuschauer gestattet. Im Vergleich zu den letzten Heimspielen auf dem Betzenberg reduziert sich die zugelassene Kapazität damit um 15.000 Plätze. Es gilt die 2G-Regel, im VIP-Bereich 2G-Plus, außerdem muss durchgehend eine Maske getragen werden.

0 0 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelChristian Titz: “Wir treffen auf eine sehr gefährliche Mannschaft”
Nächster ArtikelTSV 1860 – 1. FC Magdeburg (Spieltag 18): Ergebnistipp Marcel Schäfer
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments