Nachdem der Verwaltungsrat des TSV München von 1860 e.V. Vizepräsident Hans Sitzberger zuerst das Vertrauen entzogen hatte und anschließend für eine Abwahl des 71-Jährigen plädiert hatte, erklärte der Unternehmer nun seinen Rücktritt vom Amt bei den Löwen. Die angedachte außerordentliche Mitgliederversammlung ist somit hinfällig.

Vizepräsident Hans Sitzberger tritt zurück

Die Erklärung von Hans Sitzberger im Wortlaut:

Der Verwaltungsrat hat am 26.01.2024 über die Vereinswebsite des TSV 1860 München meine Abwahl als Vizepräsident empfohlen.

Seit diesem Tag habe ich unheimlich viel Zuspruch von zahllosen Menschen und sehr vielen Seiten erfahren mit der kontinuierlichen Bitte durchzuhalten und mich nicht unterkriegen zu lassen.

Dennoch habe ich mich entschlossen, dem Verwaltungsrat heute satzungsgemäß meinen sofortigen Rücktritt zu erklären.

Begründung für den Rückzug

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, meinen Schritt auf diesem Weg zu erklären und dabei insbesondere auf die Punkte eingehen, die mich seit der Abwahlempfehlung des Verwaltungsrats belasten und unkommentiert im Raum stehen.

Der Verwaltungsrat erwähnt in seiner Stellungnahme vom 26.01.2024 eine „Mehrzahl an möglichen Verstößen“, welche ich begangen haben soll.

Drei angebliche Verstöße sind mir durch den Verwaltungsrat eröffnet worden, welche ich in Anbetracht dessen, dass ich derjenige bin, der sie begangen haben soll, zur Wahrung des Informationsinteresses der Mitglieder und interessierten Öffentlichkeit sowie in meinem Interesse zur Beseitigung der durch die Andeutungen des Verwaltungsrats entstandenen Spekulationen im Folgenden darlegen möchte. Nachdem aufgrund meines heutigen Rücktritts dem Verein eine außerordentliche Mitgliederversammlung erspart bleibt, ist mir wichtig, dass die Mutmaßungen ein Ende haben und dass sich insbesondere jedes Mitglied, faktenbasiert, eine eigene Meinung bilden kann:

1.
Mir wurde vorgeworfen, dass ich in der letzten Gesellschafterversammlung der KGaA am 21.12.2023 den Aufsichtsrat der KGaA nicht entlastet habe. Diese Entscheidung habe ich getroffen, da mir bis zur Versammlung, vor Entlastung (und im Übrigen bis heute) kein Rechenschaftsbericht des Aufsichtsrates vorlag und ich keinerlei Informationen über das Tun und Schaffen des Aufsichtsrates in den vergangenen Monaten hatte. Da unser Präsident (ebenfalls Teil des Aufsichtsrates) in den letzten Monaten keine regelmäßigen Präsidiumssitzungen mehr einberufen hat und es kaum zu einem Austausch kam, war es mir nicht möglich auf diesem, bisher üblichen Weg einen Bericht der Tätigkeiten und Beschlüsse des Aufsichtsrates zu bekommen. Da ich mich im Zweifel für eine Entlastung gegenüber den Mitgliedern des Vereins verantworten muss, kann ich diese nur aussprechen, wenn mir die dafür nötigen Informationen vorliegen. Basierend darauf fiel meine Entscheidung, den Aufsichtsrat der KGaA nicht zu entlasten.

Ein Mitglied des Aufsichtsrates der KGaA ist zugleich Mitglied des Verwaltungsrates des Vereins. Es scheint, meine Nicht-Entlastung hat bei dieser Person eine solche Empörung hervorgerufen, dass sich nun der gesamte Verwaltungsrat als Gremium einstimmig keine Zusammenarbeit mehr mit mir vorstellen kann.

2.
Der Verwaltungsrat hat in seiner Abwahlempfehlung zwei angebliche Verschwiegenheitspflichtverstöße behauptet, einen davon dann auch näher ausgeführt (die E-Mail, welche die AZ veröffentlicht hatte, hierzu gleich). Den anderen angeblichen Verstoß möchte ich nun näher umreißen: Ich habe im Dezember gegenüber einem damaligen Mitarbeiter in Führungsposition eine verbindliche Auskunft über eine Nachricht gegeben, welche ich im Sommer 2023 vom Präsidenten erhalten habe.

Sowohl mit dem Präsidenten als auch mit einem Mitglied des Verwaltungsrates war die Unbedenklichkeit dieser Nachricht auch für die Öffentlichkeit in einem anderen Zusammenhang zuvor besprochen worden.

Es war und ist mir daher nicht ersichtlich, inwieweit mein Verhalten einen Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht (siehe § 21 der Vereinssatzung) darstellen oder Schaden am Verein verursacht haben soll.

3.
Der Verwaltungsrat hatte zum anderen einen „möglichen“ Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht detailliert ausgeführt, dass ich vertrauliche Korrespondenz an fremde Dritte weitergegeben hätte. Konkret geht es dabei um die vermeintliche Weitergabe der oben erwähnten E-Mail, welche am 25.01.2024 in voller Länge in der AZ erschienen ist.

Ich kann mich hier nur wiederholen: Ich habe zu keinem Zeitpunkt vertrauliche Korrespondenz an außenstehende Dritte weitergegeben.

Bis heute hat der Verwaltungsrat für diese Beschuldigung der angeblichen Indiskretion keine Beweise vorgelegt. Die AZ hat in ihrem Artikel vom 27.01.2024 zudem bestätigt, dass die E-Mail nicht von mir kam.

Der Verteiler, welchen der Präsident für besagte E-Mail gewählt hat, enthielt unter anderem auch die allgemeine Mailadresse meines Unternehmens, und zwar entgegen meinem mehrfach geäußerten, expliziten Wunsch, diese Mailadresse NICHT für Vereinskorrespondenz zu nutzen. Ich selbst hatte diese nicht genutzt.

Nichtsdestotrotz konnte über den Ausgangsserver der Mailadresse des Unternehmens zweifellos festgestellt werden, dass besagte E-Mail nicht weitergeleitet wurde, nicht von mir und auch von niemand anderem in meinem Unternehmen.

Warum tritt Sitzberger zurück?

Warum also zurücktreten?

Ich habe inzwischen erkannt, dass der Verwaltungsrat um jeden Preis will, dass ich mein Amt niederlege – buchstäblich um jeden Preis.

Die Entwicklungen der letzten zwei Wochen gaben mir zunächst Grund zur Hoffnung auf einen gemeinsamen weiteren Weg, auf ein Einlenken des Verwaltungsrates. Ich sah eine Chance für ein Miteinander, eine Zusammenarbeit für unseren Verein!

Und genau dafür, für die Löwen, für unseren Verein wäre ich jederzeit bereit gewesen, an die für mich sehr belastenden Geschehnisse und die öffentliche, ungerechtfertigte Diffamierung einen Haken zu machen. Für die Löwen würde ich bekanntlich (fast) alles tun!

Leider habe ich mich getäuscht: Ein weiteres „Miteinander“ ist für den Verwaltungsrat offenbar keine Option.

Schwere Vorwürfe gegen Verwaltungsrat

Dazu wurde in den letzten Wochen mehrfach und durch unterschiedliche Personen in meinem Bekanntenkreis direkt oder mittelbar an mich herangetragen, dass der Verwaltungsrat offenbar auch versucht, mich auf andere Art und Weise zu diskreditieren, indem er meine geistige Fitness in Frage stellt, mich als verwirrt bezeichnet und auch nicht davor zurückscheut, dies in Kommunikation mit (fremden) Dritten zu äußern.

Ich finde bis jetzt keine Worte dafür, dass dieses Gremium augenscheinlich so weit gehen würde, einen solchen Vorwurf in dieser Tragweite über mich zu erfinden und zu verbreiten, nur um mich loszuwerden.

Mir ist dadurch schmerzlich bewusst geworden, dass der Verwaltungsrat wirklich alle Grenzen überschreiten würde, um mich zum Rücktritt zu drängen, egal wie schmutzig die Methoden.

Ich habe in meinem Leben durch aufrichtige, harte Arbeit, viel Fleiß, eine überdurchschnittliche Zielstrebigkeit und ein außergewöhnlich starkes Durchhaltevermögen sehr viel erreicht. Ich habe mich allen möglichen Herausforderungen zuversichtlich gestellt und viel gekämpft, meist gewonnen, ab und an verloren.

Ich kann mich selbst und meine Fähigkeiten gut einschätzen und ich weiß, welche Schlachten ich gewinnen kann. Ich weiß aber auch, wann ich mich geschlagen geben muss und wenn mein gegenüber Waffen erhebt, für deren Gebrauch ich mich schämen würde, muss ich mich geschlagen geben.

Die Amtszeit des aktuellen Verwaltungsrates endet zur regulären Mitgliederversammlung des Vereins im kommenden Juni 2024.

Aufruf zur Teilnahme an Mitgliederversammlung

All diejenigen, die sich mit der aktuellen Besetzung nicht wohl fühlen, fordere ich auf, an dieser Mitgliederversammlung teilzunehmen – nur wer das Vereinsgeschehen durch seine Stimme bei der Mitgliederversammlung aktiv mitgestaltet, kann etwas verändern. Jeder Einzelne von euch zählt! Und genau aus diesem Grund werde auch ich da sein.

Zuletzt möchte ich diese Gelegenheit nutzen, mich bei all meinen Weggefährten der letzten acht Jahre von ganzem Herzen zu bedanken – es war eine so wunderschöne Zeit mit euch!

Danke für die Gespräche mit euch, für die gemeinsamen Feste, für den Humor, das Lachen und das gesellige Beisammensein. Danke für die Reisen, die Auswärtsfahrten, die Emotionen und die gemeinsame Liebe zu den Löwen. Danke für eure Unterstützung, für euren Zuspruch, für eure Stimme. Danke, dass ihr alle auf diesem Weg an meiner Seite wart und diese Zeit erst zu dem wundervollen Lebensabschnitt gemacht habt, der er für mich war.

Ich möchte keine Minute missen. Ich werde euch und all die unvergesslichen Momente und Erlebnisse für immer in meinem Herzen tragen.

Einmal Löwe. Immer Löwe.

0 0 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
197 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Loewentrio-Felix

Servus zusammen, nun möchte ich mal meine objektive Sicht der Dinge darstellen.

Sitzberger ist seit 2015 Vizepräsident und hat stets den Kurs des jeweils aktuellen Präsidiums mitgetragen und unterstützt. Peter Cassalette’s Kurs, Unterstützung von Hasan durch Darlehen, Einkauf eines neuen Trainers und neuer Spieler. Das sollte den großen Erfolg bringen. Als es scheiterte und es keine Unterstützung mehr von Hasan gab, blieb Sitzberger nach Rücktritt des gescheiterten Cassalette im Präsidium. Ab 2017 unterstützte Sitzberger den alternativlosen Kurs des neuen Präsidiums, ab jetzt ohne Unterstützung Hasans am Erfolg zu arbeiten. Dieser Kurs war auf einem guten Weg mit 2x Tabellenplatz 4 und für Mai 2023 war der Aufstieg fest eingeplant. Als dieses Ziel wieder nicht erreicht wurde, hat Sitzberger den Kurs des Präsidiums verlassen.

So wie es aussieht wendet Sitzberger sich also immer dem Kurs zu, der ihm erfolgsversprechender erscheint. Nach den Gesetzen dieser Logik hat er sich wohl seit Saisonbeginn dem Kurs der HAM-Seite zugewandt. Gemäß dieser Logik müsste er sich aber eigentlich für 2024 ab Beginn der Rückrunde wieder dem Kurs des aktuellen Präsidiums zuwenden, da dieser Kurs aktuell die besten Erfolgsaussichten hat.

Zumindest hat es mit den Entscheidungen:

– Jacobacci Entlassung
– Übernahme durch Schmöller
– Neuer Geschäftsführer Sport Dr. Werner
– Neuer Trainer Giannikis
– Wintertransfers
– Neuer Geschäftsführer Mueller
– Ungeschlagene Löwen im Jahr 2024

sehr erfolgsversprechend begonnen.

Probleme des Präsidiums mit Sitzberger sollten intern von Löwe zu Löwe geklärt werden. Wenn ein Verwaltungsrat zur Verstärkung hinzugezogen wird, sollte auch dort alles intern unter Löwen geklärt werden.

Als Mitglied sehe ich es für dieses wenig gravierendeThema nicht als meine Zuständigkeit an, über die Fortsetzung des Amts eines Vizepräsidenten abzustimmen. Das sieht für mich eher nach einer grundlegenden Meinungsverschiedenheit innerhalb des Präsidiums aus. Die zu führende Diskussion darüber sollte selbstverständlich innerhalb des Präsidiums und nicht öffentlich stattfinden.

Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zu diesem Thema, wäre ich auf jeden Fall hingegangen und hätte mich dort der Stimme enthalten. Es hätte bestimmt einige Enthaltungen gegeben.

Liebe Löwen und Löwinnen in den Gremien haltet zusammen und klärt eure Probleme intern unter Löwen.

Wir wollen das alles nicht mehr in den Zeitungen und Medien lesen und öffentlich über eure Probleme diskutieren.

Alle wichtigen Ämter für die erfolgreiche Zukunft des Fußballs sind gerade neu besetzt worden. Jetzt setzt diesen erfolgreichen Kurs fort und konzentriert euch jeder auf seine jeweiligen Aufgaben.

Bitte konzentriert euch auf eure Arbeit im Präsidium und im Verwaltungsrat.

Dafür haben wir euch gewählt und können euch bei der nächsten Wahl auch wieder in euren Ämtern bestätigen. Wir haben euch nicht dafür gewählt, dass öffentliche Debatten über eure internen Clubthemen stattfinden.

Auf eine erfolgreiche und erfreuliche Zukunft von unserem TSV 1860. Mein Verein für alle Zeit, in dem die Kameradschaft alles ausmachen sollte.

Das weiß auch die Tribüne!

Groeber

Guter Text, nur Hans wirst Du damit nicht erreichen.

Ebersberger

Dem Gremium Verwaltungsrat ging es aber genau darum, dass Internes, wie Kommunikation innerhalb des Präsidiums, auch intern bleibt.
Als Handlungsoptionen bleiben dann nur, darüber hinwegsehen und dazu schweigen, was halt nicht ihrer Kontrollaufgabe entspricht, oder eben tätig zu werden, was u.a. zu diesem Punkt erfolgt ist. Was dann im Falle dieses Vertrauensentzugs, dann halt leider zwangsläufig öffentlich wird.

WilkinsMicawber

Es ist sehr traurig, diese Kommentare hier durchzulesen. Es ist wirklich eine krasse Diskrepanz der Wahrnehmungen festzustellen: die einen haben Vertrauen in die Vereinsgremien, die anderen unterstellen dem Verwaltungsrat sämtliche unanständige Aktionen und Interessen. Gibt leider viele Parallelen zu manchen gesellschaftlichen Dynamiken.
 
Aber was ich aufwerfen möchte: Was können wir – was kann der Verein – was kann sechzger.de dafür tun, dass diese Parallelwelten etwas abgebaut werden? Diese ewige Besserwisserei und Vorwürfe, dass die andere Seite einfach blind in ihrem Lagerdenken ist, finde ich sehr ermüdend. Dann kommt die Replik „Du bist doch selber so einseitig“ und nichts geht voran.
 
Ich verorte mich klar im Lager des Vereins, von Reisinger und auch vom Verwaltungsrat. Ich habe dieses Vertrauen in diese Gremien, dass da mit Vorsicht und Klarsicht agiert wurde. Ich halte Unterstellungen, dass hier einfach Reisingers Fehden ausgeführt werden, für komplett unrealistisch. Aber mir scheint, dass wir – eben mein Lager – uns auch an die eigene Nase fassen müssen.
Damit meine ich kein Brückenbauen zu Ismaik, kein naives Hoffen, dass ein Gemeinsam möglich ist. Aber eine grundlegende Änderung der Kommunikationsstrategie. Das sollte auch beinhalten, dass man gegenteilige Narrative direkt aufgreift und widerlegt. Vielleicht ist hier auch dann nötig, die Entscheidung gegen Sitzberger mit mehr zu untermauern. Ich bezweifle auch, dass das in diesem Klima etwas bringt, aber irgendwas müssen wir ändern.
 
Vielleicht könnte sechzger.de ja einen Vertreter vom Verwaltungsrat in den sechzger.de-Talk einladen. Ich verstehe, dass diese Leute ehrenamtlich tätig sind und nicht so den Drang für öffentliche Aufmerksamkeit haben. Aber wenn manche ein Gesicht hätten, das ein paar Zusammenhänge und Hintergründe erklärt, dann wäre damit vielleicht etwas gewonnen.
Separat vielleicht auch Hans Sitzberger einladen oder zumindest um ein Interview bitten, fänd‘ ich fein. Ob er das annimmt, weiß ich nicht. Aber ihm die Plattform geben, sich zu persönlich zu äußern, würde ich begrüßen. Und wenn er das Angebot ablehnt, sagt das auch wieder etwas aus.
 
Schließlich bräuchten wir auch eine Abkehr von diesen ewigen Pressemitteilungen und Verlautbarungen. Dieses „Wir nehmen die letzten Entwicklungen zum Anlass, um hierzu Stellung zu nehmen und führend jetzt in fünfzehn Absätzen aus, warum wir Recht haben“ überzeugt letztlich keinen Skeptiker. Liest sich kaum wer durch und die Presse berichtet nur über ausgewählte Passagen.
Ich lese mir das Zeug eigentlich immer durch und finde, dass das Präsidium immer sehr konsistent und überzeugend seine Strategie erklärt. Aber das sehe ich auch nur, weil ich es aufmerksam lese und mir die Zeit nehme. Das ist halt in der Regel nicht der Fall. Also bräuchte man irgendwelche Strategien, die über diese Aussendungen hinausgehen.
 
Ich habe auch keine Antworten, aber würde mich freuen, wenn wir auch hierüber nachdenken könnten. Wenn wir alle uns nur grenzenlos im Recht fühlen und nur den Kopf über die Unwissenden schütteln, werden wir das in fünf Jahren noch genauso tun.
 
Nachdenkliche Grüße
 
Wilkins

Dennis M.

Hallo Wilkins,

du weißt sicherlich, dass ich kein Befürworter des aktuellen Präsidiums bin und den Vereinsgremien eher skeptisch gegenüberstehe. Jetzt kommt allerdings das “Aber”: Meine Meinung skizziert sich dadurch, dass ich Menschen wie Bierofka, Pfeifer, Sitzberger, Köllner etc. sehr schätze und sie auch als glaubhaft empfinde. Ich habe sozusagen ein Vertrauen zu diesen Menschen und hege auf der menschlichen Ebene eine Sympathie zu diesen Leuten. Jetzt kommt für mich der zentrale Begriff deiner Ausführung ins Spiel: Transparenz.
Die Leute im Aufsichtsrat sind für viele 60 Fans (mich inkludiert) evtl etwas unnahbar? Trifft es mit diesem Begriff die Komplexität der Thematik auf den Kopf? Ich weiß es nicht. Durch einen sechzger.de Talk mit einem oder mehreren Vertretern des Verwaltungsrates könnte zumindest eine gewisse Transparenz geschaffen werden. Auf mich wirkt der VR undurchsichtig. Außer Querelen nehme ich zB nichts zur Kenntnis. Keine Fortschritte, nichts.

Liebe Grüße

Dennis

Last edited 5 Monate zuvor by Dennis M.
Da Bianga

Dann sprich sie doch einfach mal höflich an, dann wirst du sehen dass sie eben nicht unnahbar sind. Gerade am Spieltag vor und nach dem Spiel findest du da ettliche.

AckermeisterTSV

Hallo Dennis,

schade, dass ich noch niemandem mit blauer Rose in der Westkurve begegnet bin. 🙁

Deine oben aufgeführte Argumentation ist wirklich dein Ernst? Du begründest deine Skepsis für Gremien damit, dass du andere Leute sympathischer findest? Muss man das verstehen? Noch dazu zählst du da einen Pfeifer auf, der wie lange bei 60 war? Während im VR oder auch im Präsidium Leute sitzen die seit über 20 Jahren ehrenamtlich für 60 arbeiten. Für Pfeifer war das ein Job für andere ist 60 ihr Leben. Dann listest du zwei TRAINER auf, als Beleg warum du die Gremien und das Präsidium skeptisch siehst. Alles klar … Und dann nennst du noch Sitzberger, welcher selbst jahrelang teil des von dir so skeptisch gesehenen Präsidums war. AHA … Und beschützt ihn ohne irgendwelche Beweise zu kennen. Sehr schlau …. ! Wahrscheinlich merkst du es jetzt immer noch nicht. Aber vielleicht hilft dir diese kleine Hausaufgabe etwas auf die Sprünge:

Was ist der Unterschied zwischen Verwaltungsrat und Aufsichtsrat?

Und dann Leute aus Giesing als “unnahbar” zu bezeichnen, während man selbst in BW sitzt, ist dann noch die Spitze des Eisbergs.

Nichts für ungut …

Kraiburger

Interessant,

ich habe Vertrauen in die Personen des Verwaltungsrats, genau WEIL sie so nahbar sind.

Wenn ich da an Zeiten von Hohlmeier, Monatseder, Ude, Hilz oder Burkei denke, die allesamt im Verwaltungsrat saßen (Wenn sie sich überhaupt mal blicken ließen) weil sie sich auf der Haupttribüne sonnen wollten und sich nie für Belange der Mitglieder oder den Gesamtverein interessiert haben, dann graut es mir noch heute!

Groeber

Sechzger.de Talk mit dem VR hätte was

WilkinsMicawber

Hi Dennis,

danke für deinen Beitrag. Der lädt auch dazu ein, mehrere Dinge näher zu beleuchten.

Erstens, ich sehe einen gewissen Widerspruch zwischen “gegen das aktuelle Präsidium” und “für Sitzberger”. Sitzberger war jahrelang mit Reisinger und Schmidt im Präsidium – jahrelang sprachen die auch mit einer Stimme. Siehst du in dieser Zeit Sitzbergers Arbeit auch als kritisch an?
Und welche Aspekte von Hans Sitzberger findest du gut? Wenn ich ganz ehrlich bin: ich kenne ihn nicht persönlich, ich habe nie ein Interview mit ihm gelesen, ich weiß, dass seine Firma als Sponsor auftritt. Ich habe im Prinzip keine klare Meinung zu ihm.
Daran angeknüpft: wie beurteilst du Heinz Schmidts Wirken bei 1860?

Zweitens, wenn du Pfeifer als so sympathisch und vertrauenserweckend einschätzt. Wie fandest du seine Klage (er als Geschäftsführer der KgaA war verantwortlich) wegen der Markenrechtsstreitereien:

https://sechzger.de/kgaa-legt-widerspruch-gegen-wir-sind-der-verein-marke-ein/

Für mich ist das immer das Kernargument gegen Pfeifer. Gibt viele Argumente, aber ich habe noch keine Argumentation gelesen, die sagte: “Ja, den Stammverein verklagen ist klug und richtig. Mitten im Abstiegskampf so eine Baustelle eröffnen ist weitsichtig und erfolgsversprechend. Und überhaupt dem Stammverein das Nutzen unseres Löwens zu verbieten, ist absolut förderlich für einen gemeinsamen Weg.”

Sorry, Dennis, aber mit dieser Aktion hat ein Pfeifer bei mir jeden Kredit verspielt. Das ist ein Mittelfingerzeig ohne Ende und zeigt mir: dem bedeutet der Verein nichts. Und ja, ich als Mitglied wende mich wirklich empört von einem Geschäftsführer ab, der so was bringt.

Drittens, ich finde es so komisch, wie du über den Verwaltungsrat schreibst, es ginge nichts voran. Du beschwerst dich doch auch nicht bei der Poststelle vom Bundestag, dass die Inflation zu hoch ist.
Der Verwaltungsrat hat vereinsinterne Aufgaben, u.a. die Kandidaten des Präsidiums des Vereins zu berufen. Und gleichfalls im Fall des Falles das Vertrauen zu entziehen, dass wir Mitglieder demokratisch darüber abstimmen können.

Weißt du, die Diskussionen sind echt mühsam, wenn wir, die inhaltlich beim Verein sind, ständig erklären müssen, wofür die verschiedenen Vereinsgremien zuständig sind. Es ödet mich echt an, ständig meine Seite rechtfertigen zu müssen, weil ihnen Untätigkeit und Fehler unterstellt werden, die nichts mit ihrem Aufgabengebiet zu tun haben.

Warum machst du das, Dennis? Bei all der Zeit die du mit 1860 verbringst und in der du dich informierst. warum kommst du mit solchen Vorwürfen um die Ecke?

Für die ausgegliederte KgaA ist die Geschäftsführung verantwortlich. Dich nervt die Stadionthematik? Geschäftsführung KgaA. Dich nervt Drittligafußball? Geschäftsführung KgaA. Dich stören die Dauerkartenpreise? Geschäftsführung KgaA. Dir gefällt der neue Trainer nicht? Geschäftsführung KgaA.

Da hat der Verwaltungsrat nichts mit zu tun. Oder irre ich mich? Rede ich mir jetzt die Fakten so zusammen, dass sie in mein Weltbild passen? Ich wäre neugierig zu erfahren, wo mein Denkfehler liegt.

Schließlich: Biero und Köllner waren Trainer. Nach einer sportlich erfolgreichen Zeit ging es sportlich bergab. Kennt man auch von anderen Vereinen. Und als es sportlich nicht mehr gut lief, wurden Schuldige gesucht. Und wir haben dank Griss das hübsche Thema “böse Kräfte, die den Erfolg verhindern wollen”. Das ist ein wunderbares Alibi, das gerne angenommen wird. Hat Jacobacci dann auch gemacht.

Erinnerst du dich noch an die genaue Situation bei Köllner? Toller Saisonstart, 19 Punkte aus sieben Spielen. Und ab dem Illertissen-BFV-Pokal nichts mehr. Kaum Leistung, kaum Punkte. Dann drei Spiele mit drei Niederlagen ohne Tor.
Es kamen Gerüchte auf, dass das Essenspiel sein letztes sein könnte – und dann war er beleidigt und erzählte auf der Pressekonferenz was von diesen bösen Kräften.
Weißt du, bei allen Vereinen gibt es dann Kritiker – und Leute, die einen Trainerwechsel fordern. Aber nur wir haben eben immer die hübsche Ausrede der bösen Kräfte.

Und wegen Vertrauen zu Köllner. Du erinnerst dich zu seinen Ausführungen zur ständigen Impfkommission, zu Waffenlieferungen in die Ukraine, zu Boris Becker, zu Karl Lauterbach, zu Angela Merkel? Und du erinnerst dich auch, wie er meinte, dass wir uns etwas von Katar abschauen könntne und dass Fußballer sich nicht zu Politik äußern sollten?

Hm, bei mir hat er hier Glaubwürdigkeit verspielt. Für mich ist das nämlich eine Inkonsistenz: ich sage meine Meinung, wenn wer eine andere hat, soll er schweigen.

Nichts für ungut

Wilkins

Andi_blau

Danke, du sprichst mir aus der Seele!

El_Hefe

Danke für diesen Beitrag, der es absolut auf den Punkt bringt. Sehr stark!

Loewe2004

Genauso ist es, danke für Deine ausführlichen Beiträge.
Leider kommt mit dem heutigen Artikel in der tz die nächste Kampagne gegen den Verwaltungsrat und den Verein in die Öffentlichkeit. “Ex-Vizepräsident Peter Helfer möchte alles in Bewegung setzen den VR abzuwählen.” Und gleichzeitig spricht er von Leuten, die keinen Löwen im Herzen tragen. Ich kann mir allerdings schwer vorstellen, dass gerade er Einsicht in die aktuelle Faktenlage hatte.

randpositions_loewe

Selbst der Vereinsverkäufer Maget, dem wir unter anderem die Scheixxe mit Ismaik zu verdanken haben, kommt aus dem Loch gekrochen. Nachdem was er den Löwen angetan hat, sollte er eher die Klappe halten.

Benjisson

Diesem Dennis kannst du alles haarklein erklären aber behält das nicht was du schreibst.

Kraiburger

Hier übrigens der sechzger.de-Talk mit Nicolai Walch als Nachbetrachtung der letzten Mitgliederversammlung:

sechzger.de Talk 115 mit Nicolai Walch (Verwaltungsrat TSV 1860)

WilkinsMicawber

Danke dir für den Link! Hatte ich damals nicht gesehen. Vielleicht wäre es wirklich eine gute Idee, den Nicolai Walch noch mal einzuladen, dass er ein paar Dinge einordnet.

Ich fand seine Ausführungen hier nämlich richtig, richtig stark. Habe großen Respekt vor Leuten, die damals in Borisov oder Smederovo oder Jazz Pori oder dergleichen waren. 🙂

Dass so einer sich bewusst gegen 1860 richtet, sich auf persönliche Scharmützel einlässt, um verdiente Personen zu schädigen: sehe ich gar nicht. Tatsächlich finde ich es toll, dass solche Leute sich für den Verein engagieren. Also danke für den Link, Kraiburger!

Groeber

Sehr gute Gedanken.

Urloewe

Wilkins,
ich habe nicht ganz dieses Urvertrauen auf die eV-Seite.
Trotzdem finde ich dein Statement gut.
Jede Art von Änderung der Strategie, jeder Ansatz gemeinsam was zu verändern ist aus meiner Sicht begrüßenswert.

Alexander Schlegel

Es gibt auch nur mehr eine einzige Antwort: Herr Ismaik muss seine Anteile verkaufen. Punkt. Alles andere wurde bereits mehrfach durchexerziert, mit dem Erfolg, dass alles nur immer noch schlimmer wurde. Was diesen Herren aus Abu Dhabi an dieser Einsicht hindert, ist mir wirklich schleierhaft. Außer er hat seine Freude daran, dass er und seine Spießgesellen den Verein zerstören.

Wir sind gar nicht mehr so weit davon entfernt, dass es im Stadion zu Prügeleien zwischen Löwenfans kommt und dabei Schlimmes passieren kann. Ich habe für diesen Kreditgeber nur mehr die allertiefste Verachtung übrig und bin zu 1000 Prozent sicher, dass aus diesem Eck nichts Gutes mehr kommt. Es kommt nicht ein konstruktiver Vorschlag von der HAM, sondern es wird bei jeder Gelegenheit nur noch erpresst und die Machtfrage gestellt. Was bitte bezwecken diese Herrschaften mit ihrem destruktiven Tun? Ich verstehe es nicht und bin nur noch frustriert.

GPWoife

Das Ende einer über viele Jahre ehrlichen und respektvollen Freundschaft von zwei Männer von einem Präsidium von unserem Verein hätte niemals in dieser einseitig feindseligen Form in der Öffentlichkeit kommuniziert werden dürfen.

Der oder die Schreiber(in) dieser niveaulosen Zeilen hat Hans, der Familie Sitzberger, vor allem aber Sechzig einen enormen Schaden zugefügt. Die ambivalente und absurde Vereinspolitik wird größtenteils von der arabischer Seite dazu verwendet, um mit maximaler Missgunst, Abneigung und Abscheu die Tradition von unserem Verein zu zerstören.

„Einmal Löwe, Immer Löwe“ ist in diesem Fall unangemessen und deplatziert. Genau so wie eine tiefe Abneigung gegen einen so lange wertgeschätzten Menschen, wie Robert Reisinger, öffentlich zu machen.

Über Jahrzehnte ging jeder von uns treu und bedingungslos zu Sechzig ins Stadion. Selbst mit der Versenkung vom eigenen Investor in die Regionalliga Bayern blieb „unsere Passion“ unverändert leidenschaftlich. Die Freude an Besuchen vom Sechzgerstadion wurde uns in den letzten 12 Monaten zunehmend entrissen.

Die Verantwortung für die ausschlaggebenden Grundlagen für die verloren gegangenen Gefühle von einem Lebensgefühl tragen vor allem die Namen der Investorenseite, vom ehemaligen Geschäftsführer Finanzen und von der Blauen 24 und seinen scharfen Bluthunden.

Martin Gräfer und Hans Sitzberger spreche ich jegliches Fingerspitzengefühl in dieser Angelegenheit ab.

Durch die ständig ausgewogenen Berichte von Tobias vom Löwenmagazin und auch den Giesinger Gedanken von Thomas wird die regelmäßig unzutreffende und falsche Berichterstattung des erkauften Fanportals der Blauen 24 und der Abendzeitung beachtlich effektiv widerlegt. In diesem Fall ist „Einmal Löwe, Immer Löwe“ den Tatsachen entsprechend.  

Groeber

Solide Analyse aus GP!

Herbert

“Löwen-Gönner-Vizepräsident, der sich plötzlich zur HAM bekennt – wer Brücken Richtung Feinde baut, hat sich sein Denkmal selbst versaut”

Das dürfte der wahre Grund sein, warum ihn der Verwaltungsrat nicht mehr haben wollte.

Urloewe

…wäre ….
das ist doch nie im Leben beweisbar

Benjisson

Das ist wenn überhaupt ein Grund was ist mit den anderen 4 Gründen? Einfach mal nicht betrachtet weil es nicht zum Kommentar passt. Deine Versuche waren immer ziemlich billig.

Urloewe

Bis jetzt gibt es keinen Fakt, der den Umgang mit Sitzberger rechtfertigt.
Wenn ein solcher Fakt noch kommt, dann ändere ich meine Einschätzung.
Bis jetzt ist da einfach NICHTS.
Oder nur VERDACHT.
Die Einstimmigkeit im VR beweist zunächst mal auch nicht wirklich, dass so ein weitgehender Schritt notwendig war.

Benjisson

Ich weiß nicht wie alt du bist aber du scheinst etwas pauschal abzulehnen ohne sich darüber Gedanken zu machen. Dich erschreckt nicht das es 5 Gründe sind und das der VR einstimmig dem Vize das Vertrauen entzogen hat. Das müsste dich doch “erschrecken” und du auf Aufklärung hoffen. Du kannst dich doch nicht pauschal auf eine Seite schlagen ohne ALLES zu wissen. Ich glaube du möchtest einfach nicht das die Gründe wahr sind weil du viel von Sitzberger hältst und von den anderen weniger.

Urloewe

Lies doch!
ich hoffe auf die Aufklärung.
Ansonsten bin ich doch der einzige hier, der sich nicht auf eine Seite schlägt.
Hab doch mehrfach geschrieben, dass es an beiden Seiten liegt.
Bei dir kommt der Beißreflex ohne dass du dir das Gelesene überhaupt zu Gemüte führst.
Es kommt dir nicht einmal ansatzweise in den Sinn, dass Sitzberger zumindest in Teilen im Recht sein könnte.

Benjisson

Bis dato kam nur totaler Schmarrn von dir.

Ich habe mir noch gar keine Meinung gebildet aber ich bezweifel stark das sich 9 Personen bei 5 Gründen irren können. Da ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering.

Urloewe

Schmarrn ist es doch allein deshalb, weil du es nicht registrieren willst

age

Wenn ich 6 Stunden darüber diskutiere, kann man sehr wohl davon ausgehen, dass alle (zumind. viele) Teile/Optionen geprüft wurden.
Und es ist vollkommen richtig, dass Details nicht in der Öffentlichkeit ausgetragen wurden/werden. Das was Hans macht ist, sich entsprechend zu rechtfertigen, aus seiner eigenen subjektiven Art.
Hier pauschal drauf zu hauen der VR ist … oder Sitzberger ist dies und das halte ich für völlig falsch.

Groeber

Ob man sich nur deswegen an das Denkmal Hans Sitzberger traut? Schwer vorstellbar für mich

Urloewe

Es finden sich hier und auch in den anderen Foren kaum Stellungnahmen, die sich um Neutralität bemühen, oder die zumindest den Konflikt von verschiedenen Seiten beleuchten.
Mir gefällt der Rücktritt und die gleichzeitige Stellungnahme von Sitzberger nicht, weil sie einfach schlecht für 1860 nicht. Letzten Endes wäscht er seine Hände in Unschuld und stellt den Verwaltungsrat und den Präsidenten in ein äußerst mieses Licht. Ganz ohne Grund haben sie ihn sicher auch nicht ausgebootet.
Andererseits ist für die Löwenmitglieder nicht ansatzweise nachvollziehbar, warum keine Einigung möglich war, warum man das nicht intern klären konnte, warum man Sitzberger auf Grund seiner Verdienste nicht mehr Kredit gewährte.

Man Muss wohl entweder – je nach Lagerzugehörigkeit – auf den Hans Sitzberger oder den Robert Reisinger einschlagen. Das geschieht schon unreflektiert und reflexartig.
Eigentlich ist es das, was mich als Löwebfan traurig stimmt.

Kraiburger

Es passiert aktuell ja nicht oft, dass ich mit dir einer Meinung bin. Aber hier triffts ziemlich genau.

Nur auf einen Punkt möchte ich näher eingehen:

Andererseits ist für die Löwenmitglieder nicht ansatzweise nachvollziehbar, warum keine Einigung möglich war, warum man das nicht intern klären konnte, warum man Sitzberger auf Grund seiner Verdienste nicht mehr Kredit gewährte.

Genau das wurde lange versucht, teilweise Monate. Mehrere Berichte gibt es, wonach Hans eine “goldene Brücke” geschlagen werden sollte. Ein verdienstvoller Abschied mit allen Honorationen. Viele, viele Gespräche gab es hier, noch lange nachdem das Tischtuch bereits zerschnitten war und noch bevor das Thema an die Öffentlichkeit gelangte.

Hans hat das abgelehnt. An ihn selbst war Monate lang kein rankommen mehr.

Sehr schade. Aber beileibe nicht so, als ob es nicht hunderte Versuche gab das Thema anders zu lösen.

Ende der Fahnenstange war wohl erreicht, als sich Hans gegen die Entlastung des Vereins im Aufsichtstat ausgesprochen hat. Also gegen die Entlastung seiner eigenen Arbeit. Ab so einem Moment würde es mir, mit allen Vorgeschichten aus Verstößen gegen die Verschwiegenheit und pipapo, auch schwer fallen mit ihm zusammen zu arbeiten.

Die Frage, die du stellst ist doch: Wieso macht der VR diese Versuche nicht öffentlich? Nun ja, wie sie es machen ist es doch falsch? Wäre es denn richtig, Hans in der selben Weise nun mit einem Rundumschlag öffentlich ans Kreuz zu nageln, so wie er selbst es jetzt tut? Oder ist es denn richtig, dreckige Wäsche nicht in der Öffentlichkeit zu waschen?

Sags du mir!

Urloewe

Denke doch, dass du da noch weiter zurückgehen musst.
Die Wurzel des Konfliktes ist wohl in dem Zerwürfnis zwischen Reisinger und Sitzberger zu suchen, dass der Hans eine andere Linie als der Robert fahren wollte oder umgekehrt.
Und da hätten sich die beiden Sturköpfe sich einfach einigen müssen zum Wohle des TSV.
Die Sache mit der Entlastung hat Sitzberger jetzt ausführlich erklärt. Ich teile da seine Ansicht nicht, wenn man will, kann man sie aber im Ansatz nachvollziehen.

Urloewe

Noch was
Kein Rankommen mehr an den Hans? Monatelang? Das glaubst du doch selbst nicht. Der ist doch total kommunikativ und freundlich zu jedem.

Dabei will ich gar nicht ausschließen, dass er in der Sache ein Sturschädel sein kann. Andererseits wie schätzt du in der Angelegenheit unseren Präsidenten ein?

Kraiburger

Wow, jetzt sind wir sehr tief. Ich werde sicher nicht aus meinem “Erfahrungsschatz” aus Gesprächen berichten. Nur soviel dazu:

Du hast Recht, dass da zwei Sturschädel gegenübersitzen. Beide hören zu. Beide sind kommunikativ und mitunter auch freundlich. Aber nur bei einem der beiden kommt das, was man sagt, auch an.

Und das ist das, was ich meine wenn ich sage, dass man an Hans nicht mehr rangekommen ist.

Benjisson

Warum dieses Ewige nicht beweisbare Reisinger gegen Sitzberger oder Reisinger gegen…. Es gibt NICHTS öffentlich das diese Aussage auch nur annähernd nährt. Dies ist einfach billigster Populismus.

Urloewe

Wenn du das bestreitest, dass da ein persönlicher Konflikt ist, dann ist dir ehrlicherweise nicht mehr zu helfen.

Benjisson

Ich denke eher 9 plus 2 zu 1…..und es gibt außer Spekulationen NICHTS!

tomandcherry

Mittlerweile fast 130 Kommentare zu einer Personalie, die nicht im Geringsten mit der sportlichen Situation zu tun hat.

Schon bemerkenswert, dass bei “rein sportlichen” Themen nicht mal annähernd so große Resonanzen erzielt werden.

tomandcherry

Ja, das ist leider die traurige Realität…

Urloewe

Wenn die Artikelschreiber von sechzger.de Interesse an Ruhe hätten, wäre mancher Artikel nicht geschrieben worden.
So viel Selbstreflexion muss schon sein.

Benjisson

Das ist so ein Schmarrn von dem ich schreibe.

Hätte Sechzger.de manchen Artikel nicht geschrieben gäbe es trotzdem die Themen über die man dann hätte nicht geschrieben. Das Thema bleibt nun mal ein Thema und über das sollte man berichten.

Benjisson

Solange “Probleme” von Aussen gewollt sind werden wir diese Diskussionen weiterführen. Man macht aktuell alles um den eV in Misskredit zu bringen. Und es gibt diverse komische Bündnisse und rundum viel zu viele Interessen. Dem Bündnis gehts um “Macht” und den HAMpereren auch.

Eurasburger1860

Das liegt daran, dass hier im Normalfall zum Thema des Artikels diskutiert wird. Zur Vereinspolitik gibt es natürlich deutlich mehr Befindlichkeiten und Meinungen als zu einem Spiel.

Da hier niemand von Klicks lebt muss man nicht zu jedem Artikel eine politische Diskussion starten.

Außerdem, wenn Bernd das Spiel analysiert halten die Krümel Ruhe, wenn der Kuchen spricht. Da gibt es dann auch wenig Punkte wo man als “Besserwisser” reingrätschen kann 😉

tomandcherry

“Außerdem, wenn Bernd das Spiel analysiert halten die Krümel Ruhe, wenn der Kuchen spricht.”

Guter Spruch. 😉

Vorstopper

Verdienste hin, Verdienste her, dieses Pamphlet ist das allerletzte. Wenn aus Liebe
Hass wird. Glaube kaum, dass er den Rotz selbst verfasst hat, inklusive nicht glaubhafter Behauptungen, die er niemals wird beweisen können. Richtig peinlich, auch diese Selbstbeweihräucherung. Der VR wird in Kürze das Gegenteil erklären, vor allem den lächerlichen Vorwurf ihn in der Öffentlichkeit als vertrottelten Opa darzustellen.
Mal was anderes, wo sind eigentlich so Typen wie dieser de Biasio, die gerne behaupten Reisinger würde immer wenn es läuft Unruhe reinbringen?
Das ganze ist ein abgekartetes Spiel in dem das Bündnis sicher eine Rolle spielt, und der etwas einfältige Zsammkehrer hat sich über den Tisch ziehen lassen.

Rainer lion

Noch ein Nachtrag.. 1860 München hat die treuesten Fans überhaupt.. Ist es da Notwendig das du ( Reisinger) jedes Jahr die Preise erhöhst? Nur weil du nichts auf die Reihe bekommst und uns Fans Jahr für Jahr ausbeutet? Deshalb mein Vorschlag..
Hansi komm bitte zurück und Reisinger hau ab.. du hast 60 München die ganzen jahre durch Dummheit im Abgrund gestürzt .

Groeber

Die Preise erhöht die KGaA. Selbst wenn Reisinger schuld wäre, hätte Sitzberger dass all die Jahre mitgetragen.

Benjisson

Das Größte Problem bei 60 ist das so viele Unwahrheiten verbreitet werden und es Leute wie dich gibt die den Schmarrn auch glauben.

Tipp:
1. Unterschied KgaA und eV verstehen.
2. Wenn du den Unterschied verstanden hast dann die Verantwortlichen erkennen
3. Wenn du diesen dann erkannt hast dann kennst du die Person die die Preise erhöht hat

tomandcherry

“…und es Leute wie dich gibt die den Schmarrn auch glauben.”

Oder bewusst Unwahrheiten in die Welt setzen?

Benjisson

Keine Ahnung. Ich will grundsätzlich am liebsten Niemanden etwas unterstellen den ich nicht kenne.

tomandcherry

Ja, das will ich selbstverständlich auch nicht.

Deshalb das “?” am Satzende.

Benjisson

Ich glaube eher viele wollen sich mit diversen Themen nicht im Detail beschäftigen und sind furchtbar naiv.

tomandcherry

Da ist auf jeden Fall was dran.

black_belt_blues

Die Menschen glauben halt immer nur das, was sie glauben wollen. Dagegen scheint kein Kraut gewachsen.
Schau dir nur mal an, wie manche dieses Thema nun auf einen Zwist Reisinger versus Sitzberger reduzieren. Oder sich inhaltlich auf die Seite von Sitzberger schlagen obwohl sie den vollen Inhalt gar nicht kennen. Aufgrund von Indizien, die jeder anders interpretiert, wird die Meinung wie ein Urteil in die Welt trompetet.
Ein paar wenige sind näher dran und wissen mehr als andere. Letzteren geht es um die reine Glaubensfrage. Und dagegen helfen auch keine Argumente mehr.

Benjisson

Und das was du nennst ist ein Gesellschaftliches Problem. Man nimmt sich nicht mehr die Zeit zu verstehen. Man nimmt einfach das an was man annehmen möchte. Fakten? Vollkommen egal. Fragezeichen wenn man etwas liest….hier 5 Gründe plus einstimmige Empfehlung……wird ausgeblendet weil es einfach nicht passt. Es wird mehr angenommen als nachgedacht. Bei 60 im kleinen Rahmen ist das alles vollkommen extrem.

black_belt_blues

Richtig. Der Wahnsinn rund um Sechzig ist ein Spiegel der Gesellschaft.

WilkinsMicawber

Aber machst du es dir damit nicht ein wenig zu einfach?

Nach meinem Eindruck stellst du hier “fünf Gründe plus einstimmige Empfehlung” als die ultimative Wahrheit hin, als die wahren Fakten.

Wie ich bereits ausgeführt habe, vertraue ich dem Verwaltungsrat und gehe entsprechend davon aus, dass hier sorgfältig gearbeitet wurde. Aber das hat was mit Vertrauen zu tun, nicht mit Fakten.

Daher stelle ich mir eben die Frage, wie man dieses Vertrauen auch wiederherstellen kann. Denn das “Die anderen denken nicht nach, nur wir kennen und verstehen die Wahrheit” führt doch zu nichts.

Weißt du, wenn jetzt irgendein anderes Gremium damals mit fünf Gründen einstimmig Gorenzels empfohlen hätte, würde ich das nicht zwangsläufig als “Das ist richtig, legitim und korrekte Fakten” ansehen.
Ich war ein großer Unterstützer Gorenzels. Womöglich wäre ich skeptisch gewesen, wenn nicht näher definiertes Fehlverhalten hier genannt worden wäre.

Ich will jetzt keine Gorenzeldiskussion anstacheln: mir geht’s eben darum, dass solch einen Beschluss als Faktum zu verkaufen, in anderen Konstellationen plötzlich anders aussieht.

So sehr ich nämlich den Verein unterstütze und den Gremien vertraue: die Öffentlichkeitsarbeit und die Kommunikation erreicht nicht das Ziel. Und ich würde mir in unserem Sinne wünschen, dass wir mehr darüber diskutieren, wie wir das besser hinbekommen.

Grüße

Wilkins

Benjisson

Nein das tue ich nicht sondern ich möchte an diese Punkte erinnern. Mir fehlen in den meisten Diskussionen die Fakten der Diskussionen….hier die Erwähnten 5 Punkte. Welche Punkte wissen wir vollumfänglich nicht….das ist mir klar

Kraiburger

Welche Preise erhöht er denn alles halbe Jahr?

Drittligist

apropos Dummheit im Abgrund: Trefft ihr euch da einmal die Woche mit euren Nachbarn, um euch gegenseitig den Bullshit um die Ohren zu hauen? Vielleicht solltet ihr Euch mal einen Referenten in den (sic!) Abgrund einladen, der euch die Unterschiede der Verantwortlichen in den Strukturen von Sechzig näher bringt. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob ihr es verstehen wolltet, wenn ihr es verstehen würdet!

black_belt_blues

Damit dokumentierst du du lediglich, noch weniger als Nullkommanull Ahnung zu haben. Besser kann man sich gar nicht blamieren.
Oder doch Absicht?

Rainer lion

Servus Hansi
Das ist wieder typisch Für den Reisinger.. Hintenrum gegen andere her treten und selber nichts auf die Reihe bekommen..
Warum tut Reisinger ( der noch nie ein richtiger Löwe war ,ist und wird ) nicht selber zurück. ?
Ich kann mich nur den Worten eines Vorgängers anschließen,und die Brücke zu Hasan weiter auszubauen und ZUSAMMEN einen erfolgreichen positiven Weg zu gehen.. Schließlich ist er es wenn 60 mal wieder im Abgrund steht und Kohle locker macht.. Dafür sage ich danke Hasan..
Das wäre der Job vom Reisinger ,der NICHTS auf die Reihe bekommt..
Deshalb ganz klar.. Hau ab Reisinger ,

Groeber

Reitinger ist mehr Löwe im kleinen Zeh als Du jemals sein wirst.

Benjisson

Sagst du auch Danke für den Zwangsabstieg?
Sagst du auch Danke für mehr Schulden?
Sagst du auch Danke für sämtliche Blockaden?

tomandcherry

Ich sage nur ein Wort: Vielen Dank. 😉

Benjisson

Es ist mir vollkommen schleierhaft nach den ganzen 13 Jahren Ismaik wie man Danke sagen kann. Ich dachte eigentlich wir haben all die gleiche Erfahrung mit ihm gemacht.

tomandcherry

Evtl. hast Du meinen “Zwinker-Smiley”-Beitrag missverstanden?

Ich bin meilenweit davon entfernt, mich bei Herrn HI und seiner Entourage für Irgendwas bedanken zu wollen.

Dieser “Investor” und seine Ziele mit 60 München waren mir von Anfang an nicht klar und sind es bis zum heutigen Tag nicht.

Ein “Ankündigungs-Weltmeister per excellence” (“Augenhöhe mit Barcelona”, “Stadion mit Löwen-Zoo”…), der zuletzt ein nicht mehr wegzudiskutierendes Desinteresse an “seinem Löwen-Verein” zeigte.

Spontan-Besuche, bei denen er jeden Kontakt mit der “pösen e.V.-Seite” vermeidet, bekräftigen nur meine Meinung.

Kraiburger

Die Brücke, die Hans zur HAM bauen wollte, ist aber ziemlich schnell eingestürzt, als sie seine Mails veröffentlicht haben.

Ansonsten würde ich auch dir raten, nicht allzuviel von dem zu glauben, was “dein Nachbar” sagt.

age

Für mich deutet es immer mehr auf ein abgekartetes Spiel hin, bei dem Hans Sitzberger geopfert wurde, um den bestehenden VR in eine schlechtes Licht zu rücken und im Sommer einen Umbruch zu erzeugen.

Groeber

Wenn Du an den König willst, opferst Du gerne den Bauern.

Alexander Schlegel

Leider hat er zum Abschied wortreich viel schmutzige Wäsche gewaschen. Den Wahrheitsgehalt kann ich nicht nachvollziehen und ich weiß deshalb auch nicht, wo er recht hat und wo er Dinge einfach nur behauptet. Es ist halt nur komisch, dass ein ganzes Gremium einstimmig seinen Rücktritt forderte. Ich hätte es darum besser gefunden, wenn er einfach nur seinen Rücktritt erklärt hätte, ohne großes Nachkarten.

Groeber

Wäre für alle besser gewesen. Aber jetzt bekommt er Aufmerksamkeit und Zuspruch. Hat er vielleicht die letzten Jahre vermisst.

daOstl

Aufmerksamkeit und Zuspruch wird er sich wahrscheinlich bei der nächsten MV holen als Kandidat für den VR als Kandidat für das Bündnis. Letztes Wochenende trifft HAMperer noch das Bündnis und heute tritt HS zurück. Seltsam…

gleiswuffi

Jetzt läuft es mal fußballerisch gut, da gibt es halt an anderer Stelle Ärger.

Steffen Lobmeier

Wo ist denn nun eigentlich der di Biasio, der den schlechten Zeitpunkt moniert?

tomandcherry

Genau das hab’ ich mir übrigens auch gedacht…

black_belt_blues

Alles Methode um das Feuer am Lodern zu halten. Das Chaos soll wachsen, der e.V. soll brennen.
Und das Bündnis mittendrin statt nur dabei.

Mabel

wir müssen jetzt nach vorne schauen
der sportliche Erfolg ist jetzt das wichtigste
lasst uns Brücken Richtung Ismaik bauen
damit der ewige Streit ein Ende findet
der Hans hat viel geleistet für Sechzig
ich glaube das im Präsidium war auf Dauer
einfach eine Nummer zu groß für ihn
der Hans kann ja wieder zum FC 1960 zurückgehen
wenn’s die überhaupt noch gibt

Robert von Giesing

Wenn ein Großer geht bleibt Großes zurück. Danke Hans!!!
Reisinger raus!!!

Kraiburger

Der Hans ist nicht weg. Bin mir sicher, er kandidiert im Sommer als Bündnis-Kandidat für den Verwaltungsrat.

age

“reisinger raus” und womöglich noch Kurswechsel rückgangig machen

Wie kann man jetzt noch so einen Bullshit im Kopf haben?

tomandcherry

Robert von Giesing raus!!!

black_belt_blues

Wenn ein Kleiner spricht, bleibt Kleines zurück.
Aber vielleicht bist du noch so klein, dass du noch wachsen könntest.