07.03.2020 – vor genau einem Jahr war es den Löwenfans das letzte Mal offiziell möglich, unsere Jungs auswärts anzufeuern. Ein paar Wenige hatten bei den Spielen in Zwickau und Rostock in dieser Saison immerhin das Glück und konnten bei dem gastgebenden Verein eines der verfügbaren Tickets ergattern.
Beim 3:0-Sieg bei Carl-Zeiss Jena konnte der TSV 1860 München am Ende sogar drei Punkte aus der Fremde entführen.

Jena – TSV 1860: Pflichtpunkte für die Löwen

Die Vorzeichen waren dabei klar. Eine Woche nach dem furiosen Sieg gegen Chemnitz reiste der Tabellenachte Sechzig München zum abgeschlagenen Tabellenletzten nach Jena. 12 Spieltage vor Schluss trennten die Thüringer bereits 15 Punkte vom rettenden Ufer. Der Abstieg war damit quasi schon besiegelt. Der TSV 1860 hingegen durfte sich zurecht noch Hoffnungen im Aufstiegskampf machen. 5 Punkte auf Platz 2 und 4 Punkte auf Platz 3 waren kein Ding der Unmöglichkeit.

Spieltag im Zeichen des Protests

Das gesamte Wochenende im deutschen Fußball stand dabei im Zeichen der Proteste, welche durch die beleidigenden Spruchbänder gegen Dietmar Hopp aufkamen. Fans eines Münchner Vereins hatten sich unflätig gegenüber dem Mäzen der TSG Hoffenheim geäußert. In der Folge wurde beim Stand von 0:6 der Ball nur noch hin und hergeschoben. Im Nachhinein wurde dies als “bemerkenswert” betitelt und als “Spiel, das in die Geschichte eingeht”. Ob sich diese Spielszenen bei einem engeren Spielverlauf ebenso abgespielt hätten, darf zumindest bezweifelt werden.

Die gesamte Presse Deutschlands übertraf sich danach gegenseitig im Schlagzeilen-Battle. Dabei verstand keiner, dass die Person Hopp nicht Kern der Kritik war, sondern lediglich benutzt wurde, um Solidarität mit den Anhänger der Dortmunder Borussia zu signalisieren und gegen Strafen des DFB zu protestieren.

Infolge von erneuten Schmähgesängen beim Auswärtsspiel der Dortmunder sprach der DFB nämlich ein komplettes Gästeverbot für Fans des BVB in den kommenden zwei Spielzeiten in Hoffenheim aus. Das Problem dabei: Zuvor wurde bereits versprochen, dass sogenannte Kollektivstrafen der Vergangenheit angehören. Im vorliegenden Fall berief sich der Verband dann auf eine laufende Bewährung, die mit den erneuten Beleidigungen widerrufen wurde. Den folgenden Gästeausschluss nahm sich ganz Fußball-Deutschland zu Herzen und protestierte gegen den DFB.

Beteiligung auch von Jena und den Fans des TSV 1860

Auch bei der Partie am 07.03.2020 waren entsprechende Banner und Spruchbänder zu sehen, die ihren Unmut über die Entscheidung des DFB deutlich kund taten. Die Heimkurve begann das Spiel zunächst mit einer Choreo, unter der minutenlang gewerkelt wurde. Nach wenigen Spielminuten wurde dann das Ergebnis, ein übergroßes Spruchband, präsentiert.

Jena TSV 1860 Spruchband
Protest mittels Spruchband bei den Fans des TSV 1860 München
Jena TSV 1860 Choreo
Bei Jena erst eine große Blockfahne…
Jena TSV 1860 07.03.2020
…und anschließend eine lange Unterbrechung nach Enthüllung des Spruchbandes

Auf Spruchbänder wie diese hatte sich der DFB bereits vorbereitet und seine Schiedsrichter angewiesen, einen 3-Stufen-Plan durchzuführen. Dabei galt eine Stadiondurchsage als Stufe 1, welche natürlich keinerlei Effekt hatte. Kurz darauf wurden die Mannschaften durch den Unparteiischen dann in die Kabinen gebeten. Die Heimfans blieben weiterhin standhaft und aufgrund der sportlichen Situation (siehe oben) machten Gerüchte über eine Provokation von Stufe 3 (Spielabbruch) im Gästeblock die Runde. Irgendwann wurde das Spruchband dann aber doch entfernt und es konnte weiter gehen.

Mit Wiederanpfiff erzielt der TSV 1860 das 0:1 gegen Jena

Während der langen Unterbrechung wartete das runde Leder geduldig, als Ecke in den Strafraum der Thüringer befördert zu werden. Lex trat an, Berzel verlängerte und Gebhart am zweiten Pfosten musste nur noch den Fuß hinhalten. Was für ein Nackenschlag für die Gastgeber! Der Gästeblock tobte nun und nutzte die kurze Distanz zum Heimbereich für einige Liebesbotschaften. Zahlreich vertreten waren nämlich auch Anhänger aus der Seitenstraße, die mit den Ultras aus Jena seit Jahren eine Freundschaft pflegen.

Jena TSV 1860 Südkurve und Gästekurve
Ungewöhnlicher Anblick: Heim- und Gästebereich direkt nebeneinander

Eine knappe Viertelstunde später konnte 1860 gegen Jena den nächsten Treffer markieren. Nach einer Flanke von Lex war es Bekiroglu, der die Löwenfans im ausverkauften Gästeblock glücklich machte und das 2:0 erzielte. Jena fand in der Offensive weiter nicht statt, sodass es mit diesem Ergebnis auch folgerichtig in die Halbzeit ging.

0:3 – Deckel drauf

Was in Halbzeit 1 als sicherer Sieg aussieht, endet bei Sechzig ja auch gerne mal in einem Unentschieden oder gar einer Niederlage. Doch am heutigen Tag zog der überragende Stefan Lex nach zwei Vorlagen mit einem weiteren Treffer in der 55.Minute den Gastgebern endgültig den Zahn. Jena 0, TSV 1860 3. Resignation in der Südkurve, vollkommene Partystimmung dagegen im Gästeblock. Der Sieg hätte durchaus noch höher ausfallen können, aber die Partie plätscherte dem Ende entgegen und endete mit völlig verdienten drei Punkten für Sechzig München.

Am Ende der Saison 2019/20 fand sich der TSV 1860 München auf einem grundsoliden 8.Platz wieder. Der FC Carl Zeiss Jena hingegen stieg sang und klanglos in die Regionalliga ab. Aktuell liegt man dort nach 12 absolvierten Spielen auf Rang 4, hat aber bereits 12 Punkte auf den Tabellenführer Viktoria 1889, der bisher jedes seiner Spiele gewinnen konnte.

Stadionumbau

Jahrelang zur Diskussion stand der Umbau des Ernst-Abbe-Sportfelds. Trotz Corona begann man in Jena im November 2020 dann aber mit der Umsetzung des 50 (!) Millionen Euro teuren Projekts. Herauskommen soll im Sommer 2023 ein modernes Fußballstadion mit 15.000 Plätzen. So soll das Ganze einmal aussehen. Ob das Projekt, welches man ohnehin schon als amnbitioniert bezeichnen kann, in Zeiten einer Pandemie auch wie geplant zu Ende geführt werden kann, wird mit Sicherheit spannend zu beobachten sein. Aufhören sollte man aktuell zumindest nicht. Wie Bilder von Ende Januar zeigen, wurde die gesamte Nordkurve bereits abgerissen.

Gästefans in weiter Ferne

“Der TSV 1860 gewinnt vor Zuschauern”. Wenn man einen Bericht schon so beginnen muss, schmerzt das einfach. Aktuell steht fest, dass es bis mindestens Ende März keine Zuschauer in den deutschen Stadien geben wird. Hansa Rostock will zwar bald mithilfe der App “Luca” und Schnelltests Zuschauer bei Heimspielen ermöglichen, aber ob dieser Plan genehmigt wird, steht in den Sternen. Deutlich weiter in der Zukunft dürfte die Zulassung von Gästefans liegen.

Bis wir einem Auswärtssieg unseres TSV 1860 wie beispielsweise in Jena wieder beiwohnen dürfen, wird noch viel Zeit vergehen. Grund genug, um sich mit einem Lächeln an den 07.03.2020 zu erinnnern.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Servus Stephan, in Jena bei unserem letzten Auswärtsspiel vor Zuschauern mit dabei und damals hatten wir uns ja auch vor dem Stadion und auf der Tribüne samt Präse zuletzt getroffen. Unfassbar langes schwieriges Jahr hinter uns Allen und froh, damals das Stadion von Jena zum letzten Male in seinem Ursprung gesehen und erlebt zu haben. Aber ein 3:0 Löwensieg auswärts ist ja immer genial . Hoffe sehr wir bekommen ab Juli wieder alle die Chance unsere Löwen live zu unterstützen . Bis dahin weiter so gute Berichte Eueres Redaktionteams und Einsatz für unser aller
T S V 1 8 6 0 .