In einer Presserunde stellte sich das neugegründete “Bündnis Zukunft 1860” heute erstmalig vor. Das Interesse war groß, diverse Medienvertreter nahmen an der virtuellen Konferenz teil. Viel wurde über die Ziele gesprochen, vor allem soll ein respektvoller Umgang geschaffen werden. Die Verwaltungsratswahl im nächsten Jahr sei im Bündnis Zukunft dagegen bislang kein Thema gewesen.

Bündnis Zukunft 1860 will Gemeinsam zwischen beiden Gesellschaftern erreichen

Viel war bereits über ein neues Bündnis berichtet worden, dass sich beim TSV 1860 München in der Gründung befand. Eine Gruppe aus Privatpersonen und Sponsoren, die Ende Oktober in einem offenen Brief ihren Unmut kundgetan und unter anderem die Verlängerung mit Geschäftsführer Marc-Nicolai Pfeifer verlängert hatten, fanden sich für die neue Vereinigung zusammen – so wirkte es zumindest bis zuletzt. Auch wenn der Gedanke in der Alm am Trainingsgelände entstanden sei, wolle man sich dennoch von der Begrifflichkeit “Sponsoren” lösen so der Tenor von Martin Gräfer (die Bayerische) und Anton Hiltmair (WOHNEN & GUT LEBEN GmbH), die das Bündnis stellvertretend vorstellten.

Gerade in der aktuellen Lage wolle man versuchen wieder einen respektvolleren Umgang unter allen Parteien zu erreichen. Gemeint sind damit alle Bereiche: von den beiden Gesellschaftern bis hin zu den Löwenfans, unter denen die Stimmung zuletzt auch immer rauer wurde. Zwar habe man nicht den gleichen Sachstand wie die Gremien des TSV 1860 München, an vier Themenkomplexe soll aber dennoch gemeinsam mit den Verantwortlichen gearbeitet werden. Dazu zählen die Jugend- & Nachwuchsförderung, Stadion & Infrastruktur, Vision, Marke & Kommunikation sowie die Finanzplanung, Vereins- & Gesellschafterstruktur.

Fokus auf den Profifußball

Auf Nachfrage von sechzger.de, wie man die Mammutaufgabe “Gemeinsam” zwischen den beiden Gesellschaftern angehen wolle, wurde zunächst bestätigt, dass es sich wahrhaftig um eine Mammutaufgabe handele. Das sei den Beteiligten bewusst, es gebe aber weder für das Bündnis noch für die Zusammenarbeit einen Plan B. Insofern sei man gewillt alles zu versuchen, um die momentan besonders zerstrittenen Parteien wieder an einen Tisch zu bekommen. Ob das gelingen könne, sei noch ungewiss; grundsätzlich signalisierten aber sowohl der e.V. als auch die HAM-Seite Interesse an der Initiative.

Ohnehin sehe man sich nicht als Opposition, man wolle mit den bestehenden Strukturen für eine bessere Zukunft des TSV 1860 München sorgen. Die Bereitstellung von Kandidaten für die Verwaltungsratswahl im nächsten Jahr sei im Bündnis Zukunft bislang kein Thema gewesen. Entsprechend sei man auch nicht vergleichbar mit Initiativen, die es in der Vergangenheit bereits gab. Beispielhaft wurde hier das “Team Profifußball” genannt, von dem kein einziger Kandidat in den Verwaltungsrat gewählt wurde.

Plädoyer für Grünwalder Stadion und 50+1

In der Ankündigung der neuen Vereinigung hieß es zudem “Das Bündnis verfolgt das Ziel, den Verein inhaltlich und strukturell entscheidend voranzubringen.” Auf Nachfrage von sechzger.de betonte Martin Gräfer, dass sich das Bündnis Zukunft allein auf den Profifußball fokussieren möchte. Die anderen Abteilungen des TSV 1860 e.V. sind entsprechend kein Thema. Einzig die Löwinnen könnten noch in den Fokus rücken, um den TSV 1860 München auch im Frauen-Profifußball etablieren zu können.

Gräfer gab zudem ein deutliches Plädoyer für das Grünwalder Stadion ab, auch wenn die wirtschaftliche Situation bei der Spielstätte schwierig sei und verbessert werden müsse. Außerdem befürwortet er die 50+1 Regel, er sei “kein Fan von Fußball, der ausschließlich dem Kommerz dient“. Die Regelung bedeute aber auch eine “unglaubliche Verantwortung für die Gremien, das Große und Ganze im Blick zu behalten“. Ob die neue Initiative Erfolg hat, wird sich in den kommenden Monaten erst zeigen. Man müsse abwarten und möglicherweise auch die Segel streichen, wenn man merke, dass es nicht funktioniert.

Aufgerufen zur Teilnahme an dem Bündnis, in dem “Politik keinen Platz” hat, sind alle Löwenfans. Man wolle eine große Plattform schaffen, in der sich jeder einbringen kann. Bereits online sind die Auftritte in den sozialen Medien wie bei Facebook. Die Homepage soll in den kommenden Stunden erreichbar sein.

Pressemitteilung: “Bündnis Zukunft 1860 stellt sich vor und nimmt Arbeit auf”

Am heutigen Dienstag stellte sich das neue BündnisZukunft1860 vor. Das BündnisZukunft1860 ist eine Plattform, die von treuen und langjährigen Unterstützern des TSV 1860 München gegründet wurde. Das Bündnis verfolgt das Ziel, den Verein in der nächsten Zeit inhaltlich und strukturell entscheidend voranzubringen. Es gibt wesentliche Zukunftsaufgaben, vor denen der TSV 1860 München steht, die bislang ungeklärt sind. Das Bündnis wird diese nicht alleine lösen können, möchte aber einen Beitrag dazu leisten, dass diese Aufgaben sachlich und im Interesse des TSV 1860 München und der bestehenden Gremien diskutiert und gelöst werden.

Das BündnisZukunft1860 lädt alle Stakeholder des TSV 1860 München ein gemeinsam an den wichtigsten Themen zu arbeiten und dort echte Fortschritte zu erzielen. Das Bündnis wird sich auf die vier zentralen Zukunftsthemen konzentrieren und dabei auch externe und vor allen Dingen unabhängige Experten einzubeziehen, um diese Themen voranzutreiben. Es handelt sich dabei um die Aufgabenpakete 1. Vision, Marke & Kommunikation, 2. Stadion & Infrastruktur, 3. Finanzplanung & Gesellschafterstrukturen, sowie 4. Jugend- & Nachwuchsförderung. Diese Themen sollen in verschiedenen Arbeitsgruppen bearbeitet werden. Dabei arbeitet das Bündnis transparent und steht allen neutralen und interessierten Unterstützern, die einen Beitrag leisten wollen und können, offen gegenüber. Das gilt gerade auch für die Einbeziehung der Fans und Mitglieder.

Dabei setzt das BündnisZukunft1860 auf eine enge und konstruktive Zusammenarbeit mit dem TSV 1860 München, mit den bestehenden Entscheidungsgremien sowie mit dem Investor. Alle diese Themen gilt es im Sinne des TSV 1860 München miteinander zu bearbeiten, damit wesentliche Entscheidungen vorangetrieben werden, die die zuständigen Gremien dann treffen können.

Grundlage der gemeinsamen Arbeit mit allen Gremien und Verantwortlichen des TSV 1860 ist die verbesserte inhaltliche und strukturelle Arbeit zum Wohle von 1860, seiner Mitglieder und allen Fans.

Das BündnisZukunft1860 ist:

  • überparteilich und offen für alle!
  • geeint durch seine inhaltliche Ausrichtung, wesentliche Themen für den TSV 1860 München voranzutreiben,
  • allen geltenden Bestimmungen wie auch der Satzung des Vereins verpflichtet, aber keiner Person oder handelnden Parteien beim TSV 1860.
  • nicht abhängig von einzelnen Unternehmen, Sponsoren oder Organisationen.
  • unabhängig von den sonstigen Zielen und Interessen des Vereins, der KGaA und der Investoren.

Das BündnisZukunft1860 verfolgt einen längerfristigen Fahrplan, will aber in allen genannten Themenbereichen bereits in den kommenden Monaten erste wichtige Ergebnisse produzieren. Diese Ergebnisse sollen den verantwortlichen Stakeholdern der KGaA zur Verfügung gestellt werden.

Mit der Initiierung des Bündnisses und der weiteren Bearbeitung der genannten vier Themen wird das Ziel verfolgt möglichst viele und geeignete Unterstützer, vor allem aber auch die Fans des Vereins für das Bündnis zu gewinnen.

Das BündnisZukunft1860 lädt insofern alle Unterstützer und Fans des TSV 1860 München herzlich ein, die Arbeit des Bündnisses aktiv mitzuverfolgen und nachhaltig zu unterstützen.

Alle Interessierten und die Öffentlichkeit werden kontinuierlich über laufende Aktivitäten des BündnisZukunft1860 informiert sowie über Fortschritte in den Arbeitsgruppen. Es wird zudem für jede und jeden Interessierten die Möglichkeit geben, sich aktiv inhaltlich in die Arbeit des Bündnisses einzubringen und Ergebnisse der Arbeit zu besprechen. Dazu werden in Kürze Beteiligungsmöglichkeiten geschaffen. Außerdem wird in wenigen Tagen eine eigene Homepage frei geschaltet werden, auf der sich Interessierte als Unterstützer des Bündnisses registrieren können. Seit heute sind bei Facebook, Instagram, und LinkedIn weitere Anlaufpunkte zur Information und für den Austausch geschaffen worden.

5 1 vote
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
108 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
AckermeisterTSV

Gräfer: Ohne Geld kein Aufstieg.

Q.e.d.

Ed Rockingham

Wenn man ehrlich ist, und das wird ja wohl noch erlaubt sein, dann ist aktuell die einzig interessante Frage: Wann findet der Boxkampf Power vs Jemma statt?

Linksblau

Es gibt einige Akteure im Löwenkosmos die direkt oder indirekt von Hasan bezahlt werden.
Außer. diesen ist mir keiner bekannt, der sich von der Illusion einer fairen Zusammenarbeit nicht verabschiedet hat.

black_belt_blues

“Akteure” eher nicht, aber Fans wie der Urlöwe träumen davon, dass der Teufel heute beichtet und morgen in den Himmel kommt.
Manche müssen an irgendetwas glauben, um nicht vollends zu verzweifeln.

Eurasburger1860

Den Uraltlöwen beneide ich um seinen Glauben an das Gute!
Mir fehlt jede Fantasie, wie man, spätestens seit dem Welt Artikel, mit der HAM überhaupt noch zusammenarbeiten will/kann?

Uraltloewe

Bitte nicht verwechseln: urlöwe und Uraltlöwe sind verschiedene Personen und auch in ihren Ansichten unterschiedlich, wie man aus meinen Posts unschwer erkennen kann

Urloewe

Bin alt ja, noch nicht uralt.
Aber ich glaub, hier gibts auch einen Uraltlöwen.

Der Glaube an das Gute ist wichtig im Leben.
Meine Lebenserfahrung sagt mir, dass es kaum Menschen gibt, wo du nichts Gutes finden kannst und kaum Menschen gibt, wo du nichts Schlechtes finden kannst.

Reisinger und Ismaik müssten eigentlich beide in vielen Punkten gemeinsame Interessen haben. Mehr Erfolg wäre gut für das Image des Präsidenten und er ist ja ein echter Löwe von Kindesbeinen an. Mehr Erfolg wäre auch gut für das Invest von Ismaik, auch seine Anteile würden an Wert gewinnen. Ich denke, dass er von seinen Leuten auch schlecht beraten wird.

Man müsste sich nur auf das Wesentliche konzentrieren. Macht und Ego zurückstellen.
Klar wäre eine Trennung, wie Uli Kellner es schreibt, das Beste für alle.
Für den Fall, dass dies nicht zu bewerkstelligen ist, braucht es Vermittlung, Bündnis oder notwendige Professionalität.
Dann muss es eben nach 20 Fehlversuchen beim 21. mal klappen.

black_belt_blues

Mir ist auch unbegreiflich wie man nach all den Jahren und Geschehnissen noch immer glauben kann, dass Ismaik sich im Geringsten ändern und seinen totalitären Machtanspruch einschränken würde.
Sein Wesen und Streben wurde bis zum Erbrechen bewiesen.
Aber weil sie diesen Zustand nicht ändern können, sind manche Fans nun derart betäubt von ihrer Verzweiflung, dass sie einen anderen Ansatz verfolgen: Wenn sich die eine Seite nicht bewegt, dann muss die andere das tun. Der soundsovielte amtierende Präsident muss den gordischen Knoten durchschlagen und diesen Zustand endlich ändern!
Und wenn er das nicht kann, muss es der nächste versuchen.
Eine Idee, wie es funktionieren könnte, haben sie nicht. Nicht einmal im Ansatz füllen sie ihre Wünsche mit Inhalt. Wenn man Ismaik nicht weg kriegt, dann halt wenigstens Reisinger.
Neue Wege. Neue Leute. Dann soll der nächste Präsident ins Karussell einsteigen.
Denn ihre Hilflosigkeit schreit nach Veränderung und sie verdrängen, dass es danach noch schlimmer kommen kann.

JR1860

Wie viele Präsidenten/ Geschäftsführer/ Funktionäre haben in den letzten 12 Jahren versucht, einen Kontakt, eine Gesprächsbasis, ein gemeinsames Ziel aufzubauen; und ALLE wurden von diesem Nicht-Investor wir Dreck behandelt, jedes noch so vernünftige Angebot scheitert an diesem undemokratisch denkenden und sich selbst als arabischen Halbgott sehenden Gesellschafters, es ist eine einzige Peinlichkeit, wie mein Kindheitstraum von diesen Dilettanten zugrunde gerichtet wird, ich bin sowas von fertig mit diesen Versagern (die sportlicherseits auch noch einen genauso primitiven wie arroganten “Übungsleiter” installiert haben), es gibt kein Gemeinsam, hats noch nie gegeben und warum das nicht geht, s.o.

Drittligist

Toller Ansatz, alle setzen sich an einen Tisch und versuchen, ‘gemeinsam’ das Beste für Sechzig München zu erreichen. Dachte ich lange auch.
Mittlerweile sehe ich das komplett anders. Unser einziger Weg, irgendwas zu erreichen, ist ein Neuanfang, wie auch immer, aber ohne Ismaik, Power, Saki, Griss(!) und wahrscheinlich noch ein paar andere!
Was ich da am Samstag nach Schlusspfiff an Hass unter Löwenfans erlebt habe zeigt mir genau das. Zu unterschiedlich sind die Wünsche der Individuen, was denn das Ziel sein soll.
Und jede Argumentation mit der, ich nenne sie mal so, Gegenseite, offenbart eine unglaubliche Unwissenheit, unterfüttert mit db24-Meinungen, gepaart mit einem unglaublichen Selbstbewusstsein mit Beschimpfungen als einzige Argumente!
Und die Klogespräche gaben mir das Gefühl, daß nicht nur ich mir einen Neuanfang, wie und in welcher Liga auch immer, wünsche!
Natürlich nicht die besten Voraussetzungen für unseren Hauptsponsor, und das dürfte dann auch die Initiative für dieses Bündnis sein, dessen Halbwertszeit ich auf ca. 6 Monate tippe!

Urloewe

Geht nicht nur um Unwissenheit, sondern auch um das Ego, um eingefrorene Meinungen, um Sturheit, um Lagerdenken, um Verhärtung von Fronten.
Manchmal leider gar nicht so sehr um die Zukunft des Vereins.
Konstruktive Ansätze wie hier das Bündnis versuch man im Keim zu ersticken.

Erklär mir mal, wie du die beiden Parteien trennen willst! Würde mich interessieren. Hasan verkauft nicht, das kann man vergessen. Wie willst du aus einem 2 Vereine machen?

Drittligist

Selbst wenn das Bündnis irgendwas erreicht, zeigt die Vergangenheit, daß es mit dem ‘gemeinsam’ nur ein paar Monate später schon wieder vorbei ist, es gab ja schon genug Versuche.
Und ich will keine zwei Vereine aus einem machen. Ich will einen Neuanfang! Ob und wie das realisiert werden könnte, da bin ich leider in gesellschaftlichen und vereinsrechtlichen Fragen zu unwissend.

Leonie60

Auch wenn ich mir wünsche, dass das Bündnis erfolgreich sein wird, glaube ich nicht daran, auch nicht an dessen “Ehrlichkeit”, kommt mir eher so vor wie Team Profifußball 2.0. Und natürlich werden sie an HI scheitern, aber dann kapiert es hoffentlich der Letze

Eurasburger1860

Ich sag es Dir ganz deutlich, ich möchte mich mit Scheichjüngern weder umgeben, noch unterhalten. Das sind Fans von irgendwas anderem, aber sicher nicht von Sechzig München!

Urloewe

Das ist Quatsch.
Es gibt keine Scheichjünger und keine Homeboys, das sind erfundene Begriffe für Schubläden, in die man Löwen gerne hineinsteckt.
Von Hasan bezahlte Verteter ist natürlich was anderes.

Eurasburger1860

Das ist kein Quatsch, ich habe keine Lust mich mit Personen auseinander zu setzen, die in Ismaik einen Heiland sehen.
Wenn Du magst schau Dich bei den Orks um, oder auf Teilen der Haupttribüne, in geringerem Umfang auch im Ostteil der Stehhalle.

Ob mich dieses Klientel als Homeboy oder was auch immer bezeichnet ist mir vollkommen egal, ich möchte mit denen wirklich nichts zu tun haben.

Urloewe

Es gibt keine Orks.
Niemand sieht in Ismaik einen Heiland.
Der Unsinn wird auch nicht besser, wenn du es wiederholst.

Hab oft das Gefühl, du läufst mit Scheuklappen durch die Gegend.

Ich sehe wie viele andere Löwenfans das Wirken der HAM als übel und skandalös an, trotzdem würde ich nie so einen Unsinn verbreiten.

Eurasburger1860

Ich glaube nicht, dass ich mit Scheuklappen durchs Leben laufe, für mich sieht es eher so aus, als dass Du immer mit der rosaroten Brille unterwegs bist, vielleicht verstärkt durch ein paar Happymaker? 😉

Hast Du Team Hund schon vergessen?
Griss und seine Echokammer sind leider keine Erfindung, sondern traurigste Realität.

Urloewe

Ja ein Extrem produziert das Gegenextrem.
Sieht man hier ganz deutlich.
Von Griss bin ich sogar noch ein ganzes Stück weiter entfernt wie von dir, trotzdem irgendwo in der Mitte.

_Flin_

Die Frage ist, wie man positive Impulse für 1860 erarbeiten und umsetzen kann. Und wenn das mit HI nicht geht, ist die Frage, wie geht es ohne ihn.

Sich in die Ecke hocken, die Filterbubble über den Kopf ziehen und sagen “Ich mag nicht” wird nichts beitragen. Kannste machen. Ist halt wenig.

black_belt_blues

Wenn auch das Bündnis scheitert, diesen Ismaik zu konstruktiven Gesprächen an den Tisch zu bringen, dann begreifen hoffentlich auch diese aufgehetzten e.V.-Kritiker, wo das Problem liegt und wer die Zukunft blockiert.
Das wäre momentan der einzige Vorteil, den ich zu hoffen wage.

Alexander Schlegel

Spätestens als Herr Ismaik verlauten ließ, dass er nur mehr über Facebook mit dem Verein zu kommunizieren pflege, hätte doch der letzte Volltrottel merken müssen, wer hier blockiert und wer nicht. Und was war die Folge dieses hanebüchenen Posts von Herrn Ismaik? Volle Zustimmung, da man ja mit diesem furchtbaren Herrn Reisinger unmöglich an einem Tisch sitzen könne. Und das soll sich ändern, nur weil das von diesem Bündnis kommt?

Loewe2004

So schaut’s aus!

black_belt_blues

Ja, da muss ich dir leider rundum zustimmen.
Meine Hoffnung ist auch ziemlich klein und bescheiden, aber jeder Einzelne, dem die Augen aufgehen, gleicht einem verlorenen Sohn, der den Weg zurück nach Hause findet.

benno05

Ich lese hier viel von das geht nicht, mit dem schon gar nicht und nur wenn der weg ist.
Als erstes sollten wir unser Lagerdenken aufgeben und uns dann Fragen was wollen wir. Was ist jetzt stand der Dinge. Die Gesellschafter sind zerstritten wie nie zuvor. Das Präsidium ebenfalls. Die Profimannschaft ist erfolglos und die Außendarstellung ist katastrophal.
Jetzt können wir hergehen und uns gegenseitig, wie seit Jahren, jeden Tag zerfleischen. Der hat das gesagt, der hat das gemacht und so weiter. Wenn das eure Erfüllung ist dann macht so weiter. Das bringt aber sechzig nicht weiter, sondern das schadet sechzig.
Oder ihr nehmt das Angebot vom Bündnis an und versucht aktiv die Zukunft bei sechzig mitzugestalten. Ob es gelingt, dafür gibt es keine Garantie aber nichts tun und nur meckern und motzen bringt erst recht nichts.
Geht in euch, springt über euren Schatten und steht auf. Jede stimme ist wichtig und jede sachliche Argumente bringen uns weiter.

Dennis M.

Danke. Genau so ist es.

1860forever

Hast ja nicht Unrecht, an uns Fans steht das Angebot mitzuarbeiten. Aber die Vermittlerrolle akzeptieren, dass können nur und müssen die Vertreter vom Verein und Investor.

Benjisson

Sachliche Argumente gibts zwischen dem ganzen Zerfleischen genug aber es bewegt sich trotzdem nichts. Mir ist auch immer extrem schleierhaft wie man sagen kann ab hier jetzt den Cut. Ich empfinde das als vollkommen naive Denkweise ABER ich schau mir trotzdem das Bündnis an und warte ab. Aktuell überwiegt skeptisch. Ablehnen tu ich das Bündnis nicht.

black_belt_blues

Das mag alles richtig sein bzw vernünftig klingen. Leider scheitern aber sämtliche Überlegungen und Bestrebungen an einer Hürde, die sich in Abu Dhabi befindet.
Wer Gespräche aus Prinzip ablehnt und sein Gegenüber weder akzeptiert noch respektiert, ist an einer Problemlösung nicht interessiert. Und ohne diesen Mensch aus Abu Dhabi werden auch die besten Ideen und Vorschläge als Rohrkrepierer enden.

Urloewe

Freu mich über jedes Statement dieser Art.
Leider sind wir hier eine Minderheit.

Benjisson

Sorry aber wie naiv bist du? Glaubst du nur weil die Vorschläge nun vom Bündnis Zukunft kommen das Hasan Ismaik plötzlich das umsetzt was Ihm der eV bereits präsentiert hat? Hasan Ismaik akzeptiert seine Gegenüber nicht. Hasan Ismaik akzeptiert keine 50+1 Regel. Die Idee hinter dem Bündnis ist super aber die Umsetzung und die Ideen enden da wo alles bei uns immer und immer wieder endet und zwar an der Blockadehaltung von Ismaik.

Urloewe

Immer dieselbe Leier!
Ändert nichts an unserer Situation.
Jede Initiative, die etwas ändern will, begrüße ich zunächst mal.
Nicht mehr und nicht weniger!

Erklär mal, wie du Ismaik zum Verkauf zwingen willst!

Benjisson

Ja immer dieselbe Leier seit 12 Jahren. Danke das du es in Zukunft berücksichtigst. Die Erfahrungen der Vergangenheit sind IMMER Warnung für die Gegenwart und Zukunft.

Ich wünsche das er verkauft weil er kein Interesse an der Entwicklung der KgaA hat. Ich kann ihn nicht dazu zwingen aber ich kann ihm immer wieder sagen das ich Ihn vollumfänglich ablehne. Sozusagen Dauerprotest!

Urloewe

Das ist sinnlose Endlosschleife.
Warum sollte er in Liga 3 oder darunter verkaufen?
Außerdem spielen da Sturheit und Eitelkeit eines Arabers eine große Rolle.
Dauerprotest ohne jede Wirkung!

Benjisson

Nö…irgendwann ist er weg. Egal wie….ich habe Zeit! Der Druck wird für ihn irgendwann mal zu groß.

Sturheit und Eitelkeit sind keine Entschuldigungen für dauerhaftes Fehlverhalten

Dennis M.

Der verkauft nicht in der 3. Liga und auch nicht in der Kreisliga, warum sollte er das auch tun. Dazu ist er zu stolz und es würde gar kein Sinn ergeben so ein Minusgeschäft zu verkaufen. In der 1./2. Liga würde das schon anders aussehen. Auch in der Stadionthematik würde ein Aufstieg endlich Schwung reinbringen. Diese Saison ist ja aber schon wieder für die Katz. Im Gegenteil, kannst froh sein nicht unten reinzurutschen.

Zum Bündnis nochmal: Ob es was hilft weiß niemand, es ist aber immerhin ein Versuch. Untätig sein ist schlimmer als tätig zu sein.

_Flin_

Da beisst sich die Katze in den Schwanz. Denn es werden ja alle sinnvollen Massnahmen torpediert, die 60 mittel- und langfristig besser aufstellen. Von Entlastung der KGaA durch den e
V. Im Bereich Jugend über einen kompetenten Sportdirektor bis hin zu Kapitalerhöhungen etc.

Dennis M.

Vielleicht ist das Bündnis ja ein Brückenbauer. Wer weiß das schon. Jeden Strohhalm sollte man nutzen..

age

Ob er verkauft, sich zurückzieht oder sonst was macht, hängt mit Sicherheit nicht von der Liga ab und wenn man die Vorgeschichte über den Einstieg von HI heranzieht, wird er die Entscheidung über irgendwelche Aktivitäten sowieso nicht selbst treffen

Dennis M.

Umso höher die Liga, desto höher ist die Chance, dass ein adäquates Kaufangebot reinflattert.

age

Nochmal, das entscheiden mM nach andere

Steffen Lobmeier

Prinzipiell siehst Du das absolut richtig. Ich persönlich befürchte und denke aber, dass hinter dem Bündnis eine ganz andere Intention steht als das, was man heute präsentiert hat.

Leonie60

Das befürchte ich auch

Alexander Schlegel

Sorry, aber das ist doch absolut naiv gedacht. Ja, fassen wir uns alle bei den Händen und arbeiten wir alle gemeinsam an einer tollen Zukunft unseres Vereins. Ich habe bisher nicht einen konkreten Vorschlag gelesen, der auch nur ansatzweise zu irgendeinem Optimismus berechtigt. Die Initiative lässt in ihrem Statement nur Bla-bla vom Stapel. Seit 12 Jahren verschleißt der Verein tolle und auch weniger tolle Löwen und Angestellte, die alle gemeint haben, sie könnten die Kuh vom Eis bringen. Sorry, aber Hasan Ismaik geht doch so eine Veranstaltung komplett am Arsch vorbei. Der will den Verein vom Scheitel bis zur Sohle übernehmen und beherrschen, alles andere interessiert den doch nicht.

Wacht auf, die Zeit für solche Blauäugigkeiten sind schon lange vorbei!

TF4Y

Dieses zerfleischen ist aber die Lebensgrundlage einer Person im Löwenkosmos.

age

unterschrieben!

Urloewe

Verstehe nicht, warum man das im Ansatz schon wieder verteufelt.
Dabei ist doch der Ansatz völlig richtig.

Der Hasan muss sich von seinen Anteilen nicht trennen. Kein Mensch kann ihn dazu zwingen. Bisher hab ich noch keinen Plan gelesen, wie man ihn dazu bewegen könnte. Ob das Rausekeln funktioniert oder das Gegenteil bewirkt, muss man sehen.

Wer skeptisch ist, wie ich es bin, muss wie ich damit rechnen, dass er auch in 5 Jahren noch an unserer Backe ist, egal in welcher Liga. Und dann wäre doch ein Bündnis, das erreicht, dass man trotz Abneigung ein Minimum an Professionalität an den Tag legt, eigentlich gut.

Also im Grunde finde ich beide Wege gut
Sich von der HAM trennen, wenn sich eine Möglichkeit auftut.
Professioneller zusammenzuarbeiten mit Hilfe von Vermittlung, wenn dieser erstgenannte Weg nicht möglich ist.

Loewe2004

Die Absichten sind zwar edelmütig aber aus vielerlei Hinsicht kaum erfolgversprechend.
Alleine der Kampf der HAM gegen die 50+1 Regel mit dem derzeitig anhängigen Befangenheitsantrag spricht Bände.

age

oder auch die Klage der KGaA gegen Wir sind der Verein!
Das wäre der erste Erfolgspunkt des Bündnisses (v.a. des inkludierten RA), unter #Gemeinsam, wenn diese Klage offiziell zurückgezogen wird!

1860forever

Nachdem Ismaik ja nicht einmal das Präsidium des e.V. als gleichberechtigen Partner ansieht und ein gewisser Herr Ismaik sich zu fein ist sich persönlich mit Präsident Reisinger zu treffen, überhaupt mit ihm zu sprechen. Woher nimmt das Bündnis die Gewissheit der HI würde mit ihnen kommunizíeren? Warum sollte HI eine weitere Partei involvieren, wo er doch die Alleinherschaft anstrebt? Wer sich zu 50+1 bekennt, muss doch automatisch als Feind angesehen werden. Ich befürchte, dies wird ein Rohrkrepierer.

Vorstopper

Wer glaubt es könnte ein gemeinsam mit Ismaik, der Luftpumpe und dem unerträglichen Saki geben, der glaubt auch an die unbefleckte Empfängnis.

Urloewe

Wer glaubt, die Lösung läge in weiterem Drehen der Hassspirale, der hat nichts gelernt aus der Geschichte.
Warst du am Samstag im Stadion?
Löwen gegen Uha war noch erträglich
Löwen gegen Löwen eigentlich nicht mehr.

Benjisson

Na ja die “Geschichte” mit Ismaik ist lang genug um Kommentare wie oben zu verstehen.

black_belt_blues

Wer dreht denn an dieser “Hassspirale”?
Und hier rede ich nicht von verzweifelten Fans, sondern von verantwortlichen Entscheidungsträgern.

Urloewe

Na du zum Beispiel!
Wenn ich deine Kommentare lese, ……….

black_belt_blues

Thema verfehlt. Ich habe ausdrücklich nicht von Fans, sondern von Entscheidungsträgern geschrieben.
Keine Antwort auf diese Frage?

Vorstopper

Natürlich war ich am Samstag im Stadion. Kein schöner Tag, aber ich habe nichts mitbekommen von Löwen gegen Löwen, ein paar Argenauten haben beim Scheichlied gepfiffen, aber ich tue mich schwer diese Leute als Löwenfans zu bezeichnen.

Stefan Kranzberg

Klar sind das auch Löwenfans, aber halt mit anderen Prioritäten.

Urloewe

Wenn es nur die Prioritäten wären, dann wär es ja ok.

Urloewe

Erst wenn du es schaffst, diese Leute als Löwenfans voll zu akzeptieren, besteht eine Chance, dass sich 1860 wieder erholt.

AckermeisterTSV

Wie naiv kann man eigentlich sein? Um es jetzt mal freundlich auszudrücken …

Benjisson

Naiv möchte ich die noch nicht bezeichnen weil ich dene schon gerne die Chance einräumen möchte zu sagen wie Sie Hasan an den Tisch bringen und was sie machen möchte wenn Sie keine Einigung erzielen können. Weil wenn ich ehrlich bin bringt das ganze Bündnis nichts wenn Hasi sich nicht bewegt. Der eV war und ist ja noch nie in der Blockadehaltung gewesen was Vorschläge angeht.

AckermeisterTSV

Ja, und genau deswegen nenne ich sie “naiv”, obwohl mir da noch ganz andere Adjektive einfallen würden. Wer denkt, dass nach 35 GFs und Präsis und 12 Jahren Kleinkindverhalten auf einmal alles gut wird, nur weil sich ein paar Hampelmänner zusammenschließen und sich einen hippen Namen geben und eine chice Powerpointpräsentation aus der proffessionellen Feder eines Versicherungsunternehmens zaubern, dem kann man wirklich nicht mehr helfen und “naiv” ist tatsächlich das völlig falsche Wort dafür 😉

Noch dazu, wie Jan schon sagt, treten die auf ohne jeglichen Plan, ohne jegliche Ideen und Vorschläge, sondern nur mit populistischen Phrasen.

Da erinnert man sich doch direkt an die letzte Ausgabe des Sechzger.de-Talks, wo der Herr Angestellte der Bayrischen sagt, dass es ein Ziel ist alle Löwenfans als Kunden zu gewinnen.

Mal wieder: Ein Schelm wer Böses denkt!

Daher egal was irgendwelche Leute in der Vergangenheit, jetzt oder in Zukunft aus dem Hut zabern werden: SCHEIß AUF DEN SCHEICH! WIR SIND DER VEREIN!

Benjisson

Man sollte mich schon sehr als “Kritiker” kennen ABER ich warte noch ab die “naiv” zu nennen. Ich habe mal meine Beziehungen spielen lassen und suche das direkte Gespräch mit einem der genannten Stellvertreter. Ich kenn einen um ein paar Ecken. Mal schauen was er mir sagt wenn er mir was sagt. Ich würde auch gerne mir die mal “live” anhören.

AckermeisterTSV

pangaea life, sehr interessant: Pangaea Life GmbH
Geschäftsführer: Uwe Mahrt, Daniel Regensburger, Achim Steinhorst
Registergericht: München HR B 229623
Umsatzsteueridentifikationsnummer (Ust-ID-Nr.): DE309696978
Thomas-Dehler-Str. 25 
81737 München 
Tel. 089 / 6787-0 
Fax 089 / 6787-9150 
E-Mail: info@diebayerische.de

Stefan Kranzberg

Was meinst Du mit “sehr interessant”? Dass sie zur Bayerischen gehören, war ja bekannt.

AckermeisterTSV

Interessant, dass man sich sozusagen doppelt auf die Liste schreibt, aber mein Favorit: Anti-Aging, Zellschutz und Leistungskraft OMNIMEDICA Group AG Lättenstrasse 27. CH-8952 Schlieren

1860forever

Das heißt, die Anwaltskanzlei, die MNP vertritt bei der Klage gegen “Wir sind der Verein”, ist nicht dabei, wie vorher zu lesen war?

Leonie60

hat man wohl geflissentlich “vergessen”

randpositions_loewe

Sind das eigentlich jetzt großteils auch die Sponsoren mit dem Brandbrief? …oder ist das tatsächlich eine andere Schiene.

randpositions_loewe

Das ist schön, dass man das getrennt sehen soll. Nur wie soll das funktionieren? Ist der Inhalt des Briefes nicht mehr relevant? Stehen die Unterzeichner des Briefes nicht mehr zum Inhalt? 10 von 12 von den Startinitiatoren hatten den Brief unterzeichnet. Dazu kamen jetzt nur die Bayrische/Pangea und Jobadler. Da wundere ich mich schon, warum man jetzt auf einmal Kreide frisst, und nichts mehr von diesen nassforschen Forderungen aus den Brief wissen will. Wieso sollte ich solchen Menschen vertrauen, deren Aussagen offensichtlich keine Haltbarkeit aufweisen.

Alexander Schlegel

Das Ganze ist reine Zeit- und Ressourcenverschwendung. Wenn die Beteiligten dem Verein etwas Gutes antun wollen, sollten sie Geld für einen Top-Juristen sammeln, der sich daran macht, den Kooperationsvertrag aufzulösen. Vor 3, 4 Jahren hätte es vielleicht für eine solche Initiative noch Raum gegeben, aber inzwischen müsste doch wirklich jeder begriffen haben, dass eine Zusammenarbeit mit Herrn Ismaik, der HAM und seinen Gefolgsleuten keinerlei Aussicht auf Erfolg hat.

Es geht nur noch darum, wie und wann man sich trennt. Alles andere ist sinnlose Träumerei und Realitätsverweigerung. Aus meiner Sicht ist diese Initiative eher ärgerlich, weil sie die einzig mögliche Lösung der Trennung versucht weiter hinauszuzögern.

Last edited 2 Monate zuvor by Alexander Schlegel
age

Eine Verbesserung der Gesellschafterstruktur ist Inhalt der Agenda des Bündnisses. U.U. ist hier eine Trennung von HAM schon optional enthalten?
Die Hoffnung stirbt zuletzt…

Alexander Schlegel

Das Schreiben zielt meiner Ansicht nach eher auf Versöhnung und Zusammenarbeit ab. Und Bemühungen dieser Art halte ich inzwischen für illusorisch und überflüssig.

age

Lassen wir es mal offen und denken positiv, denn es kann auch eine Ablösung von HI auf “partnerschaftlichen” Wege erfolgen.
Jetzt starten die mal und wir warten ab, was die noch aus dem Hut zaubern bzw. zumindest versuchen zu zaubern 😉

Benjisson

Haben die erwähnt wann sich Fans dort einbringen können?
Gab es vom Bündnis einen “Zeitplan” wann man aktiv die Arbeit beginnt?

Dennis M.

Wurde kommuniziert, wie man sich als Fan einbringen könne? Fände es eine gute Sache, wenn man sich positiv einbringen könnte.

Dennis M.

Alles klar, danke dir.

Uraltloewe

Glaubt irgend jemand, dass Hi plötzlich den e.V und seine Vertreter als mindestens gleichberechtigt anerkennen, seinen Verpflichtungen (Zahlungen an NLZ, Turnhalle, Plätze usw.) nachkommen wird, der unselige Merchandising Kraftmeier seine Plagiate und Einmischungen in Dinge, die ihn nichts angehen, unterlassen wird, Saki seiner Aufforderung, nur integre Personen im Aufsichtsrat haben zu wollen, endlich nachkommt und verschwindet und und ….
Ich für meinen Teil glaube nicht daran. Solange HI/HAM beteiligt ist, gibt es kein Miteinander und keine Lösung.

TF4Y

Ob das Bekenntnis zu 50+1 und der Satzung den Mehrheitsgesellschafter erfreuen ?

KaiKiste1860

Und hatte nicht ein gewisser Blogbetreiber soviel Hoffnung auf das neue Bündnis gesetzt gehabt. Er muss jetzt vorerst wirklich enttäuscht sein, mein Mitleid hält sich dabei in Grenzen. Und dieser echauffiert sich auch noch, dass es keine Zoom-PK für nur Journalisten war, Fans mit ner Einladung durften sich auch einloggen. Seine Propaganda-Maschine dürfte vorerst mal in’s Stocken geraden sein.

TF4Y

für den Tata Fahrer hält sich mein Mitleid sehr in Grenzen

Alexander Schlegel

So ehrenwert und ehrlich das Engagement der Beteiligten gemeint sein mag, so sehe ich, auch unter dem Eindruck der letzten Ereignisse, keinerlei Möglichkeiten hier etwas zu erreichen. Sollen wir jetzt noch mal 12 Jahre auf Besserung warten?

Herr Ismaik ist nicht lernfähig, entsprechend werden auch seine Marionetten vor Ort instruiert. Es gibt nur eine Lösung: Herr Ismaik soll endlich seine Anteile verkaufen und verschwinden!

Groeber

Begrüßenswert wäre, wenn es etwas bringen würde.

Wird es leider aber nicht. Nachdem allerdings Hasi und Saki via Welt erst deutlich gezeigt haben, was sie vom Präsidenten des eV, 50+1 etc. halten, kann man heute schon sagen dass die ehrenwerten Ziele des Bündnisses leider nicht erreicht werden können.

Schade um die Zeit. Der einzige Gewinner sind Jacobacci, Pfeifer, Power. Weil jeder über das Bündnis redet, anstatt über die desaströse Kaderplanung die uns einen zweistelligen Tabellenplatz und das Aus in Pipinsried beschert hat.

Benjisson

Ich bin weiterhin sehr skeptisch. Wie willst du Jemanden an den Tisch bringen der bis dato kein Interesse gezeigt hat auf den eV zu zugehen oder die genannten Punkte anzugehen. Auch wenn einzelne Punkte allumfassend erarbeitet werden, durchdacht werden, etc. und der Investor zeigt wie immer Blockade-Haltung verläuft sich jede Planung im Sande. Siehe Turnhalle eV oder das mit der Sanierung der Plätze…..

_Flin_

Ja, funktionieren kann das nur, wenn da alle mitziehen. Die Hoffnung bleibt, dass auch ein HI davon überzeugt werden kann, dass es sowohl finanzielle als auch Reputationsvorteile hat, wenn sein Sportinvestment erfolgreich ist.

Benjisson

Wollen wir mal ehrlich sein der eV bringt alles ein was möglich ist. Liefert Vorschläge, redet auch über Summen, etc. Es liegt wirklich alles auf dem Tisch. Und Ismaik blockt oder bewegt sich Null…

Wie wird das denn nun mit dem Bündnis Zukunft? Die machen ja dann auch nichts anderes. Die werden auch über Vorschläge reden, die ausarbeiten und dann Ismaik vorschlagen. Und er wird auch blockieren. Dieses Bündnis wird kein Stadion bauen, kein Gutachten finanzieren sowie keine Plätze sanieren können wenn das überhaupt das Ziel ist wenn Ismaik kein Interesse hat. Ich frage mich dann was erreicht dann das Bündnis? Wie gehts für die weiter?

Stefan Kranzberg

Wollen wir mal ehrlich sein der eV bringt alles ein was möglich ist. Liefert Vorschläge, redet auch über Summen, etc. Es liegt wirklich alles auf dem Tisch. Und Ismaik blockt oder bewegt sich Null…

Ich finde das ja total spannend. Ich sehe es sehr ähnlich wie Du, bin aber extrem fasziniert, wie diametral anders andere Leute die Sachlage beurteilen.

Benjisson

Ich möchte wenn ich ehrlich bin nicht immer “Schwarz” sehen aber wie willst du Jemanden greifen der kein Interesse an den Problemen hat und den Gegenüber nachweislich nicht akzeptiert.

WilkinsMicawber

Die “Sachlage”, wie du sie nennst, mag auf uns eindeutig wirken – ist aber durch die unterschiedlichen Blasen in Wahrheit total verzerrt.

Durch die tiefen Gräben bauen sich beide Lager ihre eigenen Wahrheiten und alles, was dem Weltbild widerspricht, wird ausgeblendet. Oder – um es noch genauer zu sagen – es wird auch gar nicht den jeweiligen Quellen Vertrauen geschenkt. Deswegen hatte ich auch deinen Beitrag zum SZ-Artikel kritisiert. Der Urlöwe kommentierte danach noch, dass sechzger.de teils als Sprachrohr von Robert Reisinger gesehen wird. Und damit sind alle sachlichen Diskussionen erschwert, weil jeder Beitrag von euch nicht als neutral wahrgenommen wird, sondern als einseitige Berichterstattung.

Ich gehe inhaltlich mit euch d’accord – habe auch Vertrauen zu eurer Arbeit. Gleiches gilt für die Arbeit von Robert Reisinger. Aber sobald diese Übereinstimmung wegfällt, wird die sachliche Diskussion gleich ungemein schwieriger.

Ich bin nicht überaus optimistisch, was das Bündnis betrifft, aber das hier ist für mich der spannendste Teil:

Das BündnisZukunft1860 verfolgt einen längerfristigen Fahrplan, will aber in allen genannten Themenbereichen bereits in den kommenden Monaten erste wichtige Ergebnisse produzieren. Diese Ergebnisse sollen den verantwortlichen Stakeholdern der KGaA zur Verfügung gestellt werden.

Wenn es dem Bündnis gelingt, sich von keiner Seite vereinnahmen zu lassen – eine objektive Neutralität zu wahren – und dann konkrete Vorschläge auf den Tisch bringt. Dann könnte das zu einer ausgewogeneren Diskussion führen.

Schlussendlich muss es gelingen, dass konkrete Handlungspunkte A, B und C zur Diskussion stehen. Und dann muss das Bündnis dafür sorgen, dass beide Gesellschafter sich klar positionieren. Und vielleicht bringt das Ismaik ein wenig unter Zugzwang.

Dabei hoffe ich, dass das Präsidium hier auch klug agiert: sich mit einer gewissen Distanz offen zeigen und klar kommunizieren, wenn man mit A, B und C zufrieden ist. Dann wird vielleicht klar, dass es Ismaik ist, der blockiert…

Benjisson

Ismaik positioniert sich nicht. Das lehrt uns die Vergangenheit.

_Flin_

Unser Dilemma ist: “Mit Hasi geht nix, und ohne auch nicht”.
Sollte sich daran nichts ändern, wird das Bündnis das auch erkennen.

Steffen Lobmeier

Das ist einfach nur viel Bla Bla, oder?

_Flin_

Ist halt Topmanagement tauglich 🙂

Dennis M.

Warum? Die Kernpunkte klar genannt und auf ein “Gemeinsam” abgezielt. Alleine wird eh niemand was erreichen. Das Bündnis kann nur in Kooperation mit allen anderen etwas bewegen.