Am Freitag ist Heiligabend und vier Tage vorher schenkten die Löwen dem weiß-blauen Anhang schon mal drei Punkte. Nach zuletzt drei Auswärtssiegen in Folge und der Trennung von Sascha Mölders wirkt die Mannschaft befreit. Und als Löwenfan fragt man sich: Geht da noch was?

Wurde da eine Serie gestartet?

Es ist wie so oft in Giesing. Es ist noch keine zwei Wochen her, da lag die weiß-blaue Welt in Trümmern. Waldhof und Magdeburg zeigten dem TSV 1860 München die Grenzen auf und feierten hohe Auswärtssiege im Sechzgerstadion. Zu den Geisterspielen gesellte sich für manch einen schon das Abstiegsgespenst. Nach dem Debakel gegen Magdeburg wurde die Trennung von Sascha Mölders eingeleitet, die nun seit vorgestern endgültig vollzogen und vertraglich abgesichert ist. Durch die zwei Auswärtssiege (immerhin mit einem Torverhätnis von 5:0 errungen!) sieht es so aus, als ob die Maßnahme richtig war und die Mannschaft die gewünschte Reaktion gezeigt hat. Sind diese zwei (Auswärts-)Siege der Start einer Serie?

Geänderte Grundformation und Taktik

Nach der Ausbootung von Mölders wollte Köllner die Defensive stabilsieren und setzte auf ein angepasstes System, dass dem Gegner das Angreifen schwer macht und auf schnelle Konter setzt. Bei beiden Spielen setzte die Mannschaft das System gut um und erreichte damit maximalen Erfolg. Die drei Mann im Defensivzentrum sind schwer auszuspielen, wenn sich auch noch die Flügel fallen lassen, entsteht eine massive Fünferkette. Allerdings bringen sich die Außen Willsch und Greilinger immer aktiv ins Spiel nach vorne mit ein und stellen die gegnerische Defensive so vor so manches Problem. Besonders Fabi Greilinger blüht richtig auf in dieser Rolle.

Schnörkellose Konter

Beim Auftritt in Dortmund führte Richy Neudecker noch Regie, war so gut wie immer anspielbar und konnte so manchen Angriff einleiten und das Spiel lenken. Er fungierte so als Relais zwischen Abwehr und Angriff. Leider fehlte dieses Relais gestern in Würzburg und so musste noch schnörkelloser als im Stadion Rote Erde auf schnelle Konter gesetzt werden. Obwohl die Würzburger das Spiel in der ersten Hälfte im Griff hatten – ohne dabei allerdings irgendeine Form von Torgefahr auszustrahlen – konnten die Löwen durch gnadenlose Effektivität mit einem 2:0-Vorsprung in die Kabine gehen. Die zwei Chancen, die sich durch schnörkelloses Spiel nach vorne eröffneten, wurden eiskalt ausgenutzt. Beiden Tore waren mannschaftsdienliche Aktionen vorausgegangen. So wollen wir das sehen! Würzburg verzweifelte im zweiten Durchgang an sich selbst und die Löwen konnten noch einen drauflegen, ohne wirklich gut zu spielen.

Dauerhaftes System?

Gemeinsam war beiden Spielen, dass der Gegner kaum Chancen aus dem Spiel erarbeiten konnte. Gegen den BVB II ist das erwähnenswert, die Würzburger in ihrer gestrigen Form waren da trotz ihrer langen Ballstafetten sicher kein Gradmesser. Wird Michi Köllner dieses System nun weiter spielen lassen? Ich glaube, es ist zu früh, das zu sagen. Durch die Vertragsauflösung mit Sascha Mölders könnte es nun möglich sein, dass in der Winterpause (je nach dem, auf was sich die beiden Parteien geeinigt haben) noch ein Stürmer verpflichtet wird. Abhängig davon, ob jemand kommt und welcher Spielertyp es dann ist, könnte das System entsprechend angepasst werden.

Ich kann kaum erwarten, dass es weiter geht

Am 15. Januar geht es schon weiter. Schon? Ich meine erst… Jetzt fast 4 Wochen Pause, wo die Löwen gerade etwas in Gang kommen nach den bisher holprigen Leistungen in der aktuellen Saison. Schade… Aber wenn es dann weiter geht, geht es Schlag auf Schlag:

15.01. Heimspiel gegen Wiesbaden

18.01. DFB-Pokal Achtelfinale gegen den KSC

22.01. Auswärtsspiel bei Türkgücü

25.01. Heimspiel gegen Kaiserslautern

30.01. Auswärtsspiel bei Viktoria Köln

Das sind gleich mal zwei Wochen, die mit geilen Spielen so richtig vollgepackt sind. Ich kann nicht erwarten, dass es weiter geht!!! Natürlich schwebt über all dem die Gefahr von Geisterspielen…

Geht da noch was?

Die zweite Januarhälfte wird richtungsweisend sein. Erst das Verfolgerduell gegen Wehen, dann das emotional sicher extrem wichtige Spiel gegen den nicht unbezwingbar erscheinenden KSC, dann der Ausflug ins Olympiastadion gegen die Sportgruppe von Max Kothny. Und wenn gegen die roten Teufel was geholt werden kann, werden sich alle Löwenfans fragen: Geht da noch was? Ich kann’s Euch jetzt auch nicht sagen, aber ich bin extrem gespannt. Sieben Punkte nach oben sind schon ein dickes Brett, aber mit einem guten Start geht da noch was. Löwen, packt den Bohrer aus!

Also, lasst uns Weihnachten und Silvester hinter uns bringen und dann mit vollem Enthusiasmus in den Rest der Rückrunde gehen. Viellecht geht ja doch noch was! Mehr als alles Andere wünsche ich mir aber, dass wir uns alle so schnell wie möglich im und um’s Stadion wieder sehen können.

Frohes Fest und guten Rutsch!

5 6 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelLex und Bär im Duo: TSV 1860 siegt bei den Würzburger Kickers
Nächster ArtikelAuch im Januar Geisterspiele: TSV 1860 vor leerer Kulisse gegen KSC
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ja, der Januar wird wahrlich sehr spannend! Ich freue mich drauf 🙂