Als wären die zwei Handelfmeter im gestrigen Spiel beim SV Waldhof, drei neuerliche Corona-Fälle und die Erkrankung von Niki Lang nicht schon Unglück genug, hat sich Lorenz Knöferl nun auch noch auch an der Schulter verletzt. Die Pechsträhne im Saisonendspurt reißt nicht ab…

Pech in Mannheim

Der gestrige Tag stand auch bei sechzger.de stark im Zeichen der Diskussionen um die beiden Handelfmeter von Mannheim. Es kristallisierte sich so ein bisserl die Meinung heraus, dass der erste sehr unglücklich ist und man ihn geben kann, während für den Pfiff beim zweiten Elfmeter die Wenigsten Verständnis haben. Obwohl es auch einige Kommentatoren gibt, die diesen Elfer für berechtigt halten. Schaut Euch die Meinungen unserer User unter dem Spielbericht von vorgestern und den Giesinger Gedanken an. Gerne könnt Ihr uns Eure Sichtweise auch noch hinterlassen.

Michi Köllner jedenfalls fand beide Elfmeter nicht berechtigt und er machte seinem Ärger in der PK ordentlich Luft. Leider muss man aber auch anerkennen, dass ein 0:0 wahrscheinlich das höchste der Gefühle gewesen wäre. Denn nach vorne ging wenig bis gar nix beim TSV 1860 München. Allerdings konnten sich die Waldhöfer gegen die solide kämpfende Hintermannschaft der Löwen ebenfalls kaum Chancen aus dem Spiel erarbeiten. Warum das so war, hat Bernd Winninger wie immer in der TAKTIKTAFEL für Euch analysiert. Wenigstens kehrte die Kurve zurück und es gibt einige sehenswerte Videos und Photos von einem Nachmittag, der ansonsten zum Vergessen war.

Pechsträhne geht weiter: Knöferl an der Schulter verletzt

Schlechte Nachrichten gab es dann noch am späten Nachmittag: Lorenz Knöferl verletzte sich an der Schulter und muss operiert werden. Neben den drei Corona-Fällen (Moll, Belkahia und Dressel) und dem erkrankten Niki Lang ist er der fünfte Ausfall in den letzten Tagen. Leandro Morgalla weilt die Woche beim Lehrgang der U18-Nationalmannschaft und wird ebenso fehlen. Da mit einer Rückkehr der langfristig verletzten Wein und Willsch sowie dem erkrankten Staude nicht zu rechnen ist, summieren sich die Ausfälle im Kader auf neun. So breit kann kein Kader sein, um diese Pechsträhne zu verkraften…

Knöferls Aus ist auch bitter für die U19, in deren Kader er auch eingesetzt wurde. Wahrscheinlich steht er dem Team von Jonas Schittenhelm in der kompletten Meisterrunde nicht zur Verfügung. Die U19 startete am Wochenende übrigens mit einem 0:0 in Schweinfurt in die Aufstiegsrunde zur Bundesliga.

Hitzlsperger an die Grünwalder Straße?

Der Teammanager des VfB Stuttgart, Günther Schäfer, heizte die Gerüchte um ein Engagement des ehemaligen Nationalspielers und Sportvorstand des VfB beim TSV 1860 München an. “Vielleicht geht er zu seinem Traumverein – zu 1860,” sprach Schäfer bei Sky in die Mikrofone. Uns ist etwas unklar, was Thomas Hitzlsperger für eine Aufgabe übernehmen könnte. Nach einigen fetten Jahren in der Bundesliga und in England muss er ja bei den Gehaltsverhandlungen nicht auf jeden Euro schauen und könnte seine Erfahrung durchaus gewinnbringend bei uns einsetzen. Mal schauen, ob an der Sache was dran ist.

Faninfos zu den nächsten Spielen

Hohe Motivation für einen ordentlichen Frühjahrsputz kam gestern von den Löwen: Ab dem Spiel gegen Saarbrücken gilt wieder die gute, alte Plastikdauerkarte. Diese durfte bei einigen Löwen wegen Corona ein tristes Dasein in der Vergessenheit einer Schublade oder Kommode führen. Denn sie wurden zum letzten Mal beim Spiel gegen Duisburg am 20.11.2021 benötigt. Viel Glück beim Suchen!

Vor dem Spiel gegen die Saarländer steht das durchaus wichtige Toto-Pokalhalbfinale in Aubstadt auf dem Spielplan. Es gibt noch Restkarten und es gilt 2G. Alle weiteren Infos zur Reise nach Franken findet Ihr hier.

Sechzger.de Talk Folge 51

Heute gegen Mittag erscheint auf unserem youtube-Kanal und den üblichen Podcast-Plattformen der Sechzger.de-Talk Folge 51. Christian, Florian und Uli aus Hamburg lassen den Nachmittag in Mannheim kurz (versprochen!) Revue passieren und begeben sich dann in die Tiefen der Landespokale. Gute Unterhaltung!

News aus der dritten Liga

Montagsspiel Dortmund II – Braunschweig 0:1

Keine Schützenhilfe für die Löwen gab es von den kleinen Borussen. Sie verloren daheim 0:1 gegen die Braunschweiger Eintracht. Das goldene Tor erzielte Multhaup in der 26. Minute. Braunschweig schiebt sich damit auf Rang 4 in der Tabelle und liegt fünf Punkte vor Sechzig.

Woche der Wahrheit in Neuperlach

Der insolvente Club aus der Heinrich-Wieland-Straße schlingert noch durch die dritte Liga. Ob und wie lange das noch weitergeht, ist unklar. Möglicherweise bringt eine Betriebsversammlung am Donnerstag Licht ins Dunkel. Selbst Trainer Heraf tappt im Dunkeln, wie Liga3-online berichtet. Eine klare Tendenz lässt sich nicht ausmachen. Sowohl ein sofortiges Aus auf Grund mangelnder Liquidität wie auch eine Fortführung des Spielbetriebs bis Saisonende über eine Zwischenfinanzierung aus dem Kautionsfond der dritten Liga scheinen möglich.

Damit seid Ihr wieder bestens informiert über die Lage an der Grünwalder Straße und der dritten Liga. Wir hoffen, dass Ihr privat nicht so eine Pechsträhne habt wie die Löwen gerade. Aber Ihr wisst ja: “Das kann doch einen Löwen nicht erschüttern, keine Angst, keine Angst TSV!”

3.7 3 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelBraunschweig punktet dreifach in Dortmund
Nächster ArtikelGelingt der U17 des TSV 1860 der Klassenerhalt in der Bundesliga?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Finanziell dürfte ein Engagement bei 1860 für Thomas Hitzlsperger ein gewaltiger Abstieg sein.

Ausweislich des VfB-Konzernabschlusss 2020 hat der Gesamtvorstand Bezüge von 2.041 T€ bezogen. Der Vorstandsvorsitzender bezieht regelmäßig das Doppelte der weiteren (zwei) Vorstandsmitglieder. Danach beliefen sich die Bezüge für TH auf rd. eine Mio. €. Die Geschäftsführer von 1860 sollten vielleicht 150 T€ erhalten. TH dürfte in seiner vormaligen Funktion als Fußballexperte kaum weniger als die TSV-Geschäftsführer einnehmen.

Warum sollte er dann bei 1860 anheuern? Oder sollte er gefallen daran gefunden haben, sich mit dem Vereinspräsidium und Sponsoren anlegen zu müssen?

Wäre Thomas Hitzlsberger (TH) für die TSV 1860 KGaA wirklich der Heilsbringer, für den er teilweise hingestellt wird?

Ich war immer ein großer Fan des Spielers TH und stufe ihn als sympathischen Menschen ein. Aber wie war sein Erfolg als (Sport-) Geschäftsführer beim VfB?

TH wurde im Februar 2019 VfB-Sportvorstand. Nach der Saison 2018/19 ist der VfB in die 2. BL abgestiegen. Aktuell rangiert der VfB lediglich einen Punkt vor einem Abstiegsplatz. Sportlicher Fortschritt sieht anders aus. Und das, obwohl seit April 2019 mit Sven Mislintat ein VfB-Sportdirektor HT zur Seite stand, der allgemein als Lichtgestalt unter den Scouts gilt. Ein vermeintlich gutes Netzwerk zeigt keinen Erfolg, obwohl der VfB beispielsweise im Jahr 2020 rd. 20 Mio. € für Spielerverpflichtungen ausgegeben hat.

TH hat den ehrenwert Abschluss als Bürokaufmann. Herr Gorenzel hingegen ist Magister der Sportwissenschaften und DFB-Fußball-Lehrer. Ob TH ohne Geld die gewünschten Unterschiedsspieler für 1860 finden würde, die ein GG angeblich hätte verpflichten müssen?

Das letzte Wort hat im Fall Türk auf jeden Fall der Insolvenzverwalter und der kann eigentlich nur den Daumen senken.
Ein Betrag aus dem Kautionsfond der dritten Liga würde sofort in die Konkursmasse wandern mit denen die Außenstände bedient werden müssten. Abgesehen davon, dass die genannten 250.000 Euro sowieso nicht ausreichen würden, wie sollte Türk die denn dann zurückzahlen können?

Der Insolvenzverwalter darf Kredite zu Lasten der Insolvenzmasse nur aufnehmen, wenn er im Gegenzug höhere Erlöse erwarten kann, die Insolvenzmasse also mittelfristig davon profitieren würde. Wie man das hierfrisieren würde ist mir ein Rätsel.

Spannender Versuch, denn der Insolvenzverwalter haftet persönlich. Da müsste schon die Gläubigerversammlung mehrheitlich zustimmen. Das kann man sich kaum vorstellen.